Presseberichte 2012

Erschienen: 07.12.2012 / SZR / SBM_LOK / CLOK11_9



Ressort:Lokales

Textname:7.c9.sb.hrubesch.ART

Verfasser:Von SZ-Mitarbeiter

Hendrik Voss< / I>


„Ehrenamtliche sind die Stars“

Horst Hrubesch zu Gast beim Ehrenamtspreis des Fußballverbandes in Theley

Am Samstag wurden im Hofgut Imsbach in Theley 44 Frauen und Männer für ihr ehrenamtliches Engagement in ihren Heimatvereinen ausgezeichnet. Als Ehrengast hatte der Saarländische Fußballverband Horst Hrubesch eingeladen.

Von SZ-Mitarbeiter

Hendrik Voss

Theley. Popularität hat auch ihre Tücken. „Vom Hupen werden die Pferde verrückt“, sagte Horst Hrubesch, Ex-Fußball-Nationalspieler und aktueller Trainer der deutschen U18-Fußball-Nationalmannschaft. Adrian Zöhler, Vize-Präsident des Saarländischen Fußballverbands (SFV), hatte ihn nach seiner Freizeitgestaltung gefragt. Ein Hobby, das Hrubesch mit seiner Frau teilt, ist das Kutschenfahren. Und das sei nicht immer leicht. „Denn wenn wir auf einer Straße unterwegs sind, hupen die Leute, sobald sie mich erkennen“, erzählte Hrubesch.

Der frühere HSV- und Nationalstürmer bestritt von 1980 bis 1982 21 Länderspiele, wurde Europameister sowie Vize-Weltmeister. Mit dem Hamburger SV holte er 1983 den Europapokal der Landesmeister. Als Nachwuchstrainer des DFB gewann er 2008 und 2009 die Europameisterschaft mit der U19 sowie mit der U21. An diesem Abend war er Ehrengast des SFV – und machte deutlich: „Die Ehrenamtlichen sind heute die Stars, nicht ich.“ Wie in jedem Jahr wurde vom Verband ein Schwerpunktthema ausgegeben, das diesmal „Lebenswerk“ lautete. Geehrt wurde, wer schon viele Jahre im Verein tätig ist. Zusätzlich zu den Ehrenamtspreisen wurden vier Kreissieger sowie zwei Personen benannt, die für ein Jahr in den so genannten Club 100 aufgenommen werden. Damit zeichnet der DFB jährlich 100 engagierte Ehrenamtliche aus ganz Deutschland aus.

Einer der Kreissieger und Club 100-Gewinner ist Norbert Buchheit vom 1. FC Reimsbach. Er lenkt seit mehr als 45 Jahren als Vorsitzender die Geschicke des Vereins. Neben dem Neubau eines Kunstrasenplatzes und der Errichtung einer modernen Flutlichtanlage für den Fußballverein, setzt sich Buchheit auch für sozialintegrative Projekte ein. So war er maßgeblich am Bau eines Jugendfreizeitzentrums im Dachgeschoss des Vereinsheimes beteiligt.

Horst Hrubesch hob die enorme Bedeutung ehrenamtlicher Arbeit von Menschen wie Buchheit besonders hervor: „Ohne Ehrenamtler würde es nicht gehen. Und ohne die Hilfe solcher Menschen hätte ich es wahrscheinlich auch nicht so weit gebracht.“ Deshalb sei die ehrenamtliche Arbeit und insbesondere auch die Jugendarbeit in den Vereinen immens wichtig: „Sie alle bilden die zukünftigen Nationalspieler aus“, sagte Hrubesch.

Auch wenn es dem U18-Nationaltrainer sehr wichtig war, dass dieser Abend den Ehrenamtlichen vorbehalten war, entsprach er doch dem Interesse der Anwesenden und gab ein paar amüsante Anekdoten aus seinem Leben zum Besten. So erzählte der als „Kopfball-Ungeheuer“ bekannte ehemalige Fußballprofi unter anderem, wie seine Frau während seiner aktiven Spielerzeit beim Einkaufen mit „Guten Tag, Frau Ungeheuer“ begrüßt wurde.

Auf Einen Blick

Insgesamt verlieh der Saarländische Fußballverband den Ehrenamtspreis an 44 Frauen und Männer. Geehrt wurden:

Kreis Süd: Werner Cartarius, 1. FC Saarbrücken; Richard Frank, FV 08 Püttlingen; Arthur Hoppstädter, DJK Neuweiler; Michael Krieg (zusätzlich Kreissieger Süd und Club 100-Gewinner), SV 1910 Geislautern; Jürgen Nickles, SV Auersmacher; Heinz Schiffler, SV 1919 Güdingen e.V.

Kreis West: Giovanni Ala, FV Stella Sud Saarlouis e.V.; Josef Becker, FSV Saarwellingen; Reimer Biehl, FC Wadrill; Joachim Brill, FSG Niederlosheim; Ernst Brößner, DJK Niederlosheim; Norbert Buchheit (zusätzlich Kreissieger West und Club 100-Gewinner), 1. FC Reimsbach; Theresia Friedrich, SV Losheim; Josef Görgen, SV Lisdorf; Christian Holz, TuS Scheiden; Armin Nalbach, FV 07 Diefflen; Birgit Philippi, SV Rissenthal; Otmar Roth, 1. FC Nalbach; Helmut Selzer, SSV Oppen; Getrud Senzig, VfB Differten; Evi Schmidt, FC Beckingen; Wolfgang Schmitt, SV Limbach-Dorf; Rudi Schneider, Sportfreunde 1930 Mechern; Ronald Scholl, SV Löstertal; Alfred Schwindling, SV Wahlen.

Kreis Nord: Rolf Bernhardt, SV Steinberg/Deckenhardt; Guido Bild, Sportfreunde Winterbach; Konrad Karrenbauer (zusätzlich Kreissieger Nord), Sportverein Hofeld; Friedhelm Reiter, Sportverein Scheuern; Fred Saar, SV Humes; Josef Scherer, Sportverein Überroth; Alfons Schmidt, Sportclub Gresaubach; Adolf Schmitt, TSV Sotzweiler-Bergweiler; Heide Theobald, Fußballclub Niederkirchen.

Kreis Ost: Heinz Bier (zusätzlich Kreissieger Ost), TuS Wiebelskirchen; Karsten Blatt, SV Alschbach; Friedel Bollmann, DJK Bildstock; Dieter Ecker, SG Erbach; Wolfgang Ehrhardt, SKV Vers. Georg NK e.V.; Alfred Federkeil, SV Hellas Bildstock; Herbert Jakoby, SV Kirkel; Jürgen Kesting, SV Borussia Spiesen; Kurt Linke, SV Kirrberg; Olaf Schneider, DJK Münchwies. voss

 

Erschienen:11.12.2012 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_5



Ressort:Lokales

Textname:mg-eb-Jugendförderung.ART

Verfasser:Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker< / I>

Erfasser:ESELZER

Gute Jugendarbeit

wird belohnt

Jugend-Förderpreis für drei Vereine aus dem Landkreis

Beim Jugend-Förderpreis des Saarländischen Fußballverbands geht es um soziales Engagement, Ferienfreizeiten sowie Schule und Verein. Nun wurden drei Vereine aus dem Landkreis ausgezeichnet.

Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker

Merzig-Wadern. „Gleich fünf von neun ausgelobten Preisen haben Fußballvereine des Westsaarkreises einheimsen können“, zeigte sich Kreisjugendleiter Udo Marmitt sichtlich zufrieden über die Ausbeute beim Jugend-Förderpreis, den der Saarländische Fußballverband in Zusammenarbeit mit dem Saarbasar ausgelobt hatte. Mit SSV Oppen, FC Wadrill und FSG Niederlosheim wurden drei Vereine aus dem Grünen Landkreis ausgezeichnet. Aus dem Landkreis Saarlouis waren dies SC Reisbach und SF Hüttersdorf.

In den Kategorien „Soziales Engagement“, Ferienfreizeiten“ sowie „Schule und Verein“ waren die Vereine aus dem Verbandsgebiet aufgefordert, ihre Leistungen und Bemühungen innerhalb dieser Vorgaben mittels einer Bewerbung zu dokumentieren. Sechzig Bewerbungen waren eingegangen. Einen ersten Preis, dotiert mit 1000 Euro, gab es in der Kategorie „Soziales Engagement“ für die SSV Oppen, die ihren Fokus seit etwa 2004 in einzigartiger Weise auf die Pflege von Kontakten und Veranstaltungen mit Förderschulen richtet.

Für die behinderten Kinder dieser Schulen wurden Mini-Fußballturniere, Ferienfreizeiten und sonstige Sportveranstaltungen durchgeführt. Mit dem Erlös von Benefizveranstaltungen sowie Theateraufführungen der vereinseigenen Jugend-Theatergruppe wurden ein bei einem Verkehrsunfall schwer verletztes Mädchen sowie ein schwer behinderter Junge unterstützt. Weitere Aktivitäten waren: Integratives Sportfest mit 50 Kinder mit körperlicher und geistiger Behinderung (2008), Halloween-Lauf gemeinsam für Kinder mit und ohne Behinderung seit 2008, Durchführung der Schullaufmeisterschaften gemeinsam mit den Förderschulen Lernen (2011 und 2012 je 500 Teilnehmer).

Auch Ferienfreizeiten bewertet

Darüber hinaus haben die Saarländischen Fußballmeisterschaften für Förderschulen geistige Entwicklung ihren Austragungsort in der Lückner-Arena des Landesligisten. „Diese Vereinsleistungen sind schon einmalig und geradezu herausragend“, lobte Marmitt. Die Jugendabteilung des FC Wadrill bewarb sich mit seiner dreitägigen nicht kommerziellen Ferienfreizeit für Sieben- bis Zwölfjährige auf der heimischen Platzanlage Schützenborn, die mehr bot als nur mannschaftsdienliches Fußballspielen und Training. Sie errang damit einen zweiten Platz, der 600 Euro in die Jugendkasse brachte. Einerseits war die Ferienfreizeit kostengünstig, damit auch sozial schwächere Kinder mitmachen konnten, und andererseits wurden die Eltern und Geschwisterkinder sowie benachbarte Vereine mit ins Boot genommen, um damit soziale Kompetenzen zu fördern. „Besonders hat die Jury auch die Art der Darstellung innerhalb der Bewerbung beeindruckt“, hatte Marmitt ebenfalls ein Lob für die Hochwälder übrig. In der Kategorie „Schule und Verein“ belegt die FSG Niederlosheim einen dritten Platz, der noch 400 Euro einbrachte. Der Verein kooperiert seit 2005 mit dem Katholischen Kindergarten St. Hubertus in Niederlosheim.

Unter dem Motto „Kids in Bewegung“ motiviert Jugendleiterin Sonja Hoffmann das ganze Jahr über etwa 40 Kinder, Sport zu treiben. Abschließender Höhepunkt ist jeweils die Abnahme des Mini-Sportabzeichens und des DFB-Schnupper-Fußballabzeichens. „All diese Projekte werden von unseren Vereinen als eine wichtige Verpflichtung für die Förderung ihrer Vereinsaktivitäten und ihres Vereinslebens angesehen, auch ohne Anreiz eines Förderpreises“, stellte Marmitt allen ein gutes Zeugnis aus, auch denen, die diesmal leider leer und ohne Auszeichnung ausgegangen waren. Im nächsten Jahr wird der Saarbasar-Jugend-Förderpreis erneut ausgelobt.

 

Erschienen:11.08.2012 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_3

Ressort:Lokales

Textname:mg-viki-soccer.ART

Erfasser:MSTARK

Teams messen sich im Fußball, Cross Boule und Hindernisrennen

Mehrkampf auf dem Marktplatz in Niederlosheim

 

Losheim. Fußball, Cross Boule und Hindernisrennen stehen auf dem Programm des Mehrkampfes an diesem Samstag, 11. August, auf dem Marktplatz in Niederlosheim. In der Soccer-Anlage des Landkreises Merzig-Wadern können die Teilnehmer ihr fußballerisches Geschick unter Beweis stellen. Eine Mannschaft spielt mit vier Spielern. Es können maximal acht Spieler pro Mannschaft gemeldet werden.

 

Das Siegerteam erhält drei Punkte, bei einem Unentschieden bekommt jedes Team einen Punkt. In die Wertung fließen mit je einem Punkt die Nebendisziplinen ein. Beim Cross Boule gilt es, mit Stoffkugeln so nahe wie möglich an das Schweinchen heran zu kommen. Im Gegensatz zu Boule wird hier auf Asphalt gespielt. Mauern und Treppen können ebenso wie Tische einbezogen werden. Im Kistenrennen können die Spieler dann ihre Geschicklichkeit und den Teamgeist beweisen. Hier muss eine Strecke mit Bierkisten überwunden werden, ohne den Boden zu berühren. Lustig geht es dann mit dem Hindernislauf weiter. Hier gilt es in einem Parcours möglichst viel Wasser zu transportieren. Um zehn Uhr startet der Mehrkampf mit der Altersstufe der Zehn- bis 14-Jährigen, ab 14 Uhr geht es mit den „Älteren“ weiter. viki

 

Anmeldung möglich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. (0 68 72) 25 32.

 

www.fsg.djkniederlosheim.de

 

Erschienen:03.08.2012 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_6



Ressort:Lokales

Textname:sls.0308.wahlen.ART



Portz lässt Wahlen/Niederlosheim jubeln

Neuer Spielertrainer schießt die SG im Gemeindepokal zum Sieg

Titelverteidigung gelungen: Die SG Wahlen/Niederlosheim hat erneut den Losheimer Gemeindepokal gewonnen. Mann des Tages war der neue Spielertrainer Nico Portz, der im Finale gegen Bachem kurz vor Schluss zum 1:0 traf.

Wahlen. Die allerletzten Sekunden im Endspiel um den Losheimer Fußball-Gemeindepokal: Für Bezirksligist SG Wahlen/Niederlosheim werden sie zu den Sekunden des Triumphs. Der neue Spielertrainer Nico Portz (kam von Oberligist SV Elversberg) wuchtet von der linken Außenbahn einen Einwurf Richtung Elfmeterpunkt. Der Ball wird von der Abwehr des Verbandsligisten SF Bachem/Rimlingen unkontrolliert auf die linke Seite abgewehrt, vor die Füße von Portz. Dieser startet ein Solo in den Strafraum, lässt zwei Abwehrspieler wie Slalomstangen stehen und schlenzt den Ball aus zehn Metern unhaltbar zum 1:0 ins lange Tordreieck. Damit sichert der 22-Jährige dem Bezirksligisten den Sieg – und die Titelverteidigung.

Es folgt eine ausgelassene Siegerfeier: Der Sekt spritzt in Strömen, die Bierdusche für den Spielertrainer und Torschützen Portz ist obligatorisch. „Damit ist uns ein echter Coup zum Einstieg in die neue Saison gelungen“, freut sich Portz. Mit seinem jungen Team, das ein Durchschnittsalter von rund 22 Jahren aufweist, habe er dank einer starken kämpferischen Leistung gewinnen können. Mit dieser Tugend werde seine Mannschaft auch in der Saison ihre Punkte machen. An spielerischen und taktischen Vorgaben werde er noch schleifen. Portz gab aber auch zu, dass der Gegner einen Tick besser gespielt und ein leichtes Chancenplus gehabt habe.

„Natürlich hätten wir das Spiel gerne gewonnen. Aber unseren Fehler hat der Gegner gnadenlos ausgenutzt“, sagte Sportfreunde-Trainer Christoph Gläsner. Die eine oder andere halbwegs gute Chance hätte seine Mannschaft konsequenter nutzen müssen. Viel wichtiger sei es für ihn aber, an diesem Samstag um 16 Uhr im Heimspiel gegen den Lokalrivalen SG Noswendel/Wadern erfolgreich in die neue Saison zu starten. Einen Sieg der Fairness habe seine Mannschaft aber dennoch landen können. Nach einem 16-Meter-Schuss von Benedikt Gottfrois blieb ein gegnerischer Spieler verletzt auf dem Boden liegen. „Gottfrois hätte bedenkenlos aus 13 Metern nochmals drauf hauen können, hat aber den Ball ins Seitenaus geschoben“, sagt Gläsner.

Für eine erste Überraschung hatte der spätere Turniersieger bereits im ersten Turnierspiel gesorgt. Dem großen Favoriten SV Losheim hatte die Portz-Elf ein 2:2 abgetrotzt, und somit dessen Ausscheiden im Wettbewerb eingeläutet. Da nutzte der Elf von Trainer Faruk Kremic auch ein 5:3-Sieg über die SG Rappweiler/Waldhölzbach wenig, denn Wahlen fertigte diesen Gegner mit 6:0 ab und war aufgrund der besseren Tordifferenz im Endspiel. eb

AUF EINEN BLICK

Den Titel bei den Frauen sicherte sich die FSG DJK Niederlosheim mit zwei Siegen über die SG Rissenthal/Oppen (1:0, Torschützin Jennifer Leinen) und SF Bachem/Rimlingen (4:0, Jennifer Vadaro (2), Desiree Quinten, Jacqueline Zühlke). Im Wettbewerb der Reservemannschaften behauptete sich die Truppe der SG Wahlen/Niederlosheim, die sich im Endspiel gegen den SV Losheim II mit 3:1 (0:0) nach Elfmeterschießen den Titel sicherte. Für den Sieger trafen Frank Bohr, Thomas Scherer und Philipp Singer, für Losheim Yannik Schmitt. eb

 

Erschienen:10.03.2012 / SZR / SBM_MAN / DSPO_2



Ressort:Sport

Textname:sp.d2.10.pokal.ART



Pokal-Achtelfinale

der Frauen: Drei Vereine treten nicht an

Saarbrücken. Im Saarland-Pokal der Frauen fanden am vergangenen Mittwochabend die Achtelfinal-Spiele statt. Allerdings sind nach Angaben des Saarländischen Fußball-Verbandes gleich drei Mannschaften nicht angetreten: der FC Bierbach, die SG Siersburg/Wallerfangen und die FSG Niederlosheim. Somit kamen der FSV Jägersburg, der SC Falscheid und die SSV Saarlouis ohne Spiel weiter. Der SV Dirmingen bezwang den FC Niederkirchen 2:1. Der FC Elm unterlag der SG Bostalsee 4:6, der SV Bliesmengen-Bolchen dem SV Bardenbach 0:14, der SV Hirzweiler/Welschbach dem SV Furpach 0:7 und der SV Naßweiler der SG Steinberg/Deckenhardt/Walhausen 3:5.

Das Viertelfinale wird am 17. März ausgelost. Die Spiele finden am 8. oder 9. April statt. red

 

Erschienen:03.02.2012 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_9



Ressort:Lokales

Textname:mzg.0302.zahlen.ART



Hallenfußball

Die Ergebnisse des Frauen-Masters-Qualifikationsturniers der SSV Saarlouis in der Stadtgartenhalle Saarlouis:

Vorrunde:

Gruppe A: FSG Niederlosheim - SG Siersburg-Wallerfangen 1:1, ASC Dudweiler - SSV Saarlouis 0:9, Siersburg-Wallerfangen - FSV Jägersburg 1:6, Dudweiler - Niederlosheim 2:0, Saarlouis - Jägersburg 0:1, Siersburg-Wallerfangen - Dudweiler 1:2, Jägersburg - Niederlosheim 3:0, Saarlouis - Siersburg-Wallerfangen 7:0, Jägersburg - Dudweiler 1:2, Niederlosheim - Saarlouis 0:4. Tabelle: 1. SSV Saarlouis, 9 Punkte, 20:1 Tore. 2. FSV Jägersburg, 9 Punkte, 11:3 Tore. 3. ASC Dudweiler, 9 Punkte, 6:11 Tore. 4. FSG Niederlosheim, 1 Punkt, 1:10 Tore. 5. SG Siersburg-Wallerfangen, 1 Punkt, 3:16.

Gruppe B: 1. FC Riegelsberg - SSV Saarlouis II 0:0, SV Furpach - FC Bierbach 1:1, Saarlouis II - Furpach 1:4. Bierbach -Riegelsberg 0:3, SV Bliesmengen-Bolchen - Saarlouis II 0:0, Furpach - Riegelsberg 3:0, Bierbach - Bliesmengen-Bolchen 0:1, Bliesmengen-Bolchen - Furpach 0:9, Riegelsberg - Bliesmengen-Bolchen 0:0, Saarlouis II - Bierbach 3:0. Tabelle: 1. SV Furpach, 10 Punkte, 17:2 Tore. 2. SSV Saarlouis II, 5 Punkte, 4:4 Tore. 3. 1. FC Riegelsberg, 5 Punkte, 3:3 Tore. 4. SV Bliesmengen-Bolchen, 5 Punkte, 1:9 Tore. 5. FC Bierbach, 1 Punkt, 1:8 Tore.

Zwischenrunde: SV Furpach - FSG Niederlosheim 2:0, SSV Saarlouis - SV Bliesmengen-Bolchen 7:0, SSV Saarlouis II - ASC Dudweiler 6:4 nach Siebenmeterschießen, FSV Jägersburg - 1. FC Riegelsberg 2:1.

Halbfinale: SSV Saarlouis - SSV Saarlouis II 2:0, SV Furpach - FSV Jägersburg 5:3 nach Siebenmetersch.

Spiel um Platz drei: SSV Saarlouis II - Jägersburg 0:1.

Finale: SSV Saarlouis - SV Furpach 4:2 nach Siebenmeterschießen.

 

Erschienen:27.01.2012 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_4



Ressort:Lokales

Textname:27.c9.sls.frauen_masters.ART



Frauen-Masters: Saarlouis will den Titel beim Heimturnier

Die Qualifikationsrunde für das Finale des Masters am 25. Februar in der Sporthalle Kleinblittersdorf neigt sich dem Ende zu. Am Wochenende ist ein Turnier in Saarlouis, dass die heimische SSV wieder gewinnen will.

Saarlouis. Riesengroß war der Jubel bei den Frauen-Fußballerinnen der SSV Saarlouis im vergangenen Januar. Durch einen 3:2-Finalerfolg gegen den SV Dirmingen gewannen die Rot-Weißen das eigene Qualifikations-Turnier zum Volksbanken-Frauen-Masters. An diesem Samstag startet der Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga in der Stadtgartenhalle die Mission Titelverteidigung. Dort kämpfen ab 12.30 Uhr zehn Teams um den Titel und insgesamt 27 Wertungspunkte für das Masters, das am 25. Februar in der Sporthalle Kleinblittersdorf ausgetragen wird.

Titelverteidiger Saarlouis hat es in der Gruppe A mit dem Regionalligisten FSV Jägersburg, dem Ligakonkurrenten FSG Niederlosheim und den Landesligisten SG Siersburg-Wallerfangen und ASC Dudweiler zu tun. In der Gruppe B treten Regionalliga-Tabellenführer SV Furpach, Verbandsligist SV Bliesmengen-Bolchen sowie die Landesligisten 1. FC Riegelsberg, SSV Saarlouis II und FC Bierbach an. Die Viertelfinalspiele beginnen um 17.10 Uhr, die beiden Halbfinals werden ab 18.15 Uhr ausgetragen und das Finale steigt gegen 19.20 Uhr. „Wenn wir ins Rollen kommen, dann können wir wieder gewinnen. Oft brauchen wir aber zu viele Chancen. Ich hoffe, dass das dieses Mal anders ist“, erklärt Heidrun Vaterroth, die Abteilungsleiterin Frauenfußball beim SSV.

Saarlouis will nicht nur gewinnen, um den Titel zu verteidigen – sondern auch, um sich sicher für das Masters zu qualifizieren. Aktuell liegt die SSV mit 13,25 Punkten hinter dem FSV Jägersburg und dem FC Niederlinxweiler auf Rang drei der Qualifikations-Wertung, wobei sieben Teams zum Masters fahren. Sollte Saarlouis das eigene Turnier gewinnen, wäre der Mannschaft von Trainerin Claudia Fetzer das Masters-Ticket wohl nicht mehr zu nehmen. sem

Erschienen:11.01.2012 / SZR / WND_LOK / CLOK40_9



Ressort:Lokales

Textname:wnd.2101.frauen.ART



Frauen-Fußball: Niederlinxweiler verpasst Überraschung

Losheim. Die Fußball-Frauen des FC Niederlinxweiler haben beim am besten besetzten Qualifikationsturnier zum Frauen-Masters nur knapp eine Überraschung verpasst: In der Runde der letzten Acht führte der Landesligist beim Turnier der FSG Niederlosheim nach einem Doppelpack von Carina Becker gegen den Regionalligisten FSV Jägersburg bereits mit 2:0, ehe Julia Di Grazia und Anne Becker ausglichen und der FSV im Siebenmeterschießen mit 9:8 gewann. Zuvor hatte sich Niederlinxweiler in der Vorrunde gegen die SG Steinberg-Deckenhardt (6:1) durchgesetzt und gegen den späteren Überraschungsvierten 1. FC Schmelz 2:2 gespielt. Gegen Regionalligist SC Siegelbach gab es eine 2:6-Niederlage.

Während für Steinberg-Deckenhardt nach der Vorrunde (0 Punkte, 2:17 Tore) Endstation war, zog neben Niederlinxweiler noch ein zweiter Kreis-Verein ins Viertelfinale ein: der FC Niederkirchen. Nach einer 1:2-Niederlage zum Auftakt gegen den Regionalligisten SV Furpach gewann Niederkirchen mit 2:0 gegen Gastgeber Niederlosheim und mit 2:1 gegen den SV St. Ingbert. Im Viertelfinale war dann aber Regionalligist Siegelbach beim 0:3 eine Nummer zu groß.

Sieger des Turniers wurde der FSV Jägersburg, der den Ligarivalen Siegelbach mit 3:0 besiegte. Zweifache Torschützin war dabei Tanja Schwenk. Für sie war der Erfolg beim Turnier der FSG Niederlosheim nichts Neues. Bereits im Vorjahr hatte sie hier mit dem SV Dirmingen triumphiert, und wie damals hatte Schwenk erneut eine entscheidende Rolle. Seinerzeit hatte sie als Torfrau mit tollen Paraden zum Sieg beigetragen, diesmal glänzte die 30-Jährige als Vollstreckerin und traf zwei Mal. Durch den Sieg kassierte Jägersburg 17,5 Punkte und steht nun auf Rang eins der Masters-Qualifikation. (siehe auch Zahlen) red/bene



Presseberichte 2011

Die Frauen sind schon mittendrin

1. FC Saarbrücken II sichert sich ersten Sieg – Finale in Kleinblittersdorf

Saarbrücken. Nicht nur die Herren ermitteln im Winter ihren Hallen-Champion – auch die saarländischen Frauen kämpfen um den Titel beim Volksbanken-Frauen-Masters. Das wird am 25. Februar 2012 zum zehnten Mal über die Bühne gehen. Erstmals ist der der FC Phönix Kleinblittersdorf Ausrichter des Finales. Gespielt wird in der Sport- und Kulturhalle Kleinblittersdorf. Dort fand am vergangenen Wochenende auch schon das erste von zehn Qualifikations-Turnieren statt. Den Turnier-Sieg sicherte sich Regionalligist 1. FC Saarbrücken II – mit Titelverteidiger SV Furpach (ebenfalls Regionalliga) einer der Top-Favoriten. Im Endspiel setzte sich der FCS II mit 5:2 gegen Verbandsligist SV Bliesmengen-Bolchen durch.

Weiter geht es an diesem Wochenende mit dem Turnier des SV Preußen Merchweiler in der Allenfeldhalle.

Bei den Frauen steht die genaue Wertigkeit der Qualifikationsturniere übrigens noch nicht fest. „Die Frauen-Mannschaften haben noch bis nach dem Turnier in Merchweiler Zeit, sich für weitere Turniere anmelden. Erst dann können die genauen Wertigkeiten bekannt gegeben werden“, erklärt Heidrun Vaterrodt, die beim Saarländischen Fußballverband für das Frauen-Masters zuständig ist. sem

Foto: Wieck

 

Erschienen:15.12.2011 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_4

 

Ressort:Lokales

Textname:eb_Ehrungsabend_SR-Gruppe_Wa.ART

Verfasser:Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker< / I>

 

Ohne sie ist Fußball nicht möglich

Waderner Schiedsrichter ließen Jahr Revue passieren – Fast täglich im Einsatz

Die Schiedsrichter der Gruppe Wadern mit ihrem Obmann Alfons Fries an der Spitze ließen bei ihrem traditionellen Lehrabend zum Jahres-Ausklang die vergangenen zwölf Monate noch einmal Revue passieren. Für die 55 Schiedsrichter der Gruppe (plus elf Ehrenschiedsrichter), die zwar von der Kopfzahl her geschrumpft ist, aber an Qualität zugelegt hat, war es ein arbeitsreiches Jahr.

Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker

Büschfeld. „Nahezu tagtäglich waren wir im Einsatz bei den Jungen und Mädchen, Frauen und Alten Herren sowie bei den Aktiven sowohl auf den Sportplätzen als auch in den Hallen des Kreises. Dabei stehen wir ständig unter Beobachtung und unter Beschuss“, eröffnete Obmann Fries den Lehrabend der Schiedsrichter der Gruppe Wadern. Sein Dank galt allen für ihren freiwilligen Einsatz. Fries betonte, dass es „ohne Schiedsrichter aber keinen Fußball“ gebe. Ein Spiel anständig über die Zeit zu bringen, werde als Selbstverständlichkeit hingenommen.

„Über eine Einwurf- oder Strafstoß-Entscheidung, berechtigt oder nicht, wird sich aufgeregt. Jeder, der am Spiel teilnimmt oder nur zusieht, hat es besser gesehen als der Unparteiische, denn der hat schließlich Tomaten auf den Augen“, nannte Fries das Hobby des Schiedsrichters kein leichtes oder bequemes. Aber mit guter Qualität ausgestattet, ein Verdienst der Referenten des SFV und von Lehrwart Max Bock, könne er seinen Schiedsrichter ohne Bedenken die entsprechenden Spiele zuteilen.

Insgesamt hat die Gruppe 1240 Spiele geleitet, dazu kommen noch rund 500 Spiele bei Hallenturnieren hinzu. Von Winter- oder Sommerpause könne da keine Rede sein. Auch beim Austausch in anderen benachbarten Gruppen waren die Waderner Schiedsrichter gern gesehene Unparteiische, die sogar bis Idar-Oberstein im Einsatz waren.

Peter Holzer pfiff 96 Spiele

Zwanzig Spiele sollte jeder „Schiri“ pro Jahr leiten. Etliche Schiedsrichter sind pro Wochenende mehrmals auf den Sportplätzen der Region zu sehen. Ebenso gibt es etliche Kameraden, die ganz kurzfristig eingeteilt werden können. Mit 96 Spielen hatte Peter Holzer (SC Büschfeld) den Vogel abgeschossen. Zugleich wurde er zum Schiedsrichter des Jahres der Gruppe erkoren und entsprechend ausgezeichnet. Bernhard Wiemer (SV Nunkirchen) hatte 91 Einsätze zu verzeichnen, während für Wolfgang Klein (SV Lockweiler-Krettnich), der in den letzten drei Jahren jeweils Sieger dieser Kategorie war, noch stattliche 86 geleitete Spiele zu Buche stehen. Die weitere Reihenfolge: Kai Nico Herl (TuS Wadern) 82, Tanja Salm (FSG DJK Niederlosheim) 62 und Benedikt Seyler (FC Wadrill) 59 Spiele.

Seyler ist zudem der einzige Ziffer-Schiedsrichter der Gruppe. Er leitet Spiele mit Gespann in der Landes- und Verbandsliga und ist als Linienrichter in der Oberliga im Einsatz. Aus besonderem Grund war Kreisschiedsrichterobmann Heiner Müller Gast des Lehrabends. Einerseits referierte er über die neuen Regeln im Hallenfußball und andererseits hatte er die ehrenvolle Aufgabe, langjährige und treue Schiedsrichter auszuzeichnen. Tanja Salm (FSG DJK Niederlosheim) und Wolfgang Klein (SV Lockweiler-Krettnich) wurden für 15-jährige Schiedsrichtertätigkeit ausgezeichnet. Schon über drei Jahrzehnte fungieren Christoph Backes (SV Löstertal) und Roland Dickmann (SV Thailen) als Wächter der Fußballregeln auf den Sportplätzen der Region. Beiden überreichte Müller die Verbandsehrennadel in Gold mit Ehrenurkunde. Letztendlich lobte Kreis die gute Nachwuchsarbeit innerhalb der Waderner Gruppe.

 

 

Erschienen:19.08.2011 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_9

 

Ressort:Lokales

Textname:mzg.1908.bardenbach.ART

 
 

Zweikampfhärte von den Jungs gelernt

B-Jugend-Mädchen des SV Bardenbach starten in ihre dritte Regionalliga-Saison

Es geht los: Die B-Mädchen des SV Bardenbach starten am Wochenende in die neue Saison der Fußball-Regionalliga. Das komplett neu formierte Team trifft auf den TuS Wörrstadt. Saisonziel ist ein Mittelfeldplatz.

Bardenbach. Beim SV Bardenbach gehen die Fußball-B-Mädchen in ihre dritte Saison in der Regionalliga Südwest. Trainer ist nach wie vor Stefan Ruschel (Foto: SZ), der eine intensive Vorbereitung mit seinen Juniorinnen hinter sich hat. „Viele neue Spielerinnen mussten integriert werden“, sagt Ruschel. Elf Neuzugängen standen zehn Abgängen gegenüber. Acht Spielerinnen wurden in die eigenen aktiven Mannschaften eingegliedert, zwei haben den Verein verlassen.

„Die Vorbereitungsspiele liefen zufrieden stellend, vornehmlich haben wir gegen einige männliche C- und B-Jugendmannschaften getestet, um mehr Zweikampfhärte zu lernen. Auch stand ein gutes Trainingslager in Saarburg auf dem Plan. Dazu haben wir gegen eine australische Frauenmannschaft gespielt“, blickt Ruschel auf die intensive Trainingsarbeit zurück.

An diesem Sonntag steht nun das Auftaktspiel gegen den TuS Wörrstadt auf dem Programm, das um 13 Uhr auf eigenem Platz an der Prims angepfiffen wird. Dadurch, dass die kommende Runde als Qualifikation für die neue Bundesliga gespielt wird, haben viele Mannschaften erheblich aufgerüstet. „Vom Gegner Wörrstadt war in der Vorbereitung nur wenig zu hören, deshalb kann die Mannschaft nicht wirklich eingeschätzt werden. Sehr stark wird in der kommenden Runde sicher Meister Bad Neuenahr sein, aber auch die beiden Saarkonkurrenten FSV Jägersburg und FC Saarbrücken werden eine gute Rolle spielen. Der FFC Niederkirchen, der mit dem 1. FC Kaiserslautern eine Kooperation eingegangen ist, hat sich auch gut verstärkt“, hat der Trainer einige Titelkandidaten im Visier und gibt als Ziel für seine Elf an: „Ein guter Mittelfeldplatz, aber wenn am Ende der Runde wieder acht Spielerinnen den Weg in die beiden Aktivenmannschaften schaffen, dann haben wir sicher auch eine gute Arbeit abgeliefert.“ eb

AUF EINEN BLICK

Die Neuzugänge beim SV Bardenbach: Jessica Scherschel, Marie Schöpp (beide DJK Dillingen), Madita Martin, Selina Vampouille, Saskia Bronder (SV Dirmingen), Claudia Pilger (FV Diefflen), Laura Portz (FSG Niederlosheim), Nicole Müller (TuS Mondorf), Hikmat Hussein (FSV Hilbringen) Janina Wunn (SV Illingen). eb

 

 

Erschienen:27.07.2011 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_9

 

Ressort:Lokales

 

Textname:mzg.2707.losheim.ART

 

Verfasser:Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker< / I>

 
   

Mit einem Sonntagsschuss zum Sieg

Traumtor von Christopher Schmitt sichert Wahlen/Niederlosheim Sieg im Gemeindepokal

Fünf Mal in Folge war der SV Losheim Sieger beim Gemeindepokal. Am Sonntag riss diese Erfolgsserie. Der Favorit musste sich dem zwei Klassen tiefer spielenden Bezirksliga-Aufsteiger SG Wahlen/Niederlosheim geschlagen geben.

Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker

Scheiden. Überraschung beim Fußball-Gemeindepokal von Losheim. Nicht der Seriengewinner der letzten fünf Jahre hat zugeschlagen, stattdessen hat die SG Wahlen/Niederlosheim dem großen Rivalen und Verbandsligisten SV Losheim ein Schnippchen geschlagen. Der Bezirksliga-Aufsteiger sicherte sich mit einem 1:0-Sieg die Trophäe. Für den entscheidenden Treffer sorgte Christopher Schmitt mit einem wahren Böller. Aus rund 25 Metern zog der Mittelfeldspieler mit dem Außenrist ab, der Ball drehte sich Richtung rechtes oberes Tordreieck. Losheims Torhüter Mike Lohrke konnte den Ball zwar mit den Fingerspitzen noch an den Pfosten lenken, doch von dort flog er ins Tor. Vier Minuten waren jetzt nur noch zu spielen, in denen sich der Favorit aus Losheim zwar um den Ausgleich bemühte, aber keinen Treffer mehr zustande brachte.

„Ein verdienter Sieg des Bezirksligisten“, fanden denn auch die meisten Zuschauer rund um den Scheidener Hartplatz, zumal die Elf von Trainer Stefan Kirbs Mitte der ersten Halbzeit durch Tobias Caspar die größte Torchance hatte. Nach einem gelungenen Zuspiel Richtung Losheimer Gehäuse lief Caspar allein auf Torhüter Lohrke zu, konnte diesen aber nicht überwinden.

„Wir haben nicht ins Spiel gefunden und nur Zufallsprodukte zustande gebracht“, zeigte sich SVL-Spielertrainer Faruk Kremic von der Leistung seiner Elf etwas enttäuscht, lobte jedoch gleichzeitig die gute Leistung des tieferklassigen Gegners. Dieser war auf dem kleinen Hartplatz mit viel Aggressivität und Kampfgeist mehr als ebenbürtig. Trainerkollege Kirbs hofft darauf, dass seine Jungs begriffen haben, dass in der neuen sportlichen Umgebung nur mit einem solchen Ehrgeiz Punkte gemacht werden können. „Diese Lehren wollen wir aus dem Gemeindepokal mit in die Runde nehmen“, versprach er, ließ seine Jungs noch ausgiebig feiern und wird ihnen das während der Woche bis zum Punktspielstart an diesem Sonntag gegen Mitaufsteiger SG Merzig/Besseringen noch richtig einbläuen.

Erstmals siegt eine SG

„Erstmals hat eine SG-Mannschaft in der 45-jährigen Geschichte des Gemeindepokals gewonnen“, blickte Thomas Gastauer in die Siegerliste. Neu war auch, dass es erstmals ein Turnier für Reservemannschaften gab, das sich bewährt hat. Bei den Reservisten sicherte sich die Truppe des SV Losheim den Titel. Im Endspiel gegen die Sportfreunde Bachem/Rimlingen drehten Markus Hoff und Patrick Andres den 0:1-Rückstand durch Simon Krangemann in einen knappen Sieg um. Patrick Andres wurde mit fünf Treffern Torschützenkönig bei den „Zweiten“, derweil Carsten Lellig (Britten/Hausbach) diesen Titel bei den „Ersten“ mit zwei Treffern in zwei Spielen für sich in Anspruch nehmen durfte.

Bei den Frauen behauptete sich der Seriengewinner FSG DJK Niederlosheim mit einem 5:4-Erfolg über die SG Rissenthal/Oppen. Allerdings brauchte der Verbandsligist die Hilfe des Elfmeterschießens, nachdem in der regulären Spielzeit Marion Meiss für den Landesligisten und Klaudia Schneider für den Turniersieger zum 1:1 getroffen hatten. Zuvor hatte sich die Rissenthal/Oppener Formation mit einem 3:0-Erfolg gegen die SF Bachem/Rimlingen für das Endspiel qualifiziert. Niederlosheim war gesetzt worden.

AUF EINEN BLICK

Gemeindepokal Losheim: SG Rappweiler/Waldhölzbach – SF Bachem/ Rimlingen 0:2; SG Wahlen/Niederlosheim – SG Scheiden/Mitlosheim 1:0; SV Losheim – SG Rappweiler/Waldhölzbach 3:0; SG Britten/Hausbach – SG Scheiden/Mitlosheim 1:3; SF Bachem/Rimlingen – SV Losheim 0:0; SG Wahlen/Niederlosheim – SG Britten/Hausbach 3:1. Endspiel: Losheim – Wahlen/Niederlosheim 0:1.

Ergebnisse der „zweiten Mannschaften“: Losheim – Scheiden/Mitlosheim 6:0, Wahlen/-Niederlosheim – Rappweiler/Waldhölzbach 2:0, Britten/Hausbach – Scheiden/Mitlosheim 5:1, Bachem/Rimlingen – Rappweiler/Waldhölzbach 2:0, Wahlen/Niederlosheim – Bachem/ Rimlingen 2:2. Endspiel: Losheim – Bachem/Rimlingen 2:1.

Ergebnisse Frauen: Rissenthal/Oppen – Bachem/Rimlingen 3:0; Niederlosheim – Rissenthal/Oppen 5:4 nach Elfmeterschießen. eb

 

 

 

 

 

 

Termine

Niederlosheim

Anmelden für den Sport-Mehrkampf

Der erste Niederlosheimer Mehrkampf der FSG Blau-Weiß/DJK Niederlosheim findet am Samstag, 6. August, auf dem Marktplatz in Niederlosheim statt. Dies teilte der Verein mit. Neben Fußballspielen auf der Socceranlage des Landkreises warten weitere Herausforderungen auf die Mannschaften, die aus mindestens fünf Spielern bestehen. Meldebögen sind unter www.fsg.djkniederlosheim.de abrufbar. Anmeldungen bis 1. August bei der Vorsitzenden Sonja Hoffmann entweder direkt oder per E-Mail sonja-hoffmann@t-online. shb

fsg.dejkniederlosheim.de

 

Erschienen:22.07.2011 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_6

 

 

Ressort:Lokales

 

Textname:MZG_MAN.HP.CLOK30_6.ART4

 

 

 

 

 

Termine

Niederlosheim

Anmelden für den Sport-Mehrkampf

Der erste Niederlosheimer Mehrkampf der FSG Blau-Weiß/DJK Niederlosheim findet am Samstag, 6. August, auf dem Marktplatz in Niederlosheim statt. Dies teilte der Verein mit. Neben Fußballspielen auf der Socceranlage des Landkreises warten weitere Herausforderungen auf die Mannschaften, die aus mindestens fünf Spielern bestehen. Meldebögen sind unter www.fsg.djkniederlosheim.de abrufbar. Anmeldungen bis 1. August bei der Vorsitzenden Sonja Hoffmann entweder direkt oder per E-Mail sonja-hoffmann@t-online. shb

fsg.dejkniederlosheim.de

 

 

 
 
 
 
 
 
     

 

 

Erschienen:20.07.2011 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_9

 
 

Ressort:Lokales

 

Textname:mzg.2107.losheim.ART

 

 

 

 

 

Gemeindepokal:

Macht Losheim das halbe Dutzend voll?

Im kleinsten Ortsteil, in Scheiden, findet am Wochenende das 45. Fußall-Gemeindepokal-Turnier in der Gemeinde Losheim statt. Titelverteidiger und großer Favorit ist Verbandsligist SV Losheim.

Scheiden. Am Wochenende ist der höchst gelegene Sportplatz des Saarlandes Austragungsort des 45. Fußball-Gemeinde-Pokalturniers von Losheim. Der Turn- und Sportverein Scheiden schlüpft für zwei Tage in die Gastgeberrolle. „Im vergangenen Jahr gab es bei den Herren ein Finale zwischen dem SV Losheim I und SV Losheim II, was selbst eingefleischte Losheimer Fans nicht begeisterte. Erstmals wird daher auch für die Reservemannschaften ein eigenes Turnier angeboten“, erklärt Thomas Gastauer, der Vorsitzende des Dachverbandes Losheimer Fußballvereine. Die Reservemannschaften haben am Samstag ihren Auftritt. Die sechs Mannschaften wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Ab 13 Uhr stehen sechs Gruppenspiele im Stundenrhythmus an. Für 20 Uhr ist das Finale angesetzt.

Auch drei Frauenteams haben ihre sportliche Heimat in der Gemeinde und ermitteln ebenso ihren Gemeindepokalsieger. Die FSG Niederlosheim, Absteiger aus der Regionalliga Südwest, „wurde aufgrund ihrer deutlichen Favoritenrolle gesetzt“, so Gastauer, was gleichzeitig die Endspielteilnahme bedeutet. Ihren Gegner ermitteln die SG Rissenthal/Oppen (Landesliga) und die SF Bachem/Rimlingen (Bezirksliga Nord). Dieses Quali-Spiel ist am Samstag um 19 Uhr vor dem Endspiel der Reserveteams, während das Endspiel der Frauen am Sonntag, 19 Uhr, stattfindet.

Höhepunkt ist das Turnier der ersten Mannschaften am Sonntag. Auch bei diesem Kräftemessen treten sechs Mannschaften an den Anstoßkreis. Gruppe A: SG Rappweiler/Waldhölzbach, SF Bachem/Rimlingen und SV Losheim, Gruppe B: SG Wahlen/Niederlosheim, SG Scheiden/Mitlosheim und SG Britten/Hausbach. Spielbeginn der sechs Gruppenspiele ist um 13 Uhr mit der Partie Rappweiler/Waldhölzbach gegen Bachem/Rimlingen. Um 20 Uhr wird das Endspiel angepfiffen. Die Favoritenrolle liegt wiederum beim Verbandsligisten SV Losheim, der das Kräftemessen in den letzten fünf Jahren für sich entscheiden konnte. eb

 

   
 
     

 

FSG Blau-Weiß organisiert Mehrkampf

Der erste Niederlosheimer Mehrkampf der FSG Blau-Weiß DJK findet am Samstag, 6. August auf dem Marktplatz in Niederlosheim statt. Dies teilte der Verein mit. Neben Fußballspielen auf der Socceranlage des Landkreises warten weitere Herausforderungen auf die Mannschaften, die aus mindestens 5 Spielern bestehen. red

Infos und Meldebögen sind unter www.fsg.djkniederlosheim.de abrufbar. Anmeldungen bis zum 1. August bei der Vorsitzenden Sonja Hoffmann per E-Mail unter sonja-hoffmann@t-online

 

Erschienen:04.07.2011 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_4

Ressort:Lokales

Textname:sls..0407.frauenfußball.ART

Verfasser:Von SZ-Mitarbeiter

David Benedyczuk< / I>

 

„Anfangs haben uns die Männer belächelt“

Frauenfußball im Saarland

SZ-Serie

Beim FC Elm gibt es seit 15 Jahren Frauenfußball – Mannschaft hat sich an der Spitze der Landesliga etabliert

Im Jahr 1996 wurde die Frauenabteilung des FC Elm gegründet, parallel zum allgemeinen Aufschwung im Frauenfußball setzten auch die Elmerinnen seitdem zum Höhenflug an. Die Voraussetzungen dafür, dass es weiter nach oben geht, sind geschaffen.

Von SZ-Mitarbeiter

David Benedyczuk

Elm. Frauenfußball in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte. Was im Spitzensport durch die Triumphe der deutschen Nationalelf (zwei Welt- und fünf Europameistertitel in Folge) dokumentiert wird, lässt sich auch in der Breite ablesen: mit der immer weiter nach oben schießenden Zahl von Fußballerinnen in den Vereinen.

Mit 48 Jahren noch aktiv

Bis dahin aber war es kein leichter Gang. Das war auch beim FC Elm nicht anders. „Am Anfang sind wir von den Männern schon belächelt worden“, erinnert sich Hildegund Theis, die heute die Geschicke der Frauenabteilung leitet und mit 48 Jahren auch noch selbst auf dem Platz aktiv ist.

Theis gehörte vor 15 Jahren dazu, als sich fast alle Mütter der damaligen E-Jugend des Clubs entschlossen, es ihren Kindern gleichzutun und mit dem Fußballspielen zu beginnen. Seit der Gründung 1996 hat sich vieles getan: „Wir mussten uns einiges erarbeiten. Nachdem wir fußballerisch schnell Fuß gefasst hatten, haben sich aber auch die Männer mehr und mehr daran gewöhnt“, sagt Theis. Zwei Jahre lang wurden nur Freundschaftsspiele absolviert, dann wagten die inzwischen mit jüngeren Kickerinnen ergänzten Elmer Frauen den Einstieg in die Bezirksliga. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Dem Aufstieg in die Landesliga 2001 folgte nur drei Jahre später die nächste Meisterschaft und damit der Einzug in die Verbandsliga. Dort spielt der FC Elm auch heute, obwohl 2008 sogar kurzzeitig der Sprung in die Regionalliga glückte. Allerdings stiegen die Frauen im Jahr darauf wieder ab: „Die Klasse war einfach zu stark, das muss man zugeben. Wir hatten uns vorher nicht verstärkt“, meint Theis rückblickend.

Das sieht aktuell anders aus. In den vergangenen beiden Jahren erreichte die Mannschaft den vierten und zuletzt den dritten Platz in der Verbandsliga. Und der Erfolg macht attraktiv: Gleich 13 Spielerinnen stehen neu im nun über 30 Köpfe zählenden Gesamtkader von Trainer Georg Thees. Folge: Ab der neuen Saison wird der FC Elm eine zweite Mannschaft in der 11er-Bezirksliga stellen. Ein wichtiger Schritt: „Auch bei uns gab es bislang Spielerinnen, die nicht so oft zum Einsatz gekommen sind. Wir wollen aber vor allem, dass der Spaß am Fußball erhalten bleibt. Außerdem ist es auch fürs Heranführen junger Spielerinnen eine gute Sache“, erläutert Theis.

Seit drei Jahren gibt's beim FCE auch Mädchenfußball, und die heutige C-Jugend holte sich vergangene Saison sogar die Meisterschaft in der 7er-Landesliga. Ganz weit oben wollen auch die Elmer Damen in der neuen Saison angreifen: „Unser Ziel ist es, unter die ersten Drei zu kommen. Wenn es gut läuft und alle gesund bleiben, können wir sogar um den Titel mitspielen“, hofft Theis.

Drei erfahrene Neuzugänge

Leistungsträgerinnen wie etwa Spielführerin Tamara Strauss, Sabrina Kaufmann, Torjägerin Sandra Brück oder „Laufwunder“ (Theis) Nina Contes bleiben erhalten, mit Stefanie Oswald, Carina Alt (beide von der FSG Niederlosheim) sowie Theis' Tochter Katrin, die vom SV Dirmingen zurückkehrt, kamen zudem Regionalliga-erfahrene Kräfte hinzu. Dank des großen Zulaufs kann nun auch „Gundi“ Theis sagen: „Ich ziehe mich jetzt so langsam vom Aktiven-Dasein zurück.“

Im Rahmen der Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland stellt die Saarbrücker Zeitung die Frauenfußball-Vereine in der Region vor. Vereine können sich per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

„Unser Ziel ist es, in der Verbandsliga unter die ersten Drei zu kommen.“

Hildegund Theis, Leiterin der Frauenabteilung beim FC Elm

 

 

Erschienen:25.05.2011 / SZR / SBM_MAN / DSPO_2

 

Ressort:Sport

Textname:sp.d2.25.pokal.ART

Verfasser:Von SZ-Mitarbeiter

Sebastian Zenner< / I>

 

Titel-Hunger gegen Pokal-Routine

Saarlandpokal-Finale der Frauen: SV Furpach fordert in Saarbrücken den SV Bardenbach

Der SV Furpach kann die Saison mit drei Titeln beenden. Den Hallenmasters-Titel haben die Fußball-Frauen in der Tasche, Verbandsliga-Meisterschaft und Pokalsieg können folgen. Letzteren will auch der SV Bardenbach.

Von SZ-Mitarbeiter

Sebastian Zenner

Saarbrücken. Wenn die Teilnahme am DFB-Pokal winkt, ist jede Fußball-Mannschaft motiviert. Bei den Männern wie im Frauen-Fußball. Am kommenden Samstag wird im Saarlandpokal-Finale der Frauen die Mannschaft bestimmt, die sich als Sieger des saarländischen für die erste Runde des bundesweiten Pokal-Wettbewerbs qualifiziert. Mit dem SV Bardenbach trifft ein Regionalligist um 15 Uhr im Saarbrücker Stadion Kieselhumes auf den Verbandsligisten SV Furpach.

„Wenn wir das Spiel gewinnen sollten, freuen wir uns schon auf das Wiedersehen mit dem SC Sand“, scherzt der Abteilungsleiter Frauen-Fußball des SV Bardenbach, Reiner Schmitt. Zwei Mal schon konnten sich die Bardenbacherinnen für die erste Runde im DFB-Pokal qualifizieren – beide Male schieden sie gegen den jetzigen Zweitliga-Absteiger SC Sand aus. Bevor es zu einem dritten Duell kommen kann, muss Bardenbach erst die Hürde Furpach meistern. Und die hängt trotz des Klassenunterschiedes hoch. „Furpach hat eine sehr starke Mannschaft mit vielen ehemaligen Bundesliga-Spielerinnen“, erklärt SV-Spielertrainerin Nadine Dillenburger und betont: „Wir dürfen sie auf alle Fälle nicht unterschätzen und werden ihnen mit viel Respekt entgegentreten.“ Fehlen werden Dillenburger die Spielerinnen Julia Kiefer (berufsbedingt) und Lena Butler (Bänderverletzung im Fuß).

„Die Stimmung unter den Mädels ist sehr gut. Sie sind mit Spaß und Euphorie bei der Sache und freuen sich schon auf das Finale am Samstag“, berichtet Dillenburger, die früher für den 1. FC Saarbrücken spielte und nun von ihrem Ex-Verein gleich drei Neuzugänge vermelden kann: Vicky Hinsberger, Carolin Salm und Vanessa Skradde-Fries sollen dabei helfen, das von Reiner Schmitt erklärte Ziel Zweitliga-Aufstieg 2012 zu verwirklichen.

Ganz soweit ist man in Furpach noch nicht. Auch wenn es im Vorort von Neunkirchen um einen Aufstieg geht – um den in die Regionalliga. Punktgleich mit dem SSV Saarlouis beendete Furpach die Verbandsliga-Saison. Am 2. Juni steht ein Entscheidungsspiel gegen den SSV an. Ein Umstand, der in so manchem Hinterkopf vor dem Saarlandpokal-Finale eine Rolle spielen könnte. „In diesem Punkt sind wir vom Saarländischen Fußball-Verband enttäuscht“, sagt Furpachs Abteilungsleiter Heiko Dixson: „Wir hätten das Entscheidungsspiel lieber vor dem Pokalfinale ausgetragen und haben das dem Verband auch mitgeteilt. Leider wurde unser Einwand mit Verweis auf den bestehenden Rahmenterminkalender abgelehnt.“

Nichtsdestrotz freut man sich in Furpach auf das Pokalfinale. Denn der SV ist hungrig nach Titeln. „Die Mannschaft ist selbstbewusst und will das Spiel gewinnen“, sagt Trainer Josef Galliano, der mit seiner Elf in dieser Saison schon Hallenmaster-Sieger wurde. Auch er freut sich übrigens über mindestens einen Neuzugang von Bundesliga-Absteiger FCS – über Torfrau Verena Wonn. „Wir hätten das Entscheidungs-

spiel lieber

vor dem Pokalfinale ausgetragen.“

Heiko Dixson, Abteilungsleiter

beim SV Furpach

 

Erschienen:11.05.2011 / SZR / HOM_LOK / CLOK61_9

 

Ressort:Lokales

Textname:11.homc9_frauenserie_beedenF.ART

Verfasser:Von SZ-Mitarbeiter

Horst Fried< / I>

 

Eine naheliegende Kooperation

Frauenfußball: Die SG Homburg/Beeden blickt auf eine 24-jährige Geschichte zurück

Die Fußballerinnen der SG Homburg/Beeden kämpfen um den Klassenverbleib in der Verbandsliga. Die Spielgemeinschaft des FC Homburg und des SV Beeden geht in ihr 24. Jahr, und das soll nicht mit einem Abstieg enden.

Von SZ-Mitarbeiter

Horst Fried

Homburg. Kristina Glomb hat zum Ende ihrer aktiven Laufbahn noch mal ein schwieriges Amt übernommen. Als Nachfolgerin von Udo Hoffmann, der im März als Trainer der Frauenfußballmannschaft der SG Homburg/Beeden zurückgetreten ist, will die 45-Jährige mit ihrem Team die Verbandsliga halten. Zwei Spiele bleiben den Saarpfälzern noch, um den Klassenverbleib zu schaffen. Da die FSG Blau-Weiß DJK Niederlosheim sicher aus der Regionalliga absteigt, muss auch in der Verbandsliga ein Team dran glauben. Glomb selbst stand im vergangenen Heimspiel gegen den FV Fischbach noch auf dem Feld. „Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen, am Ende haben wir aber nur ein 1:1 geholt. Trotzdem glauben wir noch an den Klassenerhalt“, blickt die Spielertrainerin zurück. Und Glomb kann noch sehr viel weiter zurückblicken, denn ihre Geschichte und die der Frauenmannschaft des FC Homburg sind eng miteinander verknüpft. „2002 war die Frauenmannschaft des FC Homburg noch eigenständig, wir sind in die drittklassige Regionalliga aufgestiegen. Im Laufe der Zeit hatten wir aber immer weniger gute Spielerinnen, dem SV Beeden ging es ähnlich. Da bot sich eine Spielgemeinschaft an, zumal wir dann auch den Rasenplatz in Beeden mitbenutzen konnten. Die Trainings- und Platzverhältnisse am Waldstadion sind bekanntermaßen eingeschränkt“, erinnert sie sich.

Noch besser kennt sich wohl nur Ralf Pirmann aus. Er führt beim FC Homburg genau Statistik und kann belegen, wann es am Waldstadion erstmals Frauenfußball gab. „Am 26. Juni 1970 war das erste Punktspiel in Herbitzheim, das der FCH 3:0 gewann. Größte Förderer waren Unternehmer Axel Ulmcke und der bereits verstorbene Hermann Oberdörfer. Anfang der 80er war die Blütezeit mit dem Aufstieg in die Landesliga und dem Pokal-Halbfinale gegen den VfR Saarbrücken. Der FCH spielte in der damals höchsten Klasse mit dem VfR, Bubach-Calmesweiler und Marpingen. In der Meistermannschaft wirkte Kristina Glomb bereits mit“, erinnert sich Pirmann.

1987 musste sich der FC Homburg mangels Spielerinnen vom Ligabetrieb zurückziehen, 1988 gab es erstmals eine Spielgemeinschaft, die wieder in der untersten Klasse anfangen musste. 1999 und 2002 gelang den Homburger „Haien“ der Aufstieg in die Regionalliga, die jedoch nie gehalten wurde. Bekannteste Beeder Spielerin ist Evi Pirrung, die später mit dem VfR Saarbrücken und dem FCS in der Bundesliga spielte. Die SG geht somit bereits ins 24. Jahr.

Um auch beim FC Homburg noch präsent zu sein, werden ab und zu Heimspiele auf dem Jahnplatz ausgetragen, die meisten Spiele wie auch das Kommende gegen den FC Niederkirchen (Mittwoch, 11. Mai, 20.15 Uhr) finden auf dem Rasen des SV Beeden am Felsenbrunnen statt. Für die Spielerinnen ist der wechselnde Untergrund zwischen Naturrasen und Hartplatz kein großes Problem, wie Spielführerin Jessica Frey betont. „Es gibt sicher einige, die lieber auf Rasen spielen, aber wir nehmen es so, wie es kommt. Wir leben sowieso von unserer Kameradschaft und von unserem Kampfgeist“, sieht die 18-Jährige als positive Eigenschaften ihres Teams.

Kristina Glomb lobt außerdem die neue FCH-Vereinsführung um Peter Müller. „Wir finden jetzt mehr Gehör, es wird sich um unsere Belange auch gekümmert, das war früher nicht so. Präsident Peter Müller schaut sich auch ab und zu unsere Spiele an. Die Vereinsführung versucht uns trotz knapper finanzieller Mittel so gut es geht zu unterstützen“, lobt Glomb den Vorsitzenden.

Die Spielgemeinschaft Homburg/Beeden gibt es nur im Aktivenbereich. „Der FC Homburg hat die Federführung. So lange es gut geht, wollen wir mit Beeden zusammenarbeiten“, betont Glomb. Die SG soll also auch über 2013 hinaus existieren. Antreiber war Arno Torbing, der früher die Frauen des SV Beeden trainierte und mittlerweile bei der FFG Homburg tätig ist. Beim FC Homburg selbst soll neben einer B-Jugend wieder ein C-Juniorinnen-Team spielen. „Es wird sich jetzt um unsere Belange gekümmert. Das war früher

nicht so.“

Kristina Glomb über die Vereinsführung des FC Homburg

 

Erschienen:04.05.2011 / SZR / SBM_LOK / CLOK11_8

 

Ressort:Lokales

Textname:SBM_MAN.HP.spo.kai.zahlen_lo.AR4

 
 

Doppelschlag in der Schlussminute kostet sicher geglaubten Punkt

Saarbrücken. Die Fußballerinnen des 1. FC Saarbrücken II warten weiter auf den ersten Sieg im Jahr 2011. Beim direkten Tabellenkonkurrenten TuS Wörrstadt setzte es am Sonntag eine 2:4 (1:1)-Niederlage. Dabei wurde der FCS in der Schlussminute durch einen Doppelschlag überrumpelt und um den sicher geglaubten Auswärtspunkt gebracht.

Vor 50 Zuschauern war es Nina Mittermüller, die den FCS in der 19. Minute in Führung schoss. Fabienne Schwenk drehte daraufhin die Partie zugunsten der Gastgeberinnen (36./48.). Kurz vor dem Abpfiff gelang den Blau-Schwarzen dann der umjubelte Ausgleichstreffer durch Valerie Gross (86.). Doch die Mannschaft von Trainer Stephan Braun konnte das Ergebnis nicht über die Zeit retten. In der 90. Minute schlug Wörrstadt noch zwei Mal zu – Jessica Wissmann und die eingewechselte Laura Bennhardt trafen innerhalb einer Minute. Saarbrücken bleibt trotz der Pleite auf dem siebten Rang der Regionalliga Südwest.

Drei Spiele hat der FCS II noch in dieser Saison – am kommenden Sonntag beim designierten Meister SC Bad Neuenahr II, am 15. Mai zu Hause auf der Anlage des SV Ritterstraße gegen die FSG Niederlosheim und am 22. Mai zum Liga-Abschluss beim SC Siegelbach. jan

 

Erschienen:01.04.2011 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_9

 

Ressort:Lokales

Textname:mzg.c9.01.frauen.ART

 
 

Frauenfußball: Bardenbach besiegt erneut Niederlosheim

Niederlosheim. Die Frauen von Fußball-Regionalligist SV Bardenbach gewannen wie im Pokalspiel acht Tage zuvor das Meisterschaftsspiel gegen den Ligakonkurrenten FSG DJK Niederlosheim mit 3:0 (2:0). Der SV Bardenbach ging nach zwei Minuten durch einen Handelfmeter, sicher verwandelt von Lisa Sochurek, in Führung. Nach einer knappen halben Stunde das 2:0 für die Gäste. Lena Butler sprintete bei einem verpatzten Abstoß dazwischen und spitzelte den Ball in die Maschen. Und nach schöner Einzelleistung erzielte Anna Biegel zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff den Endstand. eb

Der SV Bardenbach spielt am kommenden Sonntag daheim um 16.45 Uhr gegen den SC Siegelbach, die FSG DJK Niederlosheim muss zum SV Dörbach reisen.

 

Erschienen:19.03.2011 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_8

 

Ressort:Lokales

Textname:mzg.1803.bardenbach.ART

 
 

Bardenbachs Frauen ziehen ins Pokal-Viertelfinale ein

3:0-Sieg gegen die FSG Niederlosheim – Niederlagen für beide Teams in der Regionalliga

Niederlosheim/Bardenbach. Im kreisinternen Saarlandpokal-Spiel zwischen den Regionalligisten FSG Niederlosheim und SV Bardenbach haben sich die Bardenbacherinnen glatt mit 3:0 durchgesetzt. Die Mädchen von Spielertrainerin Nadine Dillenburger waren spielerisch und läuferisch besser. Ihre Überlegenheit konnten sie in Hälfte eins aber nur in einen Treffer umwandeln. Anna Biegel erzielte in Abstauber-Manier die Gäste-Führung. Im zweiten Abschnitt trafen Lisa Sochurek (69.) und Nadine Dillenburger (87.). Viele weitere Chancen wurden aber vergeben.

Vor dem Pokalspiel hatte Regionalliga-Schlusslicht Niederlosheim bereits zum Rückrundenstart der Liga drei Niederlagen einstecken müssen. Einer 0:4-Pleite beim TuS Wörrstadt folgte ein 0:3 beim SC Siegelbach. Die Partie in Wörrstadt war mit drei Gegentoren nach 20 Minuten schon früh entschieden. In Siegelbach konnte immerhin ersatzgeschwächt ein besseres Ergebnis als im Hinspiel (0:5) erzielt werden. „Der Mannschaftsgeist ist in Ordnung, die Ergebnisse fielen zu hoch aus“, findet Trainer Michael Kilburg. Bei der dritten Niederlage, dem 1:2 beim TuS Issel, hielt Niederlosheim lange sehr gut mit. Erst nach einer knappen Stunde Spielzeit gelang dem Tabellenzweiten die Führung durch einen Sonntagsschuss. Zehn Minuten später konnte Torfrau Anja Spang einen weiteren Distanzschuss zwar noch parieren, aber beim Nachschuss war sie machtlos. Carina Becker gelang mit einem Konter eine Viertelstunde vor Spielende Ergebniskosmetik. Gleich sieben auf einen Streich kassierte der SV Bardenbach im Heimspiel gegen Tabellenführer SC Bad Neuenahr II. Spielertrainerin Dillenburger brachte die Elf von der Prims nach zehn Minuten in Führung. Damit hatten die Rot-Weißen ihr Pulver aber verschossen. Bis zur Pause drehte Bad Neuenahr den Spieß durch Jasmin Stümper (18.) und Katharina Sternitzke (45.) um. Jana Sebastian (3) und erneut Sternitzke (2) stellten in Hälfte zwei den Endstand her. Am Wochenende ist in der Regionalliga spielfrei. eb

 

Erschienen:02.03.2011 / SZR / VK_LOK / CLOK15_4
Erschienen: 02.03.2011 / SZR / SBM_LOK / CLOK11_4

 

Ressort:Lokales

Textname:2.c4.sb.frauenmasters.ART

Verfasser:Von David Benedyczuk

und Jan Morawski (SZ)< / I>

 

In Saarlouis war nichts zu holen

Frauen-Hallenmasters: 1. FC Saarbrücken II scheidet schon in der Vorrunde raus

Der SV Furpach hat das Frauenfußball-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) in Saarlouis gewonnen. Für die Frauen des 1. FC Saarbrücken II kam schon früh das Aus.

Von David Benedyczuk

und Jan Morawski (SZ)

Saarlouis. „Jetzt geht's mir wieder gut“, verriet die sichtlich erleichterte Sabrina Meyer kurz nach dem Ende des Volksbanken-Fußball-Hallenmasters der Frauen. In einem kurzweiligen und spannenden Finale hatte die Angreiferin des SV Furpach mit ihrem Treffer 150 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung für den 3:2-Sieg des Verbandsliga-Zweiten gegen Regionalligist SV Dirmingen gesorgt. „Wir feiern jetzt die ganze Nacht“, offenbarte die von ihren Kolleginnen liebevoll „Pupsi“ gerufene Meyer, die früher auch schon beim 1. FC Saarbrücken und beim FCS II gespielt hatte.

Nach Feiern dürfte ihr in der Anfangsphase des Finals nicht zu Mute gewesen sein. Furpach legte zwar los wie die Feuerwehr und ging früh durch die ehemalige Spielerin des 1. FC Saarbrücken, Meike Dinger, in Front, zuvor hatte Meyer jedoch zwei Großchancen liegen lassen. Die Abschlussschwäche des SVF rächte sich, als Susanne Fuchs zum 1:1 einschoss. Danach steigerte sich Dirmingen, und fünf Minuten vor Ende brachte Barbara Holz einen Heber von Magalie Canivet in der langen Ecke unter. Doch drei Minuten vor Schluss sprang Melanie Klein die Kugel vor die Füße, und mit einem Distanzschuss überwand sie die starke Dirminger Torsteherin Angelina Barth.

Das 2:2 traf den SVD mitten ins Mark, und so war es Meyer, die die Schockstarre des Regionalligisten in der Verlängerung nutzte. Bei den Unterlegenen saß der Frust tief: „Ich bin maßlos enttäuscht. Anfangs war Furpach besser, das 2:2 aber war ein Sonntagsschuss. Es ist wirklich bitter, immer kurz vor dem Ziel zu scheitern“, haderte Dirmingens Holz mit dem Schicksal. Das komplette Gegenteil auf der anderen Seite, wo der mit Alkohol gefüllte Siegerpokal die Runde machte. Furpachs Co-Trainer Hendrik Tönjes: „Wir haben uns zwar schwer getan, letztlich war unser Erfolg aber verdient.“

Besonders schwer wurde es für den neuen Titelträger im Halbfinale, wo es zur Neuauflage des Vorjahresfinals kam. „Da haben wir natürlich etwas Glück gehabt“, meinte Furpachs Torfrau Anja Owens nach dem Siebenmeterschießen gegen Titelverteidiger FSG Niederlosheim, in dem sie zur Sieggarantin wurde. Zunächst verwandelte die Deutsch-Amerikanerin den letzten Versuch zum 4:3, anschließend parierte sie zum zweiten Mal und hielt den Schuss von Torwartkollegin Anja Spang. 2010 hatte Spang ihr Team mit zwei gehaltenen Siebenmetern zum Sieg geführt.

Bei den Gastgebern herrschte große Ernüchterung. Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen den FSV Jägersburg, kam Verbandsligist SSV Saarlouis gegen den späteren Sieger Furpach mit 1:4 unter die Räder. Zwar gelang zum Vorrundenabschluss durch zwei späte Tore von Ramona Weyrich ein 2:0 gegen den 1. FC Saarbrücken II. Anschließend mussten die Saarlouiserinnen inmitten der knapp 500 Zuschauer auf der Tribüne aber tatenlos mitansehen, wie Furpach trotz 1:0-Führung noch mit 1:3 gegen Jägersburg unterlag. Ein 1:2 hätte für die SSV gereicht, zwei Minuten vor Schluss jedoch besiegelte Johanna Müller das Aus für den Gastgeber.

Für den 1. FC Saarbrücken II war der Frauenmasters-Samstag ein Tag zum Vergessen. Die Vorgabe, unter die ersten Vier zu kommen, hatte sich schon früh erledigt. Saarbrücken scheiterte schon in der Vorrunde. „Das war enttäuschend“, gestand FCS-Interimstrainer Ludger Brill, der gemeinsam mit Cheftrainer Stephan Braun die Mannschaft begleitete. Dem FCS gelang zwar im zweiten Spiel der Gruppe B ein 2:0-Sieg gegen den FSV Jägersburg, doch gegen den späteren Turniersieger SV Furpach hieß es 1:2 und Gastgeber SSV Saarlouis 0:2. „Diese Mannschaften waren stärker als erwartet“, sagte Brill. Die FCS-Spielerinnen waren dementsprechend enttäuscht. „Das ist verständlich. Sie haben einfach nicht das gezeigt, was sie können“, erklärte der Co-Trainer, „und sind dann relativ früh nach Hause gefahren.“ Auch das Trainergespann nahm er nicht aus und merkte selbstkritisch an: „Wir hatten heute einfach kein glückliches Händchen.“ „Sie haben einfach nicht das gezeigt, was sie können.“

FCS-Trainer

Ludger Brill

Auf Einen Blick

Ergebnisse Volksbanken-Hallenmasters der Frauen:

Gruppe A: SV Dirmingen - FC Niederlinxweiler 4:0, FSG Niederlosheim - FC Elm 1:1, Elm - Dirmingen 1:4, Niederlosheim - Niederlinxweiler 3:3, Dirmingen - Niederlosheim 1:3, Niederlinxweiler - Elm 1:4. Tabelle: 1. Dirmingen 6 Punkte, 9:4 Tore; 2. Niederlosheim 5/7:5; 3. Elm 4/6:6; 4. Niederlinxweiler 1/4:11. Gruppe B: SSV Saarlouis - FSV Jägersburg 1:1, 1. FC Saarbrücken II - SV Furpach 1:2, Furpach - Saarlouis 4:1, 1. FC Saarbrücken II - Jägersburg 2:0, Saarlouis - 1. FC Saarbrücken II 2:0, Jägersburg - Furpach 3:1. Tabelle: 1. Furpach 6 Punkte, 7:5 Tore; 2. Jägersburg 4/4:4; 3. Saarlouis 4/4:5; 4. 1. FC Saarbrücken II 3/3:4.

Halbfinale: Dirmingen - Jägersburg 3:2, SV Furpach - FSG Niederlosheim 5:4 nach Siebenmeterschießen (1:1, 0:0).

Spiel um Platz drei: Jägersburg - Niederlosheim 5:0. Finale: SV Dirmingen - SV Furpach 2:3. red

 

Erschienen:03.03.2011 / SZR / PM_MAN / PBRSPO_4

 

Ressort:Sport

Textname:PM_MAN.HP.PBRSPO_4.ART3

Verfasser:Von Merkur-Mitarbeiter

David Benedyczuk < / I>

 

FSV Jägersburg wird Dritter

Frauen-Fußballmasters: 5:0-Sieg gegen Niederlosheim – Sieger SV Furpach

Trotz eines Rückstandes haben die Fußballfrauen des SV Furpach das Finale des Hallen-Masters in Völklingen mit 3:2 gegen Dirmingen gewonnen. Regionalligist FSV Jägersburg belegte den dritten Platz.

Von Merkur-Mitarbeiter

David Benedyczuk

Jägersburg/Saarlouis. „Jetzt geht's mir wieder gut“, verriet die erleichterte Sabrina Meyer kurz nach Beendigung des Fußball-Hallenmasters der Frauen. In einem spannenden Endspiel hatte die Angreiferin des SV Furpach mit ihrem Treffer 150 Sekunden vor Schluss für den 3:2-Sieg des Verbandsliga-Zweiten gegen den Regionalligisten SV Dirmingen gesorgt.

Für den Regionalligisten FSV Jägersburg um Trainer Ralf Zimmermann, der sich etwas mehr ausgerechnet hatte, reichte es durch ein 5:0 über Niederlosheim noch zu Platz drei.(wir berichteten)

„Wir feiern jetzt die ganze Nacht“, offenbarte die Torschützin. Furpach ging früh durch Meike Dinger in Front. Die Abschlussschwäche des SVF rächte sich, als Susanne Fuchs zum 1:1 traf. Danach steigerte sich Dirmingen und ging fünf Minuten vor dem Abpfiff durch Barbara Holz in Führung. Es sah so aus, als sollte Furpach wie im Vorjahr erneut im Finale den Kürzeren ziehen.

Dirmingen geschockt

Bis drei Minuten vor Ultimo. Da sprang Melanie Klein die Kugel vor die Füße und mit einem Distanzschuss überwand sie die bärenstarke Dirminger Torhüterin Angelina Barth. Das 2:2 traf den SVD mitten ins Mark und so war es Meyer, die die Schockstarre des Regionalligisten entscheidend nutzte.

Bei den Unterlegenen saß der Frust verständlicherweise tief: „Ich bin maßlos enttäuscht. Anfangs war Furpach besser, das 2:2 aber war ein Sonntagsschuss. Es ist wirklich bitter, immer kurz vor dem Ziel zu scheitern“, haderte Dirmingens Holz mit dem Schicksal. Das komplette Gegenteil auf der anderen Seite, wo der mit alkoholischem Getränk angereicherte Siegerpokal die Runde machte: „Der war bereits gefüllt, da hatten sie ihn noch gar nicht in den Händen“, verriet Furpachs Co-Trainer Hendrik Tönjes lachend und fügte hinzu: „Wir haben uns zwar schwer getan, letztlich war unser Erfolg aber verdient.“

Besonders schwer wurde es für den neuen Titelträger im Halbfinale, wo es zur Neuauflage des Vorjahresendspiels kam. „Da haben wir natürlich etwas Glück gehabt“, meinte Anja Owens, Torfrau des SVF, nach dem dramatischen Siebenmeterschießen gegen Titelverteidiger FSG Niederlosheim, in dem sie zur Sieggarantin avancierte. Zunächst verwandelte die Deutsch-Amerikanerin den letzten Versuch zum 4:3, anschließend parierte sie zum zweiten Mal, hielt den Schuss von Torwartkollegin Anja Spang. Im vergangenen Jahr noch hatte Spang ihrem Team mit zwei gehaltenen Siebenmetern den Sieg ermöglicht: „Man kann halt nicht immer die Heldin sein“, sagte Niederlosheims Schlussfrau hinterher.

SZ MZG 01.03.2011

Regionalligist in Schockstarre

Furpach gewinnt Frauenmasters vor 500 Zuschauern gegen Dirmingen - SSV früh raus

Mit dem SV Furpach setzt sich beim Fußball-Hallenmasters der Frauen einer der Favoriten die Krone auf. Vor knapp 500 Zuschauern in der Saarlouiser Sporthalle "In den Fliesen" siegt der Verbandsligist im Finale mit 3:2 gegen den Regionalligisten SV Dirmingen.

Von SZ-Mitarbeiter David Benedyczuk

Saarlouis. "Jetzt geht's mir wieder gut", verrät die sichtlich erleichterte Sabrina Meyer kurz nach dem Ende des Fußball-Hallenmasters der Frauen. In einem spannenden Finale hatte die Angreiferin des SV Furpach mit ihrem Treffer 150 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung für den 3:2-Sieg des Verbandsliga-Zweiten gegen den Regionalligisten SV Dirmingen gesorgt. "Wir feiern jetzt die ganze Nacht", sagt Meyer und lacht. Nach Feiern dürfte ihr in der Anfangsphase des Finales nicht zumute gewesen sein. Furpach legte zwar vor 500 Zuschauern in der Saarlouiser Fliesenhalle los wie die Feuerwehr und ging früh durch Meike Dinger in Front, zuvor hatte Meyer jedoch zwei Großchancen liegen lassen. Die Abschlussschwäche des SVF rächte sich, als Susanne Fuchs einen Stockfehler von Sandra Enz ausnutzte und zum 1:1 einschoss. Danach steigerte sich Dirmingen und ging fünf Minuten vor Ende in Führung. Barbara Holz brachte einen Heber von Magalie Canivet im langen Eck unter und es sah so aus, als sollte Furpach wie im Vorjahr im Finale den Kürzeren ziehen.

Bis drei Minuten vor Schluss. Da sprang Melanie Klein die Kugel vor die Füße und mit einem strammen Distanzschuss überwand sie die bärenstarke Dirminger Torhüterin Angelina Barth. Das 2:2 traf den SVD mitten ins Mark - und Meyer nutzte die Schockstarre des Regionalligisten in der Verlängerung.

Bei den Unterlegenen saß der Frust verständlicherweise tief: "Ich bin maßlos enttäuscht. Anfangs war Furpach besser, das 2:2 aber war ein Sonntagsschuss.
Es ist wirklich bitter, so kurz vor dem Ziel zu scheitern", hadert Dirmingens Holz mit dem Schicksal. Das komplette Gegenteil auf der anderen Seite, wo der mit Sekt angereicherte Siegerpokal die Runde macht: "Der war bereits gefüllt, da hatten sie ihn noch gar nicht in den Händen", verrät Furpachs Co-Trainer Hendrik Tönjes lachend. Dann fügt er hinzu: "Wir haben uns zwar schwer getan, letztlich war unser Erfolg aber verdient."

Es ist wirklich bitter, so kurz vor dem Ziel zu scheitern", hadert Dirmingens Holz mit dem Schicksal. Das komplette Gegenteil auf der anderen Seite, wo der mit Sekt angereicherte Siegerpokal die Runde macht: "Der war bereits gefüllt, da hatten sie ihn noch gar nicht in den Händen", verrät Furpachs Co-Trainer Hendrik Tönjes lachend. Dann fügt er hinzu: "Wir haben uns zwar schwer getan, letztlich war unser Erfolg aber verdient."

Besonders schwer wurde es für den neuen Titelträger im Halbfinale, wo es zur Neuauflage des Vorjahresfinals kam. "Da haben wir natürlich etwas Glück gehabt", meint Anja Owens, Torfrau des SVF, nach dem dramatischen Siebenmeterschießen gegen Titelverteidiger FSG Niederlosheim, in dem sie zur Sieggarantin avancierte. Zunächst verwandelte die Deutsch-Amerikanerin den letzten Versuch zum 4:3, anschließend parierte sie zum zweiten Mal, hielt den Schuss von Namensvetterin und Torwartkollegin Anja Spang. Im vergangenen Jahr noch hatte Spang ihrem Team mit zwei gehaltenen Siebenmetern den Sieg ermöglicht: "Man kann halt nicht immer die Heldin sein", ist Niederlosheims Schlussfrau hinterher aber nicht allzu enttäuscht.

Saarlouis muss zusehen

Bei den Gastgebern herrschte dagegen zunächst große Ernüchterung. Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Jägersburg, kam Verbandsligist SSV Saarlouis gegen den späteren Sieger Furpach mit 1:4 unter die Räder. Zwar gelang zum Vorrundenabschluss durch zwei späte Tore von Ramona Weyrich ein 2:0 gegen den 1. FC Saarbrücken II, danach mussten die Saarlouiserinnen inmitten der knapp 500 Zuschauer auf der Tribüne aber tatenlos mit ansehen, wie der bis dato souveräne SV Furpach trotz 1:0-Führung noch mit 1:3 gegen Jägersburg unterlag. Ein 1:2 hätte für die SSV gereicht, zwei Minuten vor Schluss jedoch besiegelte Johanna Müller das Aus. Für Jägersburg reichte es am Ende zu Platz drei. Nach der knappen Halbfinalpleite gegen Dirmingen (2:3, Siegtor durch Canivet) bezwang das Team von Ralf Zimmermann Niederlosheim klar mit 5:0. (siehe auch Zahlen)

"Wir wollten ins Halbfinale und sind enttäuscht, dass es nicht geklappt hat. Gegen Niederlosheim haben wir spät das 1:1 kassiert, das hat uns schon einen Knacks gegeben."

Tanja Kissel, Spielerin des FC Elm, nach dem Vorrunden-Aus

"Wir haben uns im Vorfeld nicht zum Favoriten gemacht. Das Halbfinale wäre toll gewesen, aber wir hätten uns gegen Furpach einfach nicht so abschießen lassen dürfen."

Claudia Fetzer, Trainerin des Gastgebers SSV Saarlouis, hatte vor dem 1:3 des SV Furpach gegen Jägersburg bereits ein schlechtes Gefühl

"Mit dem Zuspruch, der Stimmung in der Halle und den gezeigten Leistungen sind wir sehr zufrieden. Das war beste Werbung für den Frauenfußball. Ich denke der SV Furpach ist ein verdienter Sieger. Und wir - naja, wir sind gute Gastgeberinnen."

Heidrun Vaterrodt, Beauftragte für das Frauen-Hallenmasters des Saarländischen Fußballverbandes sowie Abteilungsleiterin bei der SSV Saarlouis im Bereich Frauenfußball

"Absprache? Das ist Quatsch!"

Jägersburgs Trainer Ralf Zimmermann zum Ausgang der Partie gegen Furpach

Macht's noch einmal, Mädels!

FSG Niederlosheim tritt als Titelverteidiger im Hallenmasters an - Trainer Kilburg gibt Halbfinale als Ziel aus

Gern erinnern sich die Frauen der FSG Niederlosheim zwölf Monate zurück. Vor eigenem Publikum gewann die Mannschaft das Hallenmasters. Ein Jahr und viele Tiefschläge später fahren sie erneut zum Mastersfinale.

Beim Volksbanken-Frauenmasters greift die FSG DJK Niederlosheim als Titelverteidiger ins Turniergeschehen ein. Foto: Erich Brücker

Niederlosheim. Die Fußballfrauen der FSG DJK Niederlosheim schließen mit der Teilnahme beim Volksbanken-Frauenmasters (Samstag ab 14 Uhr in der Saarlouiser Sporthalle "In den Fliesen") eine erfolgreiche Hallensaison ab. Als Titelverteidiger war der Regionalligist ohnehin für das Final-Turnier gesetzt. "Aber auch ansonsten hätten wir uns mit unseren 8,15 Punkte qualifiziert. Wir haben zwei hoch dotierte Turniere gespielt. Dabei haben wir einmal den dritten und einmal den vierten Platz belegt. Auch das hätte zur Teilnahme gereicht", blickt Trainer Michael Kilburg zufrieden auf die Hallenrunde zurück und ergänzt: "Wir freuen uns aufs Masters." Und vielleicht kann sich seine Mannschaft dort auch neues Selbstvertrauen für die Feldsaison holen, wo der Regionalligist abgeschlagen mit einem Punkt Letzter ist.

Da lief es in der Halle schon besser. Bei allen Turnieren habe man ordentliche Leistungen abgeliefert, sagt der Trainer. Das Unternehmen Titelverteidigung gehe seine Mannschaft ohne großen Druck an. "Die ist kein Muss. Wir sind sicherlich nicht der große Favorit, können aber an einem guten Tag alle schlagen", betont der Trainer mit Blick auf das starke Teilnehmerfeld.

In den Gruppenspielen trifft der Regionalligist dabei zunächst auf den Verbandsligisten FC Elm (14.34 Uhr), im zweiten Spiel auf den Landesligisten FC Niederlinxweiler (15.42 Uhr) und zum Abschluss der Vorrunde auf den Liga-Konkurrenten SV Dirmingen (16.16 Uhr). "Mit dieser Gruppenauslosung können wir gut leben. Zumal die zweite Gruppe mit der SSV Saarlouis, dem 1. FC Saarbrücken II, dem SV Furpach und dem FSV Jägersburg die vermeintlich schwerere ist. Jede Mannschaft, die beim Masters spielt, hat aber das entsprechende Können unter Beweis gestellt", meint Kilburg. Sein Ziel ist das Halbfinale. "Das sollte auch machbar sein. Alles andere wird sich dann zeigen." eb

Beitrag vom: 25.02.2011, 00:03 SZ Merzig-Wadern

 

 

01.02.2011 SZ SLS

Saarlouis räumt beim Heimspiel ab

SSV-Frauen gewinnen eigenes Hallen-Turnier – „Stellenweise hatten wir etwas Glück“

Das eigene Hallenfußball-Turnier hatte für Gastgeber SSV Saarlouis sowohl Höhen wie Tiefen parat. Auch im Finale durchlebte der Frauen-Verbandsligist ein Wechselbad der Gefühle. Am Ende war die Freude nach dem 3:2 über den SV Dirmingen aber riesengroß.

Von SZ-Mitarbeiter

David Benedyczuk

Saarlouis. Im Finale des Fußball-Hallenturniers der SSV Saarlouis laufen die letzten Sekunden, den Gastgebern dürften sie aber wie eine halbe Ewigkeit vorkommen. Mit 3:2 führen sie gegen Regionalligist SV Dirmingen, der Erfolg in eigener Halle ist zum Greifen nahe. An ein konstruktives Spiel denkt auf Saarlouiser Seite in dieser Phase niemand mehr: Hauptsache weg mit der Kugel lautet die Devise, hektisch und angespannt wird sich um die Umsetzung bemüht. Am Ende aber mit Erfolg. Nach großem Zittern hatte die Schluss-Sirene schließlich doch noch ein Einsehen und brachte das SSV-Nervenkostüm mit ihrem Erklingen schlagartig wieder ins Gleichgewicht.

Sich selbst beförderten die euphorisierten Siegerinnen dagegen erst mal in die Seitenlage, fielen jubelnd übereinander her. „Ein geiles Gefühl, das eigene Turnier gewonnen zu haben“, war Daniela Keipinger begeistert. Mit zwei Treffern hatte sie die Dirminger Endspiel-Führung durch Susanne Fuchs zunächst in ein 2:1 umgewandelt. Nach dem Ausgleich von Barbara Holz war es dann Tanya de Innocentis, die einen Bandenpass von Ramona Weyrich zur Entscheidung verwertete.

Für Saarlouis war es nach Kleinblittersdorf bereits der zweite Triumph in dieser Hallenrunde. Ein Erfolg, der zwischenzeitlich aber auf der Kippe stand. Anders als im Finale behielt zum Zwischenrundenauftakt nämlich noch der SV Dirmingen mit 2:0 die Oberhand. Somit musste Saarlouis die nächste Partie gegen den 1. FC Saarbrücken II unbedingt gewinnen, was durch de Innocentis goldenes Tor auch gelang. Da aber Dirmingen anschließend gegen den FCS II mit 2:3 verlor, musste bei drei punktgleichen Teams das Torverhältnis herhalten. Diese heikle Situation meisterten die Gastgeber, und zogen durch das 9:0 über Dudweiler ins Halbfinale ein. „Ja, da wurde es für uns schon kritisch. Danach haben wir uns aber gut motiviert und die richtige Reaktion gezeigt. Anscheinend brauchen wir einfach einen gewissen Druck“, mutmaßte Keipinger.

Das andere Halbfinal-Ticket ging an Dirmingen, das ein Tor mehr als der FCS erzielt hatte. Und auch in der Vorschlussrunde hatte der SVD im Siebenmeter-Schießen gegen Niederlosheim nur knapp die Nase vorn. Etwas Glück benötigte auch Saarlouis, um seinen Finaleinzug perfekt zu machen. Weyrich schoss die SSV gegen Furpach zwar früh in Front und sicherte sich mit dem neunten Turniertreffer die Torjägerkanone, allerdings war der Gegner dem 1:1 bei einem Pfostenschuss durchaus nahe. „Stellenweise hatten wir etwas Glück. Man hat aber gesehen, dass wir uns vor den Regionalligisten nicht verstecken müssen. Durch die Stimmung waren wir top motiviert“, meinte Weyrich. Die Wahl ihrer Teamkollegin Michelle Metziger zur besten Torfrau bedeutete dann das I-Tüpfelchen für die SSV, die sich auch beim Masters, das in knapp vier Wochen ebenfalls in Saarlouis stattfindet, etwas ausrechnen.

Auf einen Blick

Ergebnisse des Volksbank-Saarlouis-Cups:

Zwischenrunde: SV Furpach II – FSG Niederlosheim 0:3, SSV Saarlouis II – SV Bliesmengen/Bolchen 2:1, Niederlosheim – Saarlouis II 3:3, Bliesmengen – Furpach II 1:7, Furpach II – Saarlouis II 1:0, Niederlosheim – Bliesmengen/Bolchen 2:1; Tabelle: 1. Niederlosheim 7 Punkte/8:4 Tore; 2. Furpach II 6/8:4; 3. Saarlouis II 4/5:5; 4. Bliesmenge 0/3:11.

1. FC Saarbrücken II – ASC Dudweiler 6:0, SV Dirmingen – SSV Saarlouis 2:0, Dudweiler – Dirmingen 0:6; Saarlouis – Saarbrücken II 1:0, Saarbrücken II – Dirmingen 3:2, Dudweiler – Saarlouis 0:9; Tabelle: 1. Saarlouis 6/10:2; 2. Dirmingen 6/10:3; 3.Saarbrücken II 6/9:3; 4. Dudweiler 0/0:21.

Halbfinale: FSG Niederlosheim – SV Dirmingen 4:6 im Siebenmeter-Schießen, SV Furpach – SSV Saarlouis 0:1.

Spiel um Platz drei: Niederlosheim – Furpach 0:4.

Finale: SV Dirmingen – SSV Saarlouis 2:3. bene

01.02.2011 SZ MZG

Hallenfußball

2. IKK Südwest-Cup 2011 der SG Morscholz-Steinberg in der Herbert-Klein-Halle (25 Wertungspunkte für die Qualifikation zum Frauen-Masters):

Gruppe A: SF Walsheim, FV Fischbach und FC Niederkirchen traten nicht an. Tabelle: 1. SG Morscholz-Steinberg

Gruppe B: SF Heidstock - SV Dirmingen II 1:3, SG Homburg-Beeden - VfR Otzenhausen 1:2, SF Heidstock - SG Homburg-Beeden 0:1, SV Dirmingen II - VfR Otzenhausen 0:2, SV Dirmingen II - SG Homburg-Beeden 1:0, SF Heidstock - VfR Otzenhausen 0:6. Tabelle: 1. VfR Otzenhausen 9 Punkte 10:1 Tore; 2. SV Dirmingen II 6 Punkte 4:3 Tore; 3. SG Homburg-Beeden 3 Punkte 2:3 Tore; 4. SF Heidstock 0 Punkte 1:10 Tore.

Gruppe C: FC Brotdorf - FC Kleinblittersdorf 1:0, SG Siersburg-Wallerfangen - FC Elm 0:1, FC Brotdorf - SG Siersburg-Wallerfangen 1:1, FC Kleinblittersdorf - FC Elm 0:3, FC Kleinblittersdorf - SG Siersburg-Wallerfangen 0:5, FC Brotdorf - FC Elm 0:1. Tabelle: 1. FC Elm 9 Punkte 5:0 Tore; 2. SG Siersburg-Wallerfangen 4 Punkte 6:2 Tore; 3. FC Brotdorf 4 Punkte 2:2 Tore, 4. FC Kleinblittersdorf 0 Punkte 0:9 Tore.

Gruppe D: SV Bliesen - SC Falscheid 3:1, SG Rissenthal-Oppen - SV Furpach 0:5, SV Bliesen - SG Rissenthal-Oppen 1:2, SC Falscheid - SV Furpach 1:3, SC Falscheid - SG Rissenthal-Oppen 0:1, SV Bliesen - SV Furpach 0:3. Tabelle: 1. SV Furpach 9 Punkte 11:1 Tore, 2. SG Rissenthal-Oppen 6 Punkte 3:6 Tore, 3. SV Bliesen 3 Punkte 4:5 Tore, 4. SC Falscheid 0 Punkte 2:7 Tore.

 

Viertelfinale: SG Morscholz-Steinberg - SV Dirmingen II 1:6, FC Brotdorf - VfR Otzenhausen 0:2, FC Elm - SG Rissenthal-Oppen 1:0, SG Siersburg-Wallerfangen - SV Furpach 0:3.

Halbfinale: SV Dirmingen II - FC Elm 0:2, VfR Otzenhausen - SV Furpach 0:2.

Spiel um Platz drei: SV Dirmingen II - VfR Otzenhausen 2:1.

Finale: FC Elm - SV Furpach 0:1.

Qualifikations-Tabelle für das Frauen-Masters am 26. Februar in Saarlouis (Stand nach sieben von zehn Turnieren):

 

1. SV Furpach I 41,50

2. SSV Saarlouis I 36,90

3. SV Dirmingen I 24,75

4. SV Dirmingen II 12,30

5. FSG Niederlosheim (Titelverteidiger) 8,15

6. FSV Jägersburg II 7,75

7. FC Elm 6,25

8. FC Niederlinxweiler 5,20

9. SV Fischbach 5,00

10. SV Bliesmengen/Bolchen 4,50

11. SV Furpach II 4,35

12. 1. FC Bierbach 4,05

 

Die noch ausstehenden Turniere:

Turnier der 1. FFG Homburg: 6. Februar, Robert-Bosch-Halle Homburg.

Turnier des FSV Jägersburg/SG Medelsheim-Brenschelbach: 6. Februar, Sporth. Blieskastel.

Turnier des FC Bierbach: 13. Februar, Sporthalle Blieskastel

29.01.2010 SZ SLS

Über Saarlouis nach Saarlouis

Hallenfußball-Turnier der SSV: FCS-Frauen brauchen noch dringend Masters-Punkte

Die Qualifikation für das Volksbanken-Frauenmasters hat die Mannschaft der SSV Saarlouis fast schon in der Tasche. Gerade in eigener Halle möchte der Verbandsliga-Primus aber in der Erfolgsspur bleiben.

Von SZ-Mitarbeiter

David Benedyczuk

Saarlouis. Gleich zweimal schlüpft die Fußball-Frauenabteilung der SSV Saarlouis in dieser Hallenrunde in die Rolle des ausrichtenden Vereins. Neben dem eigenen Masters-Qualifikationsturnier an diesem Sonntag in der Stadtgartenhalle findet am 26. Februar auch das Finalturnier der Serie in Saarlouis statt. Beim Kräftemessen der besten saarländischen Hallenteams sind die SSV-Mädels nach ihren bislang erfolgreichen Auftritten unterm Dach mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dabei. „Aufgrund der bisher gezeigten Leistung steht unsere erste Mannschaft zurecht auf Platz zwei der Qualifikationstabelle“, stellt Heidrun Vaterrodt, Abteilungsleiterin bei der SSV in Sachen Frauenfußball, zufrieden fest.

Hochkarätige Konkurrenten

Nach dem zweiten Platz beim Turnier der FSG Niederlosheim sowie Rang drei bei der Veranstaltung des SV Furpach holte sich Saarlouis zuletzt in Kleinblittersdorf den Gesamtsieg. „Es kommt uns sicherlich zugute, dass unsere Mannschaften recht häufig in der Soccer-Arena spielen, da der Hartplatz in diesem Winter bislang fast nicht bespielbar war“, sagt Vaterrodt über das Erfolgsgeheimnis der SSV-Damen, die ja auch auf dem Feld mit dem Spitzenplatz in der Verbandsliga von sich reden machen. Umso mehr soll der Erfolg nicht ausgerechnet bei der Heimveranstaltung abreißen. „Unser Anspruch sollte sein, auch beim eigenen Turnier zumindest unter die ersten vier zu kommen“, verrät Vaterrodt. In Anbetracht der vorherigen Hallenauftritte scheint aber auch der Sieg in eigener Halle im Bereich des Möglichen.

Die Hauptkonkurrenten auf dem Weg dorthin kommen aus der Regionalliga. Der SV Dirmingen unterstrich seine gute Form bereits mit dem Sieg beim Turnier der FSG Niederlosheim, wo er im Finale ausgerechnet die SSV knapp mit 1:0 bezwang. Masters-Titelverteidiger Niederlosheim komplettiert mit dem 1. FC Saarbrücken II das Trio der klassenhöchsten Vereine. Vor allem Letztere benötigen für die Qualifikation noch Zähler (derzeit nur Rang elf mit 3,5 Punkten), da kämen eine Wiederholung des Vorjahreserfolgs und damit die Hälfte der 29 zu vergebenden Wertungspunkte sicher gelegen.

Dazu gesellen sich mit dem FSV Jägersburg II und dem SV Bliesmengen-Bolchen zwei weitere Verbandsligisten sowie zwei Landesliga- und vier Bezirksliga-Vertretungen, die SSV II eingeschlossen. „Wir sind mit dem Teilnehmerfeld zufrieden, auch wenn es uns leider nicht gelungen ist, noch mehr Mannschaften nach Saarlouis zu holen“, sagt Vaterrodt.

Auf einen Blick

Volksbank-Saarlouis-Cup der SSV Saarlouis am Sonntag, in der Stadtgartenhalle Saarlouis:

Vorrunde (ab 10 Uhr):

Gruppe A: 1. FC Saarbrücken II, SV Furpach II, FSV Jägersburg II. Gruppe B: SV Dirmingen, SV Naßweiler, SSV Saarlouis II. Gruppe C: FSG Niederlosheim, FSV Jägersburg III, ASC Dudweiler. Gruppe D: SSV Saarlouis, VfR Otzenhausen II, SV Bliesmengen-Bolchen.

Zwischenrunde (ab 13.24 Uhr) mit zwei Gruppen (Erst- und Zweitplatzierte der Vorrunde). Halbfinale ab 16.48 Uhr. Spiel um Platz drei um 17.22 Uhr. Finale um 17.39 Uhr. bene

Bildunterschrift

Die Damen der SSV Saarlouis (hier in der Mitte Ronja Hermann) waren bisher in der Halle nur schwer zu stoppen. Beim eigenen Turnier wollen sie sich endgültig fürs Masters qualifizierenFoto: Spellbynder

29.01.2011 SZ MZG

Ein Profi ehrt die Sieger

Turnier der SG Morscholz-Steinberg: 16 Frauenfußball-Teams kämpfen um Masterspunkte

Die Frauen der SG Morscholz-Steinberg, Tabellenzweiter der Bezirksliga Nord, veranstalten am Sonntag in der Herbert-Klein-Halle in Wadern zum zweiten Mal den IKK-Südwest-Cup. Es geht um 33 Wertungspunkte für das Volksbanken-Hallenmasters der Frauen.

Von SZ-Mitarbeiter

Peter Sauer

Morscholz/Wadern. Der prominenteste Gast hat seinen Auftritt ganz am Schluss: Philipp Wollscheid, der sich mit dem 1. FC Nürnberg am Dienstag im DFB-Pokal-Viertelfinale erst nach Verlängerung mit 2:3 dem FC Schalke 04 geschlagen geben musste, übergibt an diesem Sonntag den Siegerpokal des IKK-Südwest-Cups. Es ist ein Heimspiel für den 21-Jährigen. Der Profi ist in Morscholz geboren und hat beim SV Morscholz auch seine fußballerische Laufbahn begonnen. „Philipp ist immer noch sehr heimatverbunden und schaut sich nach Möglichkeit auch viele Spiele unseres Vereins an. Zudem spielt seine jüngere Schwester Silvie bei uns. Auf unsere Nachfrage hat er sofort zugesagt“, freut sich der Turnierorganisator und Trainer der SG Morscholz-Steinberg, Andreas Weingarten.

Im vergangenen Jahr hat die SG Morscholz-Steinberg zum ersten Mal ein Damen-Hallenturnier ausgerichtet. „Für uns war nach dem erfolgreichen Experiment schnell klar, dass wir das Turnier zu einem festen Bestandteil im saarländischen Hallenfußball machen wollen“, sagt Weingarten.

16 Mannschaften aus dem gesamten Saarland kämpfen am Sonntag ab 13 Uhr in der Waderner Herbert-Klein-Halle um den Sieg. Neben fünf Bezirks- und fünf Landesligisten schnüren auch sechs Verbandsligisten die Hallenschuhe. Die Teilnehmer kämpfen in vier Vierergruppen um den Turniersieg, der mit 300 Euro dotiert ist. Insgesamt geht es um 500 Euro und 33 Wertungspunkte für das Masters am 26. Februar in Saarlouis. Die beiden besten Mannschaften aus jeder Gruppe lösen das Viertelfinalticket. Ab diesem Zeitpunkt wird im K.o.-System gespielt. Das Finale wird um 20.45 Uhr angepfiffen. Der Eintritt ist frei.

Die sechs Verbandsligisten SV Furpach, FC Elm, VfR Otzenhausen, FC Niederkirchen, SG Homburg/Beeden und FV Fischbach sind die Favoriten auf den Turniersieg. „Vor allem Elm und Furpach, die zwei Spitzenteams aus der Verbandsliga, sind ganz heiße Anwärter auf den Titel“, sagt Weingarten. Titelverteidiger Furpach, der sich mit dem Sieg beim eigenen Hallenturnier an die Spitze der Qualifikationswertung gesetzt hatte, könnte durch ein erfolgreiches Abschneiden endgültig das Ticket für das Hallenmasters lösen. Als Titelverteidiger ist die FSG DJK Niederlosheim bereits für das Finalturnier der besten acht Hallen-Teams qualifiziert.

Die Mannschaft des Veranstalters bestreitet am Sonntag um 13 Uhr das Eröffnungsspiel gegen Landesligist SF Walsheim. In Gruppe A hat die SG Morscholz-Steinberg mit dem FV Fischbach und dem FC Niederkirchen aus der Verbandsliga zwei weitere schwere Brocken als Gegner. „Das Weiterkommen bei dieser Konkurrenz aus einem Landesligist und zwei Verbandsligisten ist natürlich schwer. Um nicht zu sagen fast unmöglich. Alles andere als drei Niederlagen wären ein Erfolg“, sagt Weingarten.

Auf einen Blick

Zweiter IKK Südwest-Cup der SG Morscholz-Steinberg in der Herbert-Klein-Halle in Wadern (33 Wertungspunkte):

Gruppe A: SG Morscholz-Steinberg, SF Walsheim, FV Fischbach, FC Niederkirchen.

Gruppe B: SF Heidstock, SV Dirmingen II, SG Homburg/Beeden, VfR Otzenhausen.

Gruppe C: FC Brotdorf, FC Kleinblittersdorf, SG Siersburg-Wallerfangen, FC Elm.

Gruppe D: SV Bliesen, SC Falscheid, SG Rissenthal-Oppen, SV Furpach.

Zeitplan:

Gruppenspiele ab 13 Uhr, Halbfinale ab 19.45 Uhr, Spiel um Platz drei ab 20.30 Uhr, Finale ab 20.45 Uhr. sap

12.01.2011 SZ Hom

Hallenfußball

Qualifikation zum Volksbanken-Frauen-Masters der FSG Niederlosheim in der Dr.-Röder-Halle in Losheim:

Vorrunde: Gruppe A: FSG Niederlosheim - SSV Saarlouis II 2:0, FV Fischbach - SG Bachem/Rimlingen 4:1, Niederlosheim - Fischbach 5:1, Bachem/Rimlingen - Saarlouis II 1:4, Saarlouis II - Fischbach 2:2, Bachem/Rimlingen - Niederlosheim 2:5. Gruppe B: SSV Saarlouis - FSG Nusbaum 4:0, SG Morscholz/Steinberg - SV Dörbach 0:6, Saarlouis - Morscholz/Steinberg 4:2, Dörbach - Nusbaum 6:2, Nusbaum - Morscholz/Steinberg 2:2, Dörbach - Saarlouis 1:2. Gruppe C: SV Dirmingen - FSG Nusbaum II 12:0, FC Kommlingen - SV Bliesen 0:2, Dirmingen - Kommlingen 6:0, Bliesen - Nusbaum II 4:1, Nusbaum II - Kommlingen 0:7, Bliesen - Dirmingen 1:3. Gruppe D: 1. FC Saarbrücken II - FC Niederkirchen 7:1, SF Walsheim - VfR Otzenhausen II 4:1, Saarbrücken II - Walsheim 7:0, Otzenhausen II - Niederkirchen 0:4, Niederkirchen - Walsheim 5:0, Otzenhausen II - Saarbrücken II 0:12.

Endrunde: Viertelfinale: FSG Niederlosheim - SV Dörbach 3:1 nach Siebenmeterschießen (0:0), SSV Saarlouis I - SSV Saarlouis II 3:0, SV Dirmingen - FC Niederkirchen 1:0, 1. FC Saarbrücken II - SV Bliesen 4:1. Halbfinale: FSG Niederlosheim - SSV Saarlouis II 0:2, SV Dirmingen - 1. FC Saarbrücken II 4:3 nach Siebenmeterschießen (0:0).

Spiel um Platz drei: Niederlosheim - Saarbrücken II 2:0.

Finale: SSV Saarlouis - SV Dirmingen 0:1.

 

Tabellenstand nach dem dritten von zehn Qualifikationsturnieren:

1. SV Dirmingen 1 17,5

2. SV Furpach 13,5

3. SSV Saarlouis 1 8,75

4. SV Dirmingen II 6,75

5. FSG Niederlosheim Titelverteidiger 5,25

6. FC Niederlinxweiler 5,2

7. SV Fischbach 5

8. 1.FC Bierbach 4,05

9. 1.FC Saarbrücken II 3,5

10. SC Falscheid 1,5

11. FC St. Wendel 1

 

Die noch ausstehenden Qualifikationsturniere für das 9. Volksbanken-Frauenmasters am 26. Februar 2011 ab 14 Uhr in der Sporthalle „In den Fliesen“ in Saarlouis:

Turnier des FV Furpach: 15. Januar, Sporthalle Wellesweiler.

Turnier des SV Bliesmengen-Bolchen/SV Auersmacher: 16. Januar, Spiel- und Sporthalle Kleinblittersdorf.

Turnier der SG Morscholz-Steinberg: 30. Januar, Sporthalle Wadern.

Turnier der SSV Saarlouis: 30. Januar, Sporthalle am Stadtgarten Saarlouis.

Turnier der 1. FFG Homburg: 6. Februar, Robert-Bosch-Halle Homburg.

Turnier des FSV Jägersburg/der SG Medelsheim-Brenschelbach: 6. Februar Sporthalle Blieskastel.

Turnier des FC Bierbach: 13. Februar, Sporthalle Blieskastel.

12.01.2011 SZ SLS

Frauen der SSV Saarlouis nehmen Kurs aufs Mastersfinale

Losheim/Saarlouis. Erst im Finale war Endstation: Die Fußball-Frauen der SSV Saarlouis haben beim Qualifikationsturnier der FSG Niederlosheim, dem mit 35 Wertungspunkten am höchsten dotierten Turnier der diesjährigen Quali-Serie, den zweiten Platz belegt. Mit einem 4:0 gegen die FSG Nussbaum, einem 4:2 gegen die SG Morscholz-Steinberg und einem 2:1 gegen den SV Dörbach zog die erste Mannschaft der SSV souverän in die Zwischenrunde ein, wo sie auf die eigene zweite Mannschaft traf. Dort gewann sie mit 3:0.

Im Halbfinale ging es dann gegen Gastgeber und Masters-Titelverteidiger FSG Niederlosheim: Und dort gelang der SSV eine große Überraschung: Gegen den eine Klasse höher spielenden Regionalligisten schossen Ramon Weyrich und Mona Geier einen verdienten 2:0 Sieg heraus.

Erst im Finale mussten sich die Saarlouiserinnen dann dem Regionalligisten SV Dirmingen knapp mit 0:1 geschlagen geben. Den Dirmingerinnen gelang damit der neunte Sieg in Folge bei dem Turnier.

Der zweite Platz bringt den Frauen der SSV Saarlouis 8,75 Wertungspunkte und Platz drei in der Wertungstabelle zum 9. Volksbanken-Frauen-Masters, das am 26. Februar ab 14 Uhr in der Sporthalle „In den Fliesen“ in Saarlouis stattfindet. red

14.01.2011 SZ NK

Furpach sorgt für Aufsehen

Frauenfußball: Aufstrebender Verbandsligist richtet morgen Mastersturnier aus

Die Fußballerinnen des SV Furpach waren zuletzt auf dem Feld, in der Halle und auch in Sachen Neuverpflichtungen erfolgreich. Und das soll morgen beim eigenen Hallenturnier in der Wellesweiler Sporthalle genauso weitergehen.

Von SZ-Mitarbeiter

Heinz Bier

Furpach/Wellesweiler. Am morgigen Samstag ist die Sparte Frauenfußball des SV Furpach zum dritten Mal Ausrichter eines Qualifikationsturniers zum Frauenfußball-Hallenmasters des Saarländischen Fußballverbandes. Der Neunkircher Frauenfußball-Hallencup findet ab 10 Uhr in der Sporthalle Wellesweiler statt. Es ist eines von zehn Qualifikationsturnieren auf dem Weg zum Endrundenturnier am 26. Februar in Saarlouis. Und mit 31 Wertungspunkten gehört es zu den drei höchst dotierten Turnieren im Saarland.

„Für die Sparte Frauenfußball des SV Furpach ist das Turnier der Höhepunkt in der Winterpause“, sagt Ralf Hasselberg vom Abteilungsvorstand. Aber es sei auch wirtschaftlich sehr wichtig, weil die Furpacher Fußballfrauen über keinen Hauptsponsor verfügen und deshalb auf die Einnahmen aus dem Turnier angewiesen sind. „Sonst bezahlen wir als Verantwortliche alles aus unserem Privatvermögen“, erklärt Hasselberg. Der Vorstand erhofft sich darüber hinaus einen Werbe-Effekt. „Da wir in der Verbandsliga Saar noch ungeschlagen sind, schauen wir mit einem Auge natürlich auf die Regionalliga“, erklärt Ralf Hasselberg, „und dazu benötigen wir durchaus noch einige Nachwuchsspielerinnen.“

Der Verbandsliga-Zweite sorgte in diesem Winter mit der Verpflichtung der Ex-Bundesligaspielerin Melanie „Küken“ Klein vom SV Dirmingen für Aufsehen. Mit Meike Dinger spielt eine weitere bekannte Fußballerin in Furpach, wo wohl alles auf einen Zweikampf um den Aufstieg mit Tabellenführer SSV Saarlouis (drei Punkte mehr bei einem Spiel mehr) hinausläuft. Mit acht Siegen und einem Unentschieden sind die Neunkircherinnen genau wie Saarlouis bisher noch ungeschlagen.

An dem sehr gut besetzten Turnier nehmen 16 Mannschaften in vier Vorrundengruppen teil – darunter mit Saarlouis, dem FSV Jägersburg II, dem FC Elm, dem VfR Otzenhausen und dem SV Furpach fünf Verbandsligateams.

Die Mannschaft der Gastgeber trifft in Gruppe D auf den FC Niederlinxweiler, den SV Kirrberg und den FC St. Wendel. Beim eigenen Mastersturnier im vergangenen Jahr hatten es die Furpacherinnen bis ins Finale geschafft, unterlagen dort aber der FSG/DJK Niederlosheim im Siebenmeterschießen.

In der laufenden Qualifikationsrunde hat der SV Furpach bisher erst an einem Turnier teilgenommen – und das prompt gewonnen. Für den 5:0-Sieg im Endspiel gegen Dirmingen II am vergangenen Wochenende beim ASC Dudweiler kassierte das Team des Regionalliga-erfahrenen Trainers Josef Galliano (früher beim 1. FC Saarbrücken II) 13,50 Punkte. Furpach belegt damit Platz zwei der Wertungstabelle – hinter der ersten Mannschaft der Dirminger (17,50). „Das Turnier ist für uns

der Höhepunkt

in der Winterpause.“

Ralf Hasselberg vom Abteilungsvorstand des SV Furpach

Bildunterschrift

Am vergangenen Wochenende siegten die Furpacherinnen beim Turnier in Dudweiler. Hier eine Szene aus dem Endspiel, das der Verbandsligist mit 5:0 gegen den SV Dirmingen II gewann: Janine Veith (Mitte) vom SV Furpach zieht kräftig ab, ohne dass Dirmingens Yvonne Bischoff (Nummer 3) und Susanne Brück (rechts) abwehren können. Foto: spektrum

10.01.2010 SZ Sport

Frauen-Hallenmasters: Furpach führt Tabelle an

Saarbrücken. Nach fünf von zehn Qualifikationsturnieren fürs Volksbanken-Frauenmasters führt der SV Furpach die Tabelle vor der SSV Saarlouis und dem SV Dirmingen an. Qualifiziert fürs Finale am 26. Februar in Saarlouis wären derzeit auch: FSV Jägersburg, FSG Niederlosheim, FC Niederlinxweiler, FV Fischbach und SV Bliesmengen/Bolchen. Furpach gewann am Wochenende das eigene Turnier, Saarlouis das von SV Auersmacher/SV Bliesmengen/Bolchen. red

 

10.01.2011 SZ MZG,WND

 

Hallenfußball

Qualifikation zum Volksbanken-Frauen-Masters der FSG Niederlosheim in der Dr.-Röder-Halle in Losheim (Samstag, 8. Januar; 400 Zuschauer):

Vorrunde:

Gruppe A: FSG Niederlosheim - SSV Saarlouis II 2:0, FV Fischbach - SG Bachem/Rimlingen 4:1, Niederlosheim - Fischbach 5:1, Bachem/Rimlingen - Saarlouis II 1:4, Saarlouis II - Fischbach 2:2, Bachem/Rimlingen - Niederlosheim 2:5. Tabelle: 1. FSG Niederlosheim 9 Punkte, 12:3 Tore; 2. SSV Saarlouis II 4/6:5; 3. FV Fischbach 4/7:8; 4. SG Bachem/Rimlingen 0/4:13.

Gruppe B: SSV Saarlouis - FSG Nusbaum 4:0, SG Morscholz/Steinberg - SV Dörbach 0:6, Saarlouis - Morscholz/Steinberg 4:2, Dörbach - Nusbaum 6:2, Nusbaum - Morscholz/Steinberg 2:2, Dörbach - Saarlouis 1:2. Tabelle: 1. SSV Saarlouis 9/10:3; 2. SV Dörbach 6/13:4; 3. FSG Nusbaum 1/4:12; 3. SG Morscholz/Steinberg 4:12.

Gruppe C: SV Dirmingen - FSG Nusbaum II 12:0, FC Kommlingen - SV Bliesen 0:2, Dirmingen - Kommlingen 6:0, Bliesen - Nusbaum II 4:1, Nusbaum II - Kommlingen 0:7, Bliesen - Dirmingen 1:3. Tabelle: 1. SV Dirmingen 9/21:1; 2. SV Bliesen 6/7:4; 3. FV Kommlingen 3/7:9; 4. FSG Nusbaum II 0/1:23.

Gruppe D: 1. FC Saarbrücken II - FC Niederkirchen 7:1, SF Walsheim - VfR Otzenhausen II 4:1, Saarbrücken II - Walsheim 7:0, Otzenhausen II - Niederkirchen 0:4, Niederkirchen - Walsheim 5:0, Otzenhausen II - Saarbrücken II 0:12. Tabelle: 1. 1. FC Saarbrücken II 9/26:1; 2. FC Niederkirchen 6/10:7; 3. SF Walsheim 3/4:13; 4. VfR Otzenhausen II 0/1:20.

Endrunde:

Viertelfinale: FSG Niederlosheim - SV Dörbach 3:1 nach Siebenmeterschießen (0:0), SSV Saarlouis I - SSV Saarlouis II 3:0, SV Dirmingen - FC Niederkirchen 1:0, 1. FC Saarbrücken II - SV Bliesen 4:1.

Halbfinale: FSG Niederlosheim - SSV Saarlouis II 0:2, SV Dirmingen - 1. FC Saarbrücken II 4:3 nach Siebenmeterschießen (0:0).

Spiel um Platz drei: Niederlosheim - Saarbrücken II 2:0.

Finale: SSV Saarlouis - SV Dirmingen 0:1.

 

Tabellenstand nach dem dritten von zehn Qualifikationsturnieren:

1. SV Dirmingen 1 17,5

2. SV Furpach 13,5

3. SSV Saarlouis 1 8,75

4. SV Dirmingen 2 6,75

5. FSG Niederlosheim Titelverteidiger 5,25

6. FC Niederlinxweiler 5,2

7. SV Fischbach 5

8. 1.FC Bierbach 4,05

9. 1.FC Saarbrücken 2 3,5

10. SC Falscheid 1,5

11. FC St. Wendel 1

 

Die noch ausstehenden Turniere:

Turnier des FV Furpach: 15. Januar, Sporthalle Wellesweiler.

Turnier des SV Bliesmengen-Bolchen/SV Auersmacher: 16. Januar, Spiel- und Sporthalle Kleinblittersdorf.

Turnier der SG Morscholz-Steinberg: 30. Januar, Sporthalle Wadern.

Turnier der SSV Saarlouis: 30. Januar, Sporthalle am Stadtgarten Saarlouis.

Turnier der 1. FFG Homburg: 6. Februar, Robert-Bosch-Halle Homburg.

Turnier des FSV Jägersburg/der SG Medelsheim-Brenschelb.: 6. Febr., Sporthalle Blieskast.

Turnier des FC Bierbach: 13. Februar, Sporthalle Blieskastel.

 

10.01.2011 SZ MZG

 

Ein fast verlorenes Gefühl

FSG Niederlosheim holt sich beim Hallenturnier mit Rang drei neues Selbstbewusstsein

Mit den Damen des SV Dirmingen trug beim Hallenturnier der FSG Niederlosheim einer der Favoriten den Sieg davon. Der Regionalligist besiegte im Finale die SSV Saarlouis, an dem Gastgeber Niederlosheim im Halbfinale gescheitert war.

Von SZ-Mitarbeiter

David Benedyczuk

Losheim. Die Enttäuschung bei der FSG Niederlosheim hielt sich in Grenzen. „Wir haben mal wieder gemerkt, dass wir doch ein bisschen Fußball spielen können“, bilanzierte Kristina Schneider, Spielerin des Regionalligisten, trotz der knappen Halbfinal-Pleite gegen den Verbandsliga-Primus SSV Saarlouis (0:2). Was Niederlosheim in der Feldsaison bisher vergönnt war, gelang beim eigenen Hallenturnier in der Dr.-Röder-Halle endlich wieder: das Siegen. In der Vorrunde, die das Heimteam mit drei klaren Erfolgen abschloss, war dies gegen unterklassige Gegner zu erwarten. Aber vor allem die Triumphe gegen zwei Ligarivalen im Anschluss dürften sich positiv auf das angekratzte FSG-Selbstvertrauen ausgewirkt haben. Denn sowohl gegen den SV Dörbach als auch gegen den 1. FC Saarbrücken II hatten die FSG-Spielerinnen in der Regionalliga klar verloren (1:6, 0:6). Unter dem Hallendach drehte das abgeschlagene Drittliga-Schlusslicht (nur ein Punkt) nun aber den Spieß um. Im Viertelfinale gegen Dörbach avancierte Torfrau Anja Spang zur Erfolgsgarantin. Mit etlichen Paraden rettete sie die zwischenzeitlich in Unterzahl spielende FSG ins Siebenmeterschießen, wo sie ihrer überragenden Leistung mit drei gehaltenen Versuchen die Krone aufsetzte. „Da wurde es wirklich eng“, meinte Spang nach dem 3:1-Sieg vom Punkt. „Jetzt müssen die Kolleginnen vorne endlich treffen, denn wir wollen hier schon ins Finale“, ergänzte die Torsteherin. Das gelang trotz großem Kampf gegen starke Saarlouiserinnen letztlich nicht, durch ein 2:0 gegen dem 1. FC Saarbrücken II reichte es aber zu Rang drei. „Ich bin zufrieden. Wir haben uns gut verkauft“, meinte FSG-Trainer Michael Kilburg.

Neben Spang machte mit Tanja Schwenk eine weitere Torfrau von sich reden. Zunächst setzte die Keeperin des SV Dirmingen im Halbfinale gegen Saarbrücken den ersten Siebenmeter neben das Tor. Dann hielt sie aber ihr Team mit zwei Paraden im Spiel und blieb auch im zweiten Anlauf eiskalt – das 4:3 war gleichzeitig das Tor zum Finale, da eine Saarbrückerin danach am Pfosten scheiterte. „Ich schieße normalerweise nicht so gern Siebenmeter. Beim zweiten Versuch habe ich nur gedacht: Was soll's, ich hau ihn jetzt einfach rein“, meinte Schwenk. Gedacht, getan. Und auch im Finale gegen Saarlouis übernahm die Torfrau eine tragende Rolle. In der Endphase riskierte Schwenk mehrfach Kopf und Kragen und bewahrte ihr Team vor einem Gegentor. Somit reichte dem mit nur sieben Spielerinnen angetretenen Regionalligisten ein Treffer von Julia Schwinn zum Sieg. Die Schützin konnte ihr Glück danach kaum fassen: „Ich bin eigentlich Abwehrspielerin“, war Schwinn ob ihres goldenen Tores zunächst ungläubig, fügte dann aber freudestrahlend hinzu: „Wahrscheinlich bin ich für die wichtigen Tore zuständig.“ Ein wichtiger Treffer war es in der Tat, gleichbedeutend mit dem Siegerscheck von 300 Euro. Das Preisgeld war auch schnell verplant. Natürlich für die Siegesfeier, wofür sich das Dirminger Rumpfteam aber noch Verstärkung rekrutierte: „Wir haben abgemacht, dass wir mit Saarlouis zusammen feiern“, verriet Schwinn gut gelaunt. (siehe auch Zahlen)

„Wir haben gemerkt, dass wir doch ein bisschen Fußball spielen können.“

Kristina Schneider, Spielerin der FSG Niederlosheim

 

10.01.2011 SZ NK

SV Dirmingen siegt beim Turnier der FSG Niederlosheim

Losheim. Mit den Damen des SV Dirmingen gewann beim Fußball-Hallenturnier der FSG Niederlosheim einer der Favoriten. In der Losheimer Dr.-Röder-Halle machte am vergangenen Samstag mit Tanja Schwenk eine Torfrau von sich reden. Die etatmäßige Offensivspielerin agierte als fliegende Torhüterin des Regionalligisten SV Dirmingen. Ihr Team hatte in der Vorrunde keine Probleme, siegte drei Mal klar.

Nach dem 1:0 im Viertelfinale gegen den FC Niederkirchen traf Dirmingen im Halbfinale auf den 1. FC Saarbrücken II. Das Spiel musste ins Siebenmeterschießen. Schwenk setzte den ersten Siebenmeter neben das Tor, hielt ihr Team mit zwei Paraden dann aber im Spiel und blieb im zweiten Anlauf eiskalt – das 4:3 war gleichzeitig das Tor zum Finale, da eine Saarbrückerin danach am Pfosten scheiterte. Schwenk: „Ich schieße normalerweise nicht so gern Siebenmeter. Beim zweiten Versuch habe ich nur gedacht: Was soll's, ich hau ihn jetzt einfach rein.“

Auch im Endspiel gegen die SSV Saarlouis riskierte Schwenk mehrfach Kopf und Kragen und bewahrte ihr Team vor einem Gegentor. Somit reichte dem SVD ein Tor von Julia Schwinn zum Sieg. Die Schützin konnte ihr Glück danach kaum fassen: „Ich bin eigentlich Abwehrspielerin. Wahrscheinlich bin ich für die wichtigen Tore zuständig.“ bene

Qualifikation zum Frauenmasters

04. Januar 2011 | Die Woch

LOSHEIM AM SEE Am Samstag, 8. Januar, richtet die FSG Blau-Weiß DJK Niederlosheim zum neunten Mal das Qualifikationsturnier zum Volksbankenmasters der Frauen in der Dr.-Röder-Halle aus. Es geht um 31 Wertungspunkte. Die Frauenspielgemeinschaft ist als Ausrichter gleichzeitig Titelverteidiger des eigenen Turniers und ist als Sieger des Endturniers 2010 als Teilnehmer in Saarlouis gesetzt.

Wieder einmal ist es gelungen ein gutes Teilnehmerfeld für die Teilnahme des Turniers zu gewinnen. Als Regionalligisten treten neben dem Gastgeber, Dirmingen und der 1. FC Saarbrücken 2 an. Die Verbandsligisten, SV Fischbach, FC Kommlingen, der SSV Saarlouis 1 und dem FC Niederkirchen gehen ebenso wie die Bezirksligisten aus Bachem/Rimlingen, Saarlouis 2, SG Morscholz/Steinberg, SV Furpach 2, SV Bliesen, SV Walsheim, VFR Otzenhausen 2 und der FSG Nusbaum an den Start.

Es geht neben den Wertungspunkten auch um eine stattliches Preisgeld. So erhält der Sieger 300 Euro. Für die Plätze Zwei bis Vier geht es um 150, 75 und 35 Euro.

Zum ersten Mal wird das Turnier nur von Schiedsrichterinnen geleitet. Die Turnierleitung obliegt Tanja Salm. Turnierbeginn ist um 12.30 Uhr die Zwischenrunde ist für 19 Uhr geplant. red./ti

08.01.2011 SZ

Frauen-Masters: Turniere in Losheim und Dudweiler

Losheim/Dudweiler. Zwei Qualifikationsturniere zum Frauen-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes finden an diesem Samstag statt. Das Turnier der FSG Niederlosheim in der Dr.-Röder-Halle in Losheim (32 Wertungspunkte) beginnt um 12.45 Uhr, das des ASC Dudweiler in der Dudo-Halle (27 Punkte) um 10 Uhr. sem

 

 

08.01.2011 SZ MZG

 

Der Masters-Titelverteidiger lädt zum Heimturnier

Frauenfußball: FSG Niederlosheim möchte sich in der Halle das verlorene Selbstbewusstsein zurück holen – Höchst dotiertes Turnier der Quali-Serie

Als Titelverteidiger sind die Fußball-Frauen der FSG Niederlosheim bereits fürs Masters-Finale qualifiziert. Doch beim eigenen Turnier an diesem Samstag möchten sie natürlich gut aussehen.

Niederlosheim. „Der Spaß steht in der Halle im Vordergrund“, sagt Michael Kilburg, Trainer der Frauenspielgemeinschaft (FSG) Niederlosheim. Spaß, den die Regionalliga-Damen in der bisherigen Freiluftsaison angesichts von nur einem Punkt aus zwölf Partien vielleicht etwas verloren haben. Durch die magere Ausbeute rangiert der Aufsteiger bei Halbzeit bereits nahezu aussichtslos am Ende der dritten Liga. Für das Selbstvertrauen wäre eine ähnlich erfolgreiche Hallenrunde wie im Vorjahr daher umso wichtiger. Und obwohl die FSG durch ihren knapp elf Monate zurückliegenden Masters-Sieg vor heimischer Kulisse bereits für das diesjährige Endturnier in Saarlouis (26. Februar) qualifiziert ist, will der Regionalligist bei der eigenen Veranstaltung endlich wieder Siege einfahren. „Wir wollen nach Möglichkeit das Endspiel erreichen“, sagt Kilburg. Das wird bei der mit 35 Wertungspunkten am besten dotierten Veranstaltung unterm Dach aber gewiss nicht einfach, schließlich treten mit dem 1. FC Saarbrücken II, dem SV Dirmingen und dem SV Dörbach drei Ligarivalen der FSG in der Losheimer Dr.-Röder-Halle an. Und auch Verbandsligaspitzenreiter SSV Saarlouis wird bei der neunten Auflage des Turniers vorstellig und gehört ebenfalls zum Kreis der Titelanwärter.

Das Wort Turniersieg nimmt die Vorsitzende des Gastgebers daher nicht in den Mund: „Wir sollten die Vorrunde überstehen“, gibt sich Sonja Hoffmann eher bescheiden. Dort warten mit den Bezirksligisten SSV Saarlouis II und SG Bachem lösbare Aufgaben. Hauptkonkurrent dürfte Verbandsligist FV Fischbach sein, auf den Niederlosheim womöglich nächste Saison wieder trifft. „Als dramatisch empfände ich das nicht“, verrät Hoffmann. „Der Sprung in die Regionalliga war schon groß. Wir haben als eigenständiger Verein eben nicht die finanziellen Mittel, um Neuzugänge anzulocken. Schade ist nur, dass sieben nachrückende Jugendspielerrinnen erst ab nächster Saison bei den Aktiven spielberechtigt sind. Mit denen wäre vielleicht mehr möglich gewesen“, so die Vorsitzende, die trotz bescheidenem Budget mit Stolz berichtet: „In Sachen Nachwuchs sieht es gut aus. Mit rund 150 Mitgliedern können wir in jeder Altersklasse Mädchenmannschaften stellen.“ Und mit 560 Euro (300 für den Sieger) fällt das beim Hallenturnier ausgeschüttete Preisgeld auch nicht gerade klein aus. Wer von den 16 Teams das größte Stück vom Kuchen ergattert, wird sich zeigen. Doch mit Abpfiff des Endspiels ist das Turnier keinesfalls schon vorüber. Denn anschließend findet erneut das Mitternachtsturnier für Jedermann statt. Dazu werden dann auch wieder Männer zugelassen. bene

Auf einen Blick

Qualifikations-Turnier zum Volksbanken-Frauen-Masters der FSG Niederlosheim in der Dr.-Röder-Halle in Losheim am Samstag, 8. Januar (35 Wertungspunkte).

Vorrunde:

Gruppe A (ab 12.45 Uhr): FSG Niederlosheim, SSV Saarlouis II, FV Fischbach, SG Bachem/Rimlingen.

Gruppe B (ab 13.17 Uhr): SSV Saarlouis, FSG Nusbaum, SG Morscholz/Steinberg, SV Dörbach. Gruppe C (ab 13.49 Uhr): SV Dirmingen, SV Furpach II, FC Kommlingen, SV Bliesen.

Gruppe D (ab 14.21 Uhr): 1. FC Saarbrücken II, FC Niederkirchen, SV Walsheim, VfR Otzenhausen II.

Endrunde:

Viertelfinale am Samstag ab 19.09 Uhr, Halbfinale ab 20.28 Uhr, Spiel um Platz drei um 21 Uhr, Endspiel um 21.16 Uhr (Verzögerungen sind möglich). bene

Presseberichte 2010

Hallenfußball-Turnier zur Qualifikation für das Frauenmasters der SSV Saarlouis in der Saarlouiser Stadtgartenhalle

Vorrunde: 1. FC Saarbrücken II - SV Bliesmengen-Bolchen 6:1, SSV Saarlouis - SV Steinberg-Deckenhardt 3:0, SV Dirmingen - ASC Dudweiler 12:0, FV Fischbach - FSG Niederlosheim 1 1:3, FC Niederkirchen - 1. FC Saarbrücken 2 0:2, SV Bliemengen-Bolchen - SSV Saarlouis 0:6, SV Furpach - SV Dirmingen 0:4, ASC Dudweiler - FV Fischbach, SV Steinberg-Deckenhardt - FC Niederkirchen 4:1, SSV Saarlouis - 1. FC Saarbrücken II 0:3, FSG Niederlosheim - SV Furpach 3:1, FV Fischbach - SV Dirmingen 0:2, SV Steinberg-Deckenhardt - SV Bliesmengen-Bolchen 2:0, FC Niederkirchen - SSV Saarlouis 2:2, FSG Niederlosheim - ASC Dudweiler 8:0, SV Furpach - FV Fischbach 3:2, 1. FC Saarbrücken II - SV Steinberg-Deckenhardt 3:0, SV Bliesmengen-Bolchen - FC Niederkirchen 0:2, SV Dirmingen - FSG Niederlosheim 4:2, ASC Dudweiler - SV Furpach 0:6.

Tabelle Gruppe A: 1. FC Saarbrücken, 12 Punkte, 14:1 Tore, 2. SSV Saarlouis, 7 Punkte, 11:5 Tore; 3. SV Steinberg-Deckenhardt, 6 Punkte, 6:7 Tore, 4. FC Niederkirchen, 4 Punkte, 5:8 Tore; 5. SV Bliesmengen-Bolchen 0 Punkte, 1:16 Tore.

Tabelle Gruppe B: 1. SV Dirmingen, 12 Punkte, 22:2 Tore; 2. FSG Niederlosheim 9 Punkte, 16:6 Tore; 3. SV Furpach 6 Punkte, 10:9 Tore; 4. FV Fischbach 3 Punkte, 5:9 Tore; 5. ASC Dudweiler, 0 Punkte, 1:28 Tore.

Halbfinale: 1. FC Saarbrücken II - FSG Niederlosheim 1:3, SV Dirmingen - SSV Saarlouis 4:1.

Spiel um Platz 3: 1. FC Saarbrücken II - SSV Saarlouis 3:2.

Finale: FSG Niederlosheim - SV Dirmingen 2:6.

Beste Torschützin: Ramona Weyrich (SV Dirmingen): 9 Treffer.

09.01.2010

 

Mit Carina A. und Carina B. zum Sieg?

Hallenfußball-Turnier der Damen: Gastgeber FSG Niederlosheim ist Mastersführender

In den vergangenen Jahren war meist früh Endstation. Ausgerechnet beim eigenen Turnier flogen die Fußball-Frauen der FSG Niederlosheim oft früh raus. Doch diesmal soll alles anders werden. Schließlich führt das Team die Masterstabelle an.

Losheim. An diesem Samstag bitten die Fußballerinnen der Frauenspielgemeinschaft (FSG) Blau-Weiß DJK Niederlosheim zum Tanz – allerdings nicht mit Partner, sondern mit Ball. Denn auch in diesem Jahr richten die Niederlosheimer Kickerinnen ein Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Frauen-Masters aus. Das achte in Folge – damit sind die Blau-Weißen, die sich im Juni vergangenen Jahres in die sportliche Eigenständigkeit begeben und von ihrem Stammverein getrennt hatten – quasi Frauen der ersten Stunde.

Gerne in der Halle

„Unsere Spielerinnen gehen unheimlich gerne in die Halle“, erzählt Sonja Hoffmann, Betreuerin des Verbandsliga-Spitzenreiters mit Regionalliga-Ambitionen. „Zum Hallentraining kommen mehr Spielerinnen als zum normalen Training auf dem Feld“, sagt Hoffmann und hat auch gleich eine Erklärung für dieses Phänomen: „In der Halle ist es schön warm, da kommen auch die Schönwetter-Fußballerinnen“, meint sie augenzwinkernd. Denn eigentlich ist sie schon stolz auf ihre Mannschaft, die das technische Spiel einem grobschlächtigen Gebolze vorzieht: „Wir haben starke Technikerinnen im Team, die ihre Stärke in der Halle voll ausspielen können.“

Daher ist es für sie auch nicht verwunderlich, dass die FSG die Masters-Qualifikationstabelle nach sechs von neun Turnieren mit 25 Punkten anführt, vor dem Regionalligisten SV Dirmingen.

Beim eigenen Turnier rechnet sich Hoffmann allerdings nicht viel aus: „Wir sind in die Organisation eingebunden und können uns nicht voll auf die Spiele konzentrieren. Unser bestes Ergebnis war irgendwann mal ein zweiter Platz. Ansonsten waren wir immer froh, wenn wir über die Vorrunde hinaus kamen.“

Vielleicht wird dieses Jahr ja alles besser, wo die Blau-Weißen wieder zwei Mannschaften ins Rennen schicken. Hoffnungen setzt Hoffmann dabei auf Carina A und B. „A steht für Alt und B für Becker, beide sind technisch stark und immer für ein Tor gut“, erklärt die Fußball-Fachfrau, die auch Torhüterin Anja Spang hervorhebt und überhaupt sagt: „Wenn wir als Team spielen, sind wir nur schwer zu schlagen.“

„Dirmingen ist mein Favorit“

Als Favoriten auf den Turniersieg sieht Hoffmann aber den SV Dirmingen und den SV Furpach. „Dirmingen ist als klassenhöchstes Team natürlich favorisiert, aber Furpach hat bei uns auch immer stark gespielt“, begründet die Betreuerin ihren Tipp. Ob sie damit richtig liegt, wird sich dann am Samstagabend um 21.15 Uhr zeigen, wenn das Finale angepfiffen wird. tog

Auf einen Blick  

8. Qualifikationsturnier zum Volksbanken Frauen-Masters der FSG Niederlosheim am Samstag in der Dr. Röder-Halle in Losheim;

Vorrundenspiele ab 12.45 Uhr, Halbfinale ab 19.10 Uhr; Finale um 21.15 Uhr.

Gruppe A: FSG Niederlosheim, SC Falscheid, FC Kleinblittersdorf, SV Weiskirchen. Gruppe B: Jeunesse Junglinster, SV Fischbach, SV Rissenthal. Gruppe C: SV Dirmingen, SV Furpach, SV Hirzweiler/Welschb., SV Trier/Olewig.

Gruppe D: SpVgg. Rehweiler, SSV Saarlouis, FSG Niederlosheim II, SV Riegelsberg. tog

Bildunterschrift

Verschworene Gemeinschaft: Die FSG spielt bislang eine gute Hallenrunde. Foto: Haas

 

12.02.2010

 

Fußball

Die Ergebnisse des Qualifikationsturniers der SG Parr Medelsheim/Brenschelbach zum Frauen-Hallenmasters:

Vorrunde: FC 08 Homburg/Beeden - SG Medelsheim/Brenschelbach 0:0; SV Dirmingen - 1. FC Riegelsberg 7:0; SC Heiligenwald - SSV Saarlouis 0:3; FSG Niederlosheim - SV Furpach III 2:1; FC 08 Homburg/Beeden - SV Furpach II 2:1; SV Dirmingen - SV Furpach I 2:1; SC Heiligenwald - FV Fischbach 0:1; FSG Niederlosheim - SG Medelsheim/Brenschelbach (B-Juniorinnen) 1:4; SG Medelsheim/Brenschelbach - SV Furpach II 4:0; 1. FC Riegelsberg - SV Furpach I 0:6; SSV Saarlouis - FV Fischbach 5:0; SV Furpach III - SG Medelsheim/Brenschelbach (B-Juniorinnen) 2:0.

Viertelfinale: SG Parr Medelsheim/Brenschelbach - SV Furpach I 4:0; SV Dirmingen - FC Homburg/Beeden 4:0; SSV Saarlouis - SV Furpach III 3:0; SG Parr Medelsheim/Brenschelbach (B-Jun.) - FV Fischbach 2:0.

Halbfinale: SG Parr Medelsheim/Brenschelb. - SSV Saarlouis 2:1; SV Dirmingen - SG Parr Medelsheim/Brenschelbach (B-Jun.) 5:0.

Spiel um Platz 3: SSV Saarlouis - SG Parr Medelsheim/Brenschelbach (B-Jun.) 3:1 (n.V. 1:1).

Endspiel: SG Parr Medelsheim/Brenschelb. - SV Dirmingen 0:4.

01.03.2010

Furpacher Fußball-Frauen

scheitern erst im Finale

Hallen-Masters: Gastgeber FSG Niederlosheim jubelt über den Pott

  

Die FSG Niederlosheim hat vor heimischem Publikum das achte Volksbanken-Frauen-Masters gewonnen. In einem spannenden Finale setzte sich die FSG erst im Neunmeter-Schießen mit 4:2 gegen den SV Furpach durch.

Von SZ-Mitarbeiter

Thorsten Grim

Losheim. Eigentlich hat die Fastnacht längst Auszug gehalten – auch in Losheim. Nichtsdestotrotz war „Humba, Humba Täterä“ vergangenen Samstagabend in der vollbesetzten Losheimer Dr.-Röder-Halle der absolute Hit. Zumindest bei den Damen der FSG Niederlosheim, die ausgelassen den Gewinn des achten Volksbanken-Frauen-Masters feierten. Mit 4:2 hatten sich die Gastgeberinnen gegen den SV Furpach durchgesetzt. „Das haben sie sich verdient“, lobte Margret Kratz. Gleichzeitig freute sich die Verbandstrainerin des Saarländischen Fußballverbandes, dass ihr Tipp aufgegangen war. „Niederlosheim könnte heute für eine Überraschung sorgen, die spielen einen richtig guten Fußball“, hatte Kratz gesagt, nachdem die FSG im letzten Gruppenspiel Titelverteidiger 1. FC Saarbrücken II mit einem 1:0 aus dem Feld gekickt hatte.

Doch noch einmal zurück zum Finale: Beide Mannschaften schenkten sich nichts und gingen konsequent in die Zweikämpfe, was zu einigen Standards führte. Einen davon nutzte Carina Alt zum 1:0 für Niederlosheim, Daniela Spies vom SV Furpach einen weitere zum Ausgleich. Nachdem die Verlängerung keine Tore mehr brachte, musste das Neun-Meterschießen über Wohl und Wehe entscheiden. Hierbei avancierte FSG-Torhüterin Anja Spang zur Frau des Tages, die sowohl den Schuss von Marina Scholz als auch den von Carina Lorschiedter parierte. „Gratulation an Niederlosheim“, zeigte sich Giuseppe Galliano, Trainer des unterlegenen SV Furpach, als fairer Verlierer. „Für uns wäre schon der dritte oder vierte Platz ein Erfolg gewesen. Dass wir jetzt Zweiter geworden sind, ist eine super Sache, wenngleich wir das Finale natürlich gerne gewonnen hätten.“ Seine Mädels feierten sich trotz der Niederlage im alles entscheidenden Spiel mit dem Fußball-Klassiker: „So sehen Sieger aus.“

Nur partiell geglänzt hatte der SV Dirmingen, der sich in der Vorschlussrunde dem SV Furpach mit 1:2 geschlagen geben musste. „Es hat von Anfang an nicht gestimmt“, berichtet Ramona Weyrich, die den SVD mit 35 Quali-Treffern zum Masters-Finale geschossen hatte. Nach dem klaren 6:1-Sieg im Spiel um Platz drei gegen den FC Niederkirchen war die Halbfinal-Niederlage aber fast schon wieder vergessen.

Nicht vergessen wollte indes Trainer Benjamin Baltes vom SV Hirzweiler-Welschbach das Gruppen-Spiel gegen Dirmingen. Denn die Partie gegen den Regionalligisten bescherte seiner Truppe ihren einzigen Punkt – 3:3 lautete das Endergebnis. „Spätestens da war klar, dass wir heute keinen guten Tag hatten“, sagte SVD-Spielerin Weyrich. Damit wollte sie aber nicht die Leistung des Gegners herabwürdigen. Dessen Trainer Baltes hatte sich insgeheim bisschen mehr ausgerechnet: „Die ersten beiden Spiele gegen Niederkirchen und Bliesen hätten wir nicht verlieren müssen.“ Doch insgesamt hielt sich sein Ärger in Grenzen: „Dass wir überhaupt hier dabei sind, ist eine super Sache.“

Auf einen Blick

Gruppenspiele: SV Hirzweiler-Welschbach - FC Niederkirchen 0:2, 1. FC Saarbrücken II - SV Furpach 0:2, SV Dirmingen - SV Bliesen 5:1, FSG Niederlosheim - FC Kleinblittersdorf 7:1, SV Bliesen - SV Hirzweiler-Welschbach 2:0, FC Kleinblittersdorf - 1. FC Saarbrücken II 0:3, SV Dirmingen - FC Niederkirchen 5:0, FSG Niederlosheim - SV Furpach 4:0, SV Hirzweiler- Welschbach - SV Dirmingen 3:3, 1. FC Saarbrücken II - FSG Niederlosheim 0:1, FC Niederkirchen - SV Bliesen 3:1, SV Furpach - FC Kleinblittersdorf 4:0.

Halbfinale: SV Dirmingen - SV Furpach 1:2, FSG Niederlosheim - FC Niederkirchen 7:1.

Spiel um Platz drei: SV Dirmingen - FC Niederkirchen 6:1.

Finale: SV Furpach - FSG Niederlosheim 2:4 (n. N). tog

08.03.2011 Wochenspiegel

Niederlosheimer FSG-Mädchen siegten

LOSHEIM AM SEE Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Untere Saar, Bernd Mayer, überreichte stellvertretend für die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Saarland den Siegerscheck an die Torfrau Anja Spang des Siegervereins Blau-Weiß DJK Niederlosheim. Zu den Gratulanten zählte auch die Ministerin für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport, Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie war begeistert vom Niveau des beim Volksbanken-Frauen-Masters gespielten Fußballs. Verteter des Saarländischen Fußballverbandes, allen voran Präsident Franz Josef Schumann, Bürgermeister Lothar Christ und der Vorsitzende des Dachverbandes der Fußballvereine, Thomas Gastauer, schlossen sich den Glückwünschen an.

 

06.04.2010

 

Parr-Frauen holen Punkt in Bliesmengen

Medelsheim/Brenschelbach. Die Fußballfrauen der SG Parr Medelsheim/Brenschelbach haben am Donnerstag in der Verbandsliga beim 0:0 beim SV Bliesmengen-Bolchen einen Punkt geholt. Damit bleiben die Parr-Frauen Zweiter in der Tabelle hinter der FSG Blau-Weiß DJK Niederlosheim. red

10.04.2010

Schwere Aufgabe für Bardenbach

Frauenfußball: Niederlosheim kann sich vorne absetzen

Bardenbach/Niederlosheim. Für Frauen-Regionalligist SV Bardenbach gab es an Ostern im Nachholspiel beim Tabellensiebten SC Siegelbach keine Geschenke. Die Heimelf aus der Pfalz erwies sich beim 4:1 als eine Nummer zu groß. Und das, obwohl die Hochwälderinnen das Spiel zunächst dominierten und durch Carmen Dörr (23. Minute) in Führung gingen. Doch dann übernahm Siegelbach das Kommando. An diesem Sonntag macht die Reserve von Bundesligist SC Bad Neuenahr an der Prims Station. Die Gäste stehen nur zwei Plätze, aber gleich zwölf Punkte vor Bardenbach (mit 16 Punkten auf Platz acht). Anstoß ist um 15 Uhr.

In der Fußball-Verbandsliga der Frauen kommt es an diesem Sonntag um 16.45 Uhr zum Spitzenspiel zwischen der heimischen FSG DJK Niederlosheim und der SG Medelsheim/Brenschelbach. Die DJKlerinnen sind Tabellenführer mit 39 Punkten aus 15 Spielen, während die Gäste-Elf einen Platz dahinter rangiert. Sie hat ein Spiel mehr ausgetragen und 35 Punkte. Wenn Niederlosheim gewinnt, könnte eine Vorentscheidung im Meisterschaftsendspurt fallen. eb

29.05.2010

 

Niederlosheim

DJK-Damen wieder in der Regionalliga

Die Damenmannschaft der FSG Blau Weiß DJK Niederlosheim hat in der Verbandsliga die Meisterschaft eingefahren und steigt erneut in die Regionalliga Südwest auf. Dort wollen sich die Mädels nun etablieren. > Seite C 9

 

Niederlosheimer Mädels steigen auf Tage des Mädchenfußballs

auf dem Rasen in Wahlen

Frauenfußball: Die Mannschaft von Trainerin Susanne Heger spielt kommende Runde in der Regionalliga Südwest

Die Damenmannschaft der FSG Blau Weiß DJK Niederlosheim hat in der Verbandsliga die Meisterschaft eingefahren und steigt erneut in die Regionalliga Südwest auf. Dort wollen sich die Mädels nun etablieren.

Niederlosheim. Die Fußball-Frauen der FSG Blau Weiß DJK Niederlosheim haben in der Verbandsliga die Meisterschaft errungen und steigen in die Regionalliga Südwest auf. „Damit können wir auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurückblicken“, sagt Abteilungsleiterin Sonja Hoffmann und zählt die weiteren Erfolge auf: Sieger beim Frauen-Volksbanken-Hallenmasters sowie Bundessieger im Hallenfußball der DJK-Vereine Deutschlands. Die Regionalliga ist für die Niederlosheimer Fußballfrauen aber kein Neuland, denn als Meister 2005 wurde diese Spielklasse bereits erreicht. Allerdings dauerte die Zugehörigkeit damals nur ein Jahr. „Diesmal wollen wir uns dort etablieren. Unsere Mannschaft ist jetzt über einige Jahre mehr zusammen gewachsen und verfügt über mehr Konstanz und Spielstärke“, nennt Hoffmann das Ziel für die neue Saison.

Die alte Saison wurde nach 22 Spielen mit 54 Punkten und 62:22 Toren abgeschlossen. Damit wurde die Elf aus dem Losheimer Gemeindebezirk ihrer Favoritenrolle gerecht, nachdem im Jahr zuvor den dritten Platz belegt hatte. Zehn Punkte betrug der Vorsprung vor Vizemeister SG Medelsheim/Brenschelbach und elf Punkte vor dem Dritten SV Bliesmengen/Bolchen. Steffi Oswald belegt mit 22 Toren den dritten Platz in der Torschützenliste. Carina Alt steuerte 13 Treffer bei und Carina Becker elf, womit das torgefährliche Trio wesentlichen Anteil am Titel hatte. Nicht vergessen sollte man Torfrau Anja Spang, die die wenigsten Tore in der Meisterschaft kassierte. Ein weiterer Garant für den Höhenflug war sicherlich Trainerin Susanne Heger, die zu Saisonbeginn vom SV Dirmingen verpflichtet werden konnte und zum Glücksgriff wurde. eb Niederlosheim. Tage des Mädchenfußballs organisiert der Frauenfußballverein FSG Blau Weiß DJK Niederlosheim vom 28. bis 30. Mai 2010 auf dem Rasenplatz im Kappwaldstadion in Wahlen. Los ging es bereits am Freitag mit dem Wettbewerb „Team 2011“, in dessen Rahmen der Deutsche Fußball-Bund die Zusammenarbeit von Vereinen und Schulen im Hinblick auf die Frauenweltmeisterschaft im nächsten Jahr fördert. Hierfür sind die Grundschule Wahlen und der Frauenfußballverein eine Kooperation eingegangen. Auf sechs Plätzen gleichzeitig tummeln sich 160 Jungen und Mädchen im Wettbewerb „Vier gegen Vier“. Daneben haben die Kids die Möglichkeit das DFB-Fußballabzeichen abzulegen, Anfänger das Schnupperabzeichen.

Daneben wird unter dem Motto WM 2010 mit 32 Mannschaften zu je sechs Spieler/Innen die Weltmeisterschaft nachgespielt. Nach der Vorrunde freitags wird samstags der „Weltmeister der Gemeinde Losheim“ gekürt. Sonntags stehen ab 10 Uhr „Vier gegen Vier-Turniere“ unterschiedlicher Jahrgänge an. Das DFB-Mobil mit seinen lizenzierten Trainern vermittelt in der Praxis Trainingsinhalte und steht Jugendtrainern, Betreuern und Eltern Rede und Antwort. Höhepunkt ist um 14 Uhr das Saarlandpokalendspiel der C-Juniorinnen. Neben all den sportlichen Aktivitäten wird mit Unterstützung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für Kinder, Jugendliche und auch Eltern ein Info-Stand zum Thema „Kinder stark machen“ über Nichtrauchen und Umgang mit Alkohol aufklären. eb

Bildunterschrift

Meister der Verbandsliga und Aufsteiger in die Regionalliga Südwest: Die FSG Niederlosheim. Foto: eb

 

 

07.06.2010

 

Gladbach zu Gast bei den Hochwald-Fohlen

Die Hochwald-Fohlen Wadrill, ein Fanclub von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach, feiert am 17. Juli sein zehnjähriges Bestehen. Zum Geburtstag haben sich die Wadriller die Hennes-Weisweiler-Elf, die Traditionsmannschaft der Borussia, eingeladen. „Durchaus möglich, dass die Ex-Profis Kalle Pflipsen und Oliver Neuville in Wadrill mit von der Partie sind“, erzählt Silvio Sachse, Vorsitzender des Fanclubs. Gegner der Borussen ist eine Ü35-Mannschaft aus dem Hochwald. Anstoß ist um 17 Uhr. Das Vorspiel bestreiten die Frauenmannschaften des SV Bardenbach und der FSG Blau-Weiß DJK Niederlosheim um 15 Uhr. eb

 

11.06.2010

 

Gladbach zu Gast

bei den Hochwald-Fohlen

Die Hochwald-Fohlen Wadrill, ein Fanclub von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach, feiert am 17. Juli sein zehnjähriges Bestehen. Zum Geburtstag haben sich die Wadriller die Hennes-Weisweiler-Elf, die Traditionsmannschaft der Borussia, eingeladen. „Durchaus möglich, dass die Ex-Profis Kalle Pflipsen und Oliver Neuville in Wadrill mit von der Partie sind“, erzählt Silvio Sachse, Vorsitzender des Fanclubs. Gegner der Borussen ist eine Ü35-Mannschaft aus dem Hochwald. Anstoß ist um 17 Uhr. Das Vorspiel bestreiten die Frauenmannschaften des SV Bardenbach und der FSG Blau-Weiß DJK Niederlosheim um 15 Uhr. red

 

 

12.06.2010

 

Neues Trainerduo für Dirmingen

Frauenfußball-Regionalliga: Thomas Bost und Tanja Schwenk übernehmen den SV

Umbruch bei den Regionalliga-Fußballerinnen des SV Dirmingen. Die bisherige Trainerin Christine Schirra nimmt sich eine Pause, das neue Trainergespann bilden der Vorsitzende Thomas Bost und Spielerin Tanja Schwenk.

Von SZ-Mitarbeiter

Martin Schneider

Dirmingen. Die Fußballerinnen des SV Dirmingen sind zurzeit voll in der Vorbereitung auf die kommende Regionalliga-Saison und starteten direkt mit einem Härtetest. Das erste Testspiel am vergangenen Sonntag endete dabei aus Dirminger Sicht 0:6 gegen den Bundesliga-Absteiger SC Freiburg. Nach 62 Minuten stand es in Dundenheim bei Offenburg dabei nur 0:1. Danach war aber der Widerstand der Saarländerinnen gebrochen. „Allerdings waren wir nur mit elf Spielerinnen angereist. Das Spiel war insgesamt sehr gut von unserer Mannschaft“, berichtet Thomas Bost.

Für den Vorsitzenden des SV Dirmingen war dieses Spiel etwas besonderes, denn ab der neuen Saison wird er zusammen mit der erfahrenen Spielerin Tanja Schwenk neben seinem Job als Vorsitzender des Vereins die Trainingsarbeit übernehmen. Er beerbt damit Christine Schirra, die nach Ablauf der vergangenen Saison ihr Traineramt niedergelegt hat. „Nach 20 Jahren bei den Mädels des SV ist es nun Zeit, sich eine Auszeit zu gönnen“, erzählt die Ex-Trainerin. Sie wird in der kommenden Runde die Jungs der D-Jugend trainieren.

Auf ihre neue Rolle innerhalb des Vereins angesprochen, äußert sich Tanja Schwenk zunächst etwas skeptisch, was die neue Aufgabenverteilung angeht: „Ich hatte zunächst etwas überlegt, ob es gut ist, als Spielerin gleichzeitig Traineraufgaben zu übernehmen. Man kommt da ja möglicherweise in Konfliktsituationen.“ Da sie aber neben Bost als Co-Trainerin arbeiten wird, sieht sie in der Zusammenarbeit keine Probleme, denn die Verantwortung liegt schlussendlich beim Trainer. „Ich bin davon überzeugt, dass das gut klappen wird.“

Mit dem neuen Duo will der SV Dirmingen, der vor zwei Jahren aus der 2. Bundesliga abgestiegen ist und in der vergangenen Saison den zweiten Platz in der Regionalliga Südwest hinter dem 1. FFC Niederkirchen erreichte, in der kommenden Spielzeit wieder angreifen. Die Vorbereitung begann bereits am 28. Juni und lief bisher reibungslos. Alle Spielerinnen sind fit. Auch die Neuzugänge Anne Zimmer, Jasmine Nosseck, Dorothe Altmeyer und Mona Schulz bringen gute Stimmung in die Mannschaft, obwohl alle von ihnen zum ersten Mal auf Regionalliga-Niveau spielen. Schmerzlich ist dagegen der Abgang von Ramona Weyrich, der Torgarantin der vergangenen Jahre. Sie wechselt wie auch Ronja Hermann zum aufstrebenden Verbandsligisten SSV Saarlouis. Beim Landesliga-Meister ist die ehemalige Dirmingerin Claudia Fetzer Spielertrainerin.

„Wir mussten schon jetzt beginnen, da schon am 8. August das DFB-Pokalspiel gegen den Zweitligisten TSV Crailsheim ansteht“, sagt Bost. Die Regionalliga beginnt eine Woche später. Bis zu den ersten Pflichtspielen wird der SV noch zwei Testspiele bestreiten und zwar am diesem Sonntag, 11. Juli, gegen den Liga-Rivalen TuS Issel und am 28. Juli in Dirmingen gegen den Verbandsligisten SV Furpach. Außerdem stehen zwei Turniere am 18. Juli in Steinberg/Deckenhardt und Ende Juli in Bardenbach auf dem Programm.

Die Meisterschaft ist in dieser Saison ausdrücklich nicht das Ziel für das Team vom Belker. „Wir wollen in die Spitzengruppe. Alle Plätze von eins bis vier würden uns zufriedenstellen“, sagt Bost. Er sieht den FFC Montabaur, den SC Bad Neuenahr II und den TuS Wörrstadt in der Favoritenrolle für die Meisterschaft. Besonders freut sich der SVD auf die vier Saarderbys gegen den FSV Jägersburg, den 1. FC Saarbrücken II, den SV Bardenbach und Aufsteiger FSG Niederlosheim. Thomas Bost: „Wir hoffen da natürlich auf viele Zuschauer. Derbys sind immer attraktive Spiele.“ „Wir wollen in die Spitzengruppe. Platz eins bis vier ist das Ziel.“

Thomas Bost, neuer Trainer

des SV Dirmingen

Auf einen Blick

Die Wechsel beim Frauenfußball-Regionalligisten SV Dirmingen:

Abgänge: Ramona Weyrich (SSV Saarlouis), Ronja Hermann (SSV Saarlouis), Julia di Grazia (FSV Jägersburg).

Zugänge: Anne Zimmer (FSG Blau-Weiss DJK Niederlosheim), Jasmine Nosseck (1. FFC 08 Niederkirchen), Dorothe Altmeyer (SG Landsweiler/Lebach-Falscheid), Mona Schulz (eigene zweite Mannschaft). msc

Bildunterschrift

Tanja Schwenk (Zweite von links) ist mit Thomas Bost neue Trainerin des Regionalligisten SV Dirmingen. Während Bost an der Linie steht, wird Schwenk weiter auf dem Feld sein. Foto: sho

 

 

24.08.2010

 

Deutliche Auswärtspleiten für Jägersburger Fußballerinnen

B-Mädchen verlieren 2:3 bei Vorjahresmeister SC Bad Neuenahr – Regionalligateam geht sogar mit 2:6 unter

Jägersburg. Außer Spesen nichts gewesen, hieß es am vergangenen Sonntag für die Fußballerinnen des FSV Jägersburg bei ihren Auswärtsspielen der Regionalliga Südwest in Bad Neuenahr. Zunächst mussten die B-Juniorinnen ran und unterlagen dem Vorjahresmeister erst nach harter Gegenwehr mit 2:3. Am kommenden Sonntag, 29. August, empfängt der Nachwuchs des FSV um 11 Uhr den 1. FC Saarbrücken im Alois-Omlor-Sportpark und hofft dann auf den ersten Saisonsieg.

Viel weniger Einsatz als die B-Juniorinnen zeigten anschließend die Frauen des FSV bei ihrer 2:6-Klatsche gegen den SC 07 Bad Neuenahr II. „In der ersten Halbzeit ließen wir jegliche Laufbereitschaft vermissen und lagen folgerichtig mit 0:4 in Rückstand. Bei einer konsequenteren Chancenverwertung hätte Bad Neuenahr, das mit Julia Debitzki und Sarah Madlin Krumscheid zwei Spielerinnen aus dem Erstliga-Kader einsetzte, sogar noch höher führen können“, wollte FSV-Pressesprecher Martin Huwer nichts beschönigen. Für die 07er hatten Jana Sebastian (6., 43.), Isabelle Stümper (3.) und Jasmin Stümper (28.) getroffen.

Im zweiten Durchgang schalteten die Gastgeberinnen im Gefühl des sicheren Sieges gleich mehrere Gänge zurück und die Saarländerinnen konnten das Geschehen etwas ausgeglichener gestalten. Dennoch gelangen Eva Langenfeld (65.) und wiederum Jasmin Stümper (78.) zwei weitere Treffer. Für den FSV betrieb Julia Di Grazia mit einem Doppelpack (63., 66.) Ergebniskosmetik. „Wir hatten zwar gewusst, dass es in Bad Neuenahr schwer wird, aber so eine Klatsche war nicht zu erwarten“, ärgerte sich Huwer, dessen Elf durch diese Niederlage vom ersten auf den neunten Tabellenplatz zurückfiel. Bad Neuenahr steht nun auf dem Platz an der Sonne. Am Sonntag erwarten die FSV-Frauen um 13 Uhr in Jägersburg die FSG Blau-Weiß DJK Niederlosheim. sho

28.08.2010

 

Frauenfußball: Mit neuem Trainer zum ersten Punktgewinn?

Niederlosheim/Bardenbach. Die Fußballfrauen der FSG DJK Niederlosheim sind mit zwei Niederlagen – einem 1:3 gegen TuS Wörrstadt und einem 0:5 gegen SC Siegelbach – in die neue Saison der Frauen-Fußball-Regionalliga Südwest gestartet. Diese Negativbilanz war aber nicht der Grund für den aktuellen Trainerwechsel. „Susanna Heger war eine Interimslösung, sie konnte jetzt aus beruflichen Gründen nicht mehr weitermachen. Mit Michael Kilburg haben wir einen neuen Trainer gefunden“, sagt Abteilungsleiterin Sonja Hoffmann.

Kilburg ist 38 Jahre alt; sein Heimatverein ist der SV Wahlen. Kilburg hat zuletzt fünf Jahre bei der JFG Hochwald Losheim verschiedene Jungen-Mannschaften trainiert. „Ich gehe die neue Aufgabe mit Zuversicht an. Der Klassenverbleib ist unser Ziel. Dafür müssen wir alles geben“, sagt der neue Mann auf der sportlichen Kommandobrücke.

Erstmals übernahm er am vergangenen Montag die Trainingsleitung, nachdem er einen Tag zuvor die Mannschaft schon einmal beobachtet hatte. „Die Mannschaft hat zu wenig Kampf und kaum Selbstvertrauen gezeigt“, nennt der neue Trainer auch direkt die Defizite, an denen vorrangig gearbeitet werden muss. An diesem Sonntag steht das Saarderby beim FSV Jägersburg auf dem Spielplan. Anstoß ist um 13 Uhr.

Ligakonkurrent SV Bardenbach konnte da schon einen besseren Start hinlegen. Immerhin stehen drei Punkte auf dem Konto, die beim Aufsteiger Rehweiler (4:2) geholt wurden. „Jetzt soll auch der erste Heimsieg her“, gibt sich Spielertrainerin Nadine Dillenburger (Foto: SZ) kämpferisch. Gegner ist die zweite Mannschaft von Bundesligist 1. FC Saarbrücken. Der Anstoß erfolgt ebenfalls um 13 Uhr. eb

Bildunterschrift

Nadine

Dillenburger

01.09.2010

 

B-Mädchen des FSV ohne Glück

Fußball-Regionalliga: Jägersburg verliert 0:1 gegen FCS – Frauen siegen mit 6:1

Die Regionalliga-Fußballerinnen des FSV Jägersburg haben am Sonntag beim 6:1 gegen Niederlosheim einen Kantersieg gefeiert. Leer gingen dagegen die B-Mädchen beim 0:1 gegen Saarbrücken aus.

Von SZ-Mitarbeiter

Stefan Holzhauser

Jägersburg. Am vergangenen Wochenende wurde in Jägersburg die Kirmes gefeiert. Und da wollten auch die beiden Frauenfußball-Mannschaften in der Regionalliga Südwest ihren Teil zur guten Stimmung im Dorf beitragen. So präsentierten sich die Frauen gegen die FSG DJK Niederlosheim in Schusslaune und siegten deutlich mit 6:1 (4:0). Beim Kantersieg zeigte sich vor allem Angreiferin Valerie Fogel von der ersten Minute an von ihrer besten Seite. Sie brachte die Gastgeberinnen in der sechsten und achten Minute jeweils nach Vorarbeit von Nora Hempel mit 2:0 in Führung.

Acht Minuten später machte Fogel mit ihrem dritten Treffer den Hattrick perfekt. Von den Gästen war in der ersten Halbzeit nicht viel zu sehen. Sie mussten in der 32 Minute auch noch das vierte Gegentor durch Julia Di Grazia hinnehmen.

Im zweiten Durchgang schaltete der FSV im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück. Dennoch ließ Josephine Seebeck das 5:0 folgen (62.), ehe Niederlosheims Stefanie Oswald der Ehrentreffer gelang (63.). Den Schlusspunkt setzte dann Katharina Lütz (89.).

Jägersburgs Pressesprecher Martin Huwer lobte: „Wir haben heute eine sehr gute Leistung gezeigt und hätten noch höher gewinnen können. Unsere beiden überragenden Spielerinnen waren die Medelsheimer Neuzugänge Valerie Fogel und Nora Hempel.“ Durch diesen Sieg rückte der FSV mit sechs Zählern auf Rang vier vor und gastiert am Sonntag um 13 Uhr beim punktgleichen Tabellendritten SC Siegelbach.

Zuvor mussten die B-Juniorinnen des FSV gegen den 1. FC Saarbrücken eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Dabei kamen die 150 Zuschauer voll auf ihre Kosten und sahen ein sehr gutes Spiel. Die Gäste standen zunächst sehr sicher in der Defensive und sorgten nach Standardsituationen für Torgefahr. Mitten in eine Jägersburger Drangphase hinein fiel das Tor des Tages. Nach einem schnell vorgetragenen Konter flankte Miriam Kiczka scharf in die Mitte, wo Jana Schwarz den Ball gegen die Laufrichtung von FSV-Torhüterin Denise Schöndorf ins Eck köpfte (33.).

Auch in den zweiten 45 Minuten waren die Gastgeberinnen zumeist in der Offensive zu finden, aber der FSV ließ im Angriff die nötige Durchschlagskraft vermissen. Die Gäste blieben stets durch Konter gefährlich. In den letzten zehn Minuten sahen die Zuschauer einen wahren Sturmlauf des FSV, es blieb aber beim 1:0. Jägersburg steht nach zwei Spieltagen mit null Punkten auf dem achten Tabellenplatz und trifft am Sonntag in einem weiteren Heimspiel um 13 Uhr auf den Vierten TuS Issel.

Bildunterschrift

Jana Schwarz von den B-Mädchen des 1. FC Saarbrücken bezwingt die starke französische Nationaltorhüterin des FSV Jägersburg, Romane Munich, per Kopf zum 1:0. Foto: SZ/Grethel

 

02.09.2010

 

Sturmlauf der FSV-B-Juniorinnen gegen FCS nicht belohnt

Jägersburg. Einen Sieg und eine Niederlage verbuchten die Fußballfrauen des FSV Jägersburg am Wochenende. Während die Frauen in der Regionalliga einen 6:1-Sieg über die die FSG DJK Niederlosheim feierten (wir berichteten) unterlagen die B-Juniorinnen dem 1. FC Saarbrücken zu Hause mit 0:1. Dabei kamen die 150 Zuschauer voll auf ihre Kosten und sahen ein sehr gutes Spiel. Die Gäste standen zunächst sicher in der Defensive und sorgten nach Standardsituationen für Torgefahr. Mitten in eine Jägersburger Drangphase hinein fiel das Tor des Tages. Nach einem schnell vorgetragenen Konter flankte Miriam Kiczka scharf in die Mitte, wo Jana Schwarz den Ball gegen die Laufrichtung von FSV-Torhüterin Denise Schöndorf ins Eck köpfte (33.).

Auch in den zweiten 45 Minuten waren die Gastgeberinnen zumeist in der Offensive zu finden, aber der FSV ließ im Angriff die nötige Durchschlagskraft vermissen. Die Gäste blieben stets durch Konter gefährlich. In den letzten zehn Minuten sahen die Zuschauer einen wahren Sturmlauf des FSV, es blieb aber beim 1:0. Jägersburg steht nach zwei Spieltagen mit null Punkten auf dem achten Tabellenplatz und trifft am Sonntag in einem weiteren Heimspiel um 13 Uhr auf den Vierten, TuS Issel. sho

09.09.2010

 

D-Juniorinnen

Quali Südwest

FSG Niederlosheim – SV Scheidt 4:3

1. FC Saarbrücken – SV Naßweiler 2:3

SV Bardenbach - FSG Niederlosheim 1:4

SV Scheidt – SSV Saarlouis 0:9

1. FC Saarbrücken – SV Bardenbach 3:0

1

.

SV Naßweiler

2

9

:

2

6

2

.

FSG Niederlosheim

2

8

:

4

6

3

.

SSV Saarlouis

1

9

:

0

3

4

.

1. FC Saarbrücken

2

5

:

3

3

5

.

SV Scheidt

2

3

:

13

0

6

.

SV Bardenbach

3

1

:

13

0

 

 

29.09.2010

 

Bardenbach wieder auf Erfolgskurs

Regionalliga-Fußballerinen siegen 5:0 gegen Jägersburg – Erster Punkt für Niederlosheim

Gutes Wochenende für die Fußball-Frauen der Regionalligisten Bardenbach und Niederlosheim. Bardenbach fertigte im Derby Jägersburg mit 5:0 ab, Schlusslicht Niederlosheim kam zu seinem ersten Punkt in der Liga.

Bardenbach/Niederlosheim. In der Fußball-Regionalliga haben die Frauen vom SV Bardenbach wieder in die Erfolgsspur finden können. Gegen den FSV Jägersburg wurde ein 5:0-Sieg erzielt. Jägersburg kam an der Prims besser ins Spiel und hatte in den ersten zehn Minuten eine leichte Überlegenheit. Doch nach einer Roten Karte gegen Jägersburgs Julia di Grazia wegen Meckerns kippte die Partie nach einer Viertelstunde. Bardenbach erarbeitete sich danach eine Feldüberlegenheit, die zunächst aber keine Früchte erbrachte. In der 30. Minute sollte sich dies aber ändern: Lena Therre bekam aus dem Mittelfeld den Ball von Lisa Hero, tanzte zwei Abwehrspielerinnen aus und schob zum 1:0 ein. Im zweiten Durchgang spielte dann aber nur noch die Elf von Spielertrainerin Nadine Dillenburger (Foto: eb). Eine gute Torchance nach der anderen wurde herausgespielt. In der 58. Minute erzielte Lisa Hero per Foulelfmeter das 2:0. Zehn Minuten später lief die sehr gute Lena Therre alleine auf Torfrau Anja Owens zu, die den Schuss zwar abwehren konnte, aber die mitgelaufene Anna Biegel hatte keine Probleme, den Ball zum 3:0 einzuschieben. In der Schlussphase zeigte Therre dann ihre ganze Klasse, erzielte in der 75. und 90. Minute die Treffer vier und fünf, womit sie zur Spielerin des Tages avancierte. „Die Mannschaft zeigte eine geschlossen starke Leistung. Der Sieg war hoch verdient und hätte eigentlich noch etwas höher ausfallen müssen“, so das Resümee von Abteilungsleiter Reiner Schmidt. Ein großes Lob richtete er an die rund 100 Zuschauer, die seine Elf toll unterstützt hätten.

Den ersten Punkt konnten die Frauen der FSG DJK Niederlosheim feiern, die sich beim SV Dirmingen ein beachtliches 1:1 erkämpften. Dirmingen als Zweitliga-Absteiger hatte zwar die Favoritenrolle inne und auch die größeren Spielanteile, konnte seine Vorteile aber nicht in Tore ummünzen. „Meine Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll und war durchaus in der Lage, Paroli zu bieten“, sagt Niederlosheims Trainer Michael Kilburg. Dennoch ging die Heimelf durch ein Kopfballtor von Melanie Klein nach einem Eckball in Führung (48.). Niederlosheim erzwang in der Schlussphase den Ausgleich nach einem Konter durch Janine Ripplinger. „Ein hart erkämpfter, aber verdienter Punktgewinn“, lautete das Fazit von Kilburg. eb

Frauenfußball: Dirmingen spielt nur remis gegen Niederlosheim

Dirmingen. Die Fußballerinnen des SV Dirmingen haben in der Regionalliga Südwest gegen das Tabellenschlusslicht FSG Blau Weiss DJK Niederlosheim nur einen Punkt geholt. Das Team von Trainer Thomas Bost spielte am vergangenen Sonntag 1:1 auf dem Kunstrasenplatz in Berschweiler. Der eigene Platz stand unter Wasser. Nach torloser erster Hälfte erzielte Melanie Klein die Führung für den SV (48. Minute). Fünf Minuten vor dem Ende traf aber Janine Riplinger zum Ausgleich. „Das war die einzige Tormöglichkeit für Niederlosheim“, sagt Thomas Bost. „Vorher hatten wir selbst hochkarätigste Chancen nicht genutzt.“ Beste Spielerin auf dem Feld war Niederlosheims Torfrau Anja Spang, die ihrem Team den Punkt sicherte. „Sie hat sehr gut gehalten, aber es lag auch an unserem eigenen Unvermögen“, gibt Bost zu.

Der SV steht damit auf Platz sieben. Das nächste Spiel ist erst am 10. Oktober beim Tabellenzweiten SC Siegelbach. msc

03.11.2010

 

Fußball I: Keine Chance für Regionalliga-Frauen

Frauen-Fußball-Regionalligist FSG DJK Niederlosheim hat bei Tabellenführer Bad Neuenahr eine 0:8-Niederlage einstecken müssen. „Dennoch muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat über 90 Minuten sehr diszipliniert gespielt, sich gut und teuer verkauft. Hut ab vor dieser Leistung“, so das Fazit von Trainer Michael Kilburg, dessen Mannschaft weiter Schlusslicht ist. Ebenfalls ohne Chance waren die Frauen des SV Bardenbach, die im Saarlandderby beim SV Dirmingen mit 1:5 das Nachsehen hatten. Dabei hatten die SVB-Mädels noch beim Seitenwechsel mit 1:0 geführt. Diese Führung hatte Lisa Marie Sochurek schon nach neun Minuten erzielt. Aber in Hälfte zwei drehten die Gastgeberinnen den Spieß herum. Barbara Holz (53) mit Freistoß, Cindy Hugel (77. und 85.), Susanne Fuchs (80.) sowie Kathrin Theis (88.) sorgten für die Gegentreffer. Bardenbach ist Tabellensiebter. eb

 

04.11.2010

 

Frauen Regionalliga Südwest:

Spvgg. Rehweiler-M. - FSV Jägersburg 0:4

1. FC Saarbrücken II - SC Siegelbach 3:

SC Bad Neuenahr II - DJK Niederlosheim 8:0

SV Dirmingen - SV Bardenbach 5:1

SV Dörbach - TuS Wörrstadt 2:2

1. FFC Montabaur - TuS Issel 1:2

1

.

SC Bad Neuenahr II

11

45

:

7

33

2

.

TuS Issel

11

29

:

11

24

3

.

1. FFC Montabaur

11

40

:

16

21

4

.

SC Siegelbach

11

21

:

16

21

5

.

1. FC Saarbrücken II

11

22

:

18

17

6

.

SV Dirmingen

11

21

:

24

17

7

.

SV Bardenbach

11

27

:

25

15

8

.

TuS Wörrstadt

11

22

:

20

15

9

.

FSV Jägersburg

11

27

:

34

12

10

.

Spvgg. Rehweiler-M.

11

7

:

32

6

11

.

SV Dörbach

10

13

:

26

5

12

.

DJK Niederlosheim

10

4

:

49

1

 

 

24.11.2010

 

 

Frauenfußball:

Klare Siege für Teams

des FSV Jägersburg

Jägersburg. Hinter den Regionalliga-Fußballerinnen des FSV Jägersburg liegt ein erfolgreiches Wochenende. Die Frauen setzten sich bei der FSG DJK Niederlosheim mit 4:0 (1:0) durch. Die Gäste gingen auf dem Kunstrasen in Konfeld durch ein Abstaubertor von Josephine Seebeck mit 1:0 in Führung (36.). In Hälfte zwei machten Valerie Fogel (75., 76.) und Katharina Lütz (78.) innerhalb von nur vier Minuten den Kantersieg perfekt. Der FSV geht nun in die Winterpause.

Die Jägersburger B-Juniorinnen besiegten in Medelsheim das Schlusslicht SV Nusbaum mit 6:1 (3:0). Im ersten Punktspiel seit dem 19. September (12:2 gegen den TSV Gau-Odernheim) trafen Jennifer Klein (17.), Laura Ofiara (28.) und Joelle Krieg (39.) zur 3:0-Pausenführung. In der zweiten Hälfte legte Anica Neumann (41.) das 4:0 nach, ehe dem SVN durch Marina Mayer (43.) der verdiente Ehrentreffer gelang. Die restlichen Tore besorgten wiederum Ofiara (55.) und Alisa Schlippe (80.). Am kommenden Sonntag empfängt der FSV um 13 Uhr in Jägersburg Spitzenreiter SC Bad Neuenahr. sho

06.12.2010

 

Gefragte „Frauen für alles“

Ex-Frauen-Fußball-Nationalspielerin Nia Künzer dankte Ehrenamtlichen in Vereinen

Das Vereinsehrenamt genießt einen hohen Stellenwert beim Saarländischen Fußballverband (SFV), nicht zuletzt deswegen, weil es in der heutigen Zeit immer schwieriger geworden ist, geeignete Mitarbeiter für die Vereinsarbeit zu gewinnen. Hierzu wurde vom Deutschen Fußballbund bereits 1997 die Aktion „Ehrenamt“ ins Leben gerufen, mit der den Ehrenamtlern ein herzliches Dankeschön gesagt werden soll. In diesem Jahr stand die Aktion unter dem Thema „Frauen im Ehrenamt“.

Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker

Merzig-Wadern/Saarlouis. Aus dem Westsaarkreis (Landkreise Merzig-Wadern und Saarlouis) war von den Vereinen eine komplette Fußballmannschaft für die Ehrenamts-Auszeichnung vorgeschlagen und zur Gala in die Landessportschule Saarbrücken eingeladen worden.

Frauen engagieren sich

„Die Meldungen der Vereine haben uns vor Augen geführt, wie vielfältig und umfangreich die Arbeiten sind, bei denen die Frauen in den Vereinen „ihren Mann“ stehen. Nahezu alle Vorstandsämter werden von Frauen besetzt. Dazu sind sie als Organisatorinnen und Mädchen für alles gefragt, aber auch als Seelentröster, wenn jungen Spielern über den ersten Liebeskummer hinweg geholfen werden muss“, begrüßte der SFV-Landesehrenamtsbeauftragte, Adrian Zöhler, die Ehrenamtlichen, denen allen ein dickes Dankeschön gewiss war.

Viel Lob, Dank und Anerkennung kam aber auch von einigen Ehrengästen, die von der ehemaligen Frauen-Fußball-Nationalspielerin Nia Künzer angeführt wurden. „Bei meiner Fußball-Karriere habe ich viel vom Ehrenamt profitiert. Etliche Männer und Frauen hatten als Trainer, Betreuer oder Vereinsfunktionär bestmögliche Rahmenbedingungen für mich geschaffen“, betonte Künzer. Darüber hinaus plauderte die ehemalige Fußballspielerin vom 1. FFC Frankfurt über Höhen und Tiefen in ihrer Karriere, deren Höhepunkt zweifelsohne der Gewinn der ersten deutschen Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft 2003 war. Zu dem Titel hatte sie im Endspiel gegen Schweden in den USA mit einem schon legendären Golden Goal per Kopfball maßgeblichen Anteil. Verletzungsbedingt musste die dreifache UEFA Women's-Cup-Siegerin ihre Karriere 2008 beenden. Heute engagiert sie sich ebenfalls ehrenamtlich als Botschafterin für die Aktionen „Kinder stark machen“ und „Integration gewinnt“.

Aber auch das saarländische Sportministerium war anwesend. „Die Gesellschaft braucht das Ehrenamt, denn ehrenamtlich Tätige leisten freiwillig einen enormen Beitrag zu unserem Gemeinwohl“, sagte Staatssekretär Martin Karren. Für ihn sei die Anerkennung und danke sagen das Mindeste, was getan werden muss.

Beitrag zum Gemeinwohl

Sein Ministerium setze sich dafür ein, Strukturen und Rahmenbedingen zu schaffen, damit der Stellenwert des ehrenamtlichen Engagements gestärkt werde. SFV-Vizepräsident Bernhard Bauer, seit knapp vierzig Jahren im Heimatverein SSV Überherrn ebenfalls engagiert, betonte, dass ehrenamtliche Arbeiten auch Erfolgserlebnisse vermitteln können. „Die Vereine dürfen stolz auf Sie sein“, leitete er zur Gratulation und Ehrung der rege tätigen Vereinsmitarbeiterinnen ein. Zusammen mit Nia Künzer und dem Kreisehrenamtsbeauftragten Ernst Lehnen (Westsaar) überreichte Bauer Erinnerungsgeschenke und Ehrenurkunden.

AUF EINEN BLICK

Aus den Vereinen des Westsaarkreises wurden geehrt: Marion Meiß, SV Rissenthal; Ulrike Esch, TuS 09 Wadern; Marie-Luise Friedrich, SV Losheim; Sabine Gimler, FC Beckingen; Elke Grub, FC Reimsbach; Gabi Hoffmann, SSV Saarlouis; Gertrud Kalchmar, SC Primsweiler; Waltraud Ruppert, SV Limbach/Dorf; Tanja Salm, FSG DJK Niederlosheim; Angelika Zellner, FSV Saarwellingen; Wilfriede Zyweck, VfB Differten; Eric Backes, SV Löstertal und Thomas Gimler, FC Beckingen eb

 

 

09.12.2010

 

Der Masters-Sieger ist schon heiß Verband will den fliegenden Torwart abschießen Welt- und Europameisterin besucht Frauen-Masters

SFV denkt über Regeländerung nach, um das Taktieren zu unterbinden – JFGs dürfen nicht mehr mitspielen Finale am 26. Februar in Saarlouis – Zahl der Qualifikationsturniere steigt weiter Qualifikationsserie startet am 17. Dezember – Nur 1750 Zuschauer für Finale zugelassen

Es geht wieder los: Am 17. Dezember startet die 45 Turniere umfassende Qualifikationsserie zum 19. Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes. Das Finale findet am 6. Februar in Völklingen statt. Gibt es bald keinen fliegenden Torhüter mehr? Für die Hallensaison 2011/2012 denkt der Fußball-Verband über eine Änderung der Torwart-Regel nach. In der nun beginnenden Hallenrunde bleibt alles beim Alten.

Von SZ-Mitarbeiter

Philipp Semmler

Saarbrücken. Beim Blick aus dem Fenster wird klar: An Fußball auf dem Feld ist kaum zu denken. Wenn doch, macht es bei Minustemperaturen kaum Spaß. Gut, dass bald die Hallenrunde des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) beginnt. Am 17. Dezember startet die Qualifikationsserie zum 19. Volksbanken-Hallenmasters. Das Finale findet am 6. Februar 2011 in der Völklinger Hermann-Neuberger-Halle statt.

„Wir haben wegen der widrigen Platzverhältnisse draußen schon zwei Mal in der Halle trainiert, und die Jungs sind richtig heiß“, erzählt Jörn Birster, Trainer des Titelverteidigers SV Auersmacher. Im vergangenen Winter holte sich der Oberligist durch einen 4:1-Finalerfolg gegen Saarlandligist FSV Jägersburg den Masters-Titel. Damit ist Auersmacher automatisch für das Finale in Völklingen qualifiziert – trotzdem nimmt die Birster-Elf an sechs Qualifikationsturnieren teil. „Wir schrauben weder wegen der automatischen Qualifikation noch wegen unserer Situation in der Oberliga zurück“, erklärt Birster: „Die Teilnahme an der Hallenrunde ist bei uns seit einem Jahrzehnt Tradition, und zudem veranstalten wir ein eigenes Turnier. Wenn wir attraktive Mannschaften haben wollen, müssen wir auch zu Turnieren von anderen Vereinen fahren.“

Die Turniere mit den attraktivsten Mannschaften finden in diesem Winter in Wadern, Brebach und Saarbrücken statt. Das Turnier des TuS Wadern (26. bis 28. Dezember) ist mit 71 Punkten wieder die Veranstaltung, bei der es die meisten Qualifikationspunkte gibt. Dort sind mit FK Pirmasens, SC Idar-Oberstein, SV Elversberg II und SV Hasborn vier Oberligisten am Start. Je drei Oberligisten sind bei den Turnieren des SC Halberg Brebach und des SV Saar 05 Jugend am Start, wo jeweils 70 Wertungspunkte vergeben werden. In Brebach (26. bis 29. Dezember) spielen Auersmacher, die SF Köllerbach und Borussia Neunkirchen. Bei Saar 05 (30. Dezember bis 2. Januar) kämpfen unter anderem Auersmacher, Neunkirchen und Elversberg II um den Turniersieg. Bei den Turnieren in Wadern und bei Saar 05 wird auf Kunstrasen um Punkte für das Finale in Völklingen gekämpft. Dort bleibt es dabei, dass die Hermann-Neuberger-Halle nur für 1750 Zuschauer statt für 3000 zugelassen wird. Die Reduzierung war von der Bauaufsichtsbehörde angeordnet worden. Der SFV hatte angekündigt, zu versuchen, dass die Reduzierung nicht so drastisch ausfällt (wir berichteten). Dies blieb laut SFV ohne Erfolg. Saarbrücken. Jonas Hector spielt im Tor des SV Auersmacher. Der gelernte Feldspieler baut beim Masters-Finale 2010 in Homburg-Erbach gegen den FSV Jägersburg von hinten heraus das Spiel seiner Mannschaft auf. Ein Pass in die gegnerische Hälfte, ein Rückpass zu Hector. Wieder ein Pass in die FSV-Hälfte. Wieder ein Rückpass. Dann sieht Hector eine Lücke, zieht einen Sprint an und versenkt die Kugel mit einem satten Schuss im Kasten der Jägersburger. Solche Szenen wird es beim Masters-Finale 2011 in Völklingen wieder geben – aber vielleicht zum letzten Mal.

Beim Saarländischen Fußball-Verband (SFV) denkt man darüber nach, zur Hallensaison 2011/12 eine Regel einzuführen, damit der Torhüter nicht mehr unbegrenzt am Spiel nach vorne teilnehmen kann. „Durch den fliegenden Torhüter wird Überzahl geschaffen. Dann schiebt die angreifende Mannschaft den Ball lange hin und her, bis jemand frei ist. Viele Zuschauer wollen das nicht sehen“, sagt der Verbandsspielausschuss-Vorsitzende Adalbert Strauß (Foto: Engel). Wie eine Regeländerung aussehen könnte, ist noch nicht klar. „Da sind wir für Anregungen von den Vereinen offen. Auch mit unseren Schiedsrichtern wollen wir im Frühjahr noch reden“, erklärt Strauß. Eine mögliche Variante wäre, dass der Torwart seinen Strafraum nicht mehr verlassen darf. Auch die Übernahme einer Regel aus dem Futsal-Bereich wird diskutiert. Dort darf der Torwart der angreifenden Mannschaft ausschließlich in der gegnerischen und nicht in der eigenen Hälfte angespielt werden. So kann langes Taktieren mit Überzahl verhindert werden, die Schlussmänner können aber nach wie vor Offensivgeist entwickeln.

Viel Offensivgeist entwickelte in der vergangenen Hallenrunde auch die A-Jugend der JFG Saarschleife. Der Regionalligist gewann drei Masters-Qualifikationsturniere. Ihre Titel verteidigen kann die JFG nicht: Junioren-Fördergemeinschaften (JFG) dürfen nicht mehr an der Qualifikationsserie teilnehmen. „Das war ein Wunsch des Verbandsjugendausschusses. Es handelt sich ja auch um eine Serie für Aktive und nicht um eine für Jugendmannschaften. Die Jugend-Teams haben ja ihr eigenes Masters“, sagt Strauß.

Kurios: Hat ein Verein eine eigenständige A-Jugend (keine JFG oder SG), wäre es möglich, dass er mit dieser an einem Qualifikationsturnier teilnimmt. Bedingung wäre, dass nur Spieler eingesetzt werden, die schon für den Aktivenbereich spielberechtigt sind. sem

Saarlouis. Drei Wochen nach dem Masters-Finale der Herren in Völklingen ermitteln die Frauen ihre Hallen-Königinnen. Das Finale des 9. Frauenmasters findet am Samstag, 26. Februar 2011, in der Saarlouiser Sporthalle „In den Fliesen“ statt.

Unter die Zuschauer wird sich ein Star des deutschen Frauenfußballs mischen. Sandra Minnert (Foto: Imago), 147-malige Nationalspielerin, Weltmeisterin 2003 und 2007 und viermalige Europameisterin, hat ihren Besuch angekündigt. Die Ex-Abwehrspielerin wird nicht nur schauen, was saarländische Kickerinnen drauf haben, sondern auch Werbung für die Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland machen.

Beim Masters-Finale wird die 37-Jährige auch die Spielerinnen des Regionalligisten FSG Niederlosheim sehen. Sie sind als Titelverteidigerinnen gesetzt. Die restlichen sieben Finalteilnehmer werden bei zehn Qualifikationsturnieren ermittelt. Damit ist die Zahl der Frauen-Turniere erneut gestiegen. Vor zwei Jahren waren es sieben, im vergangenen Jahr neun. „Wir sind weiterhin auf einem guten Weg“, freut sich Heidrun Vaterroth, die Klassenleiterin Frauenfußball beim Saarländischen Fußball-Verband: „Ich denke, dass wir uns in den kommenden Jahren noch kontinuierlich steigern können.“

Die Qualifikationsserie beginnt mit dem Turnier des FV Fischbach am 19. Dezember in der Fischbachhalle und endet mit dem des FC Bierbach am 13. Februar in der Sporthalle in Blieskastel. sem

Hallenmasters

Die 45 Qualifikationsturniere für das 19. Volksbanken-Masters des Saarländischen Fußball-Verbandes am 6. Februar 2011 ab 13 Uhr in der Völklinger Hermann-Neuberger-Halle:

 

Turnier der SSV Saarlouis: 17. bis 19. Dezember, Stadtgartenhalle Saarlouis, Wertigkeit: 40 Punkte.

Turnier des SV Hasborn: 17. bis 19. Dezember, Sporthalle Theley, Wertigkeit: 45.

Turnier des FC Brotdorf: Seffersbachhalle Brotdorf, Wertigkeit: 44.

Turnier des SC Viktoria Hühnerfeld: 17. bis 20. Dezember, Sportzentrum Sulzbach, Wertigkeit: 48.

Turnier der Spvgg. Hangard: 18. bis 19. Dezember, Ohlenbachhalle Wiebelskirchen, Wertigkeit: 44 Punkte.

Turnier des SV St. Ingbert: 18. bis 19. Dezember, Ingobertushalle St. Ingbert, Wertigkeit: 33.

Turnier des SV Bübingen: 18. bis 19. Dezember, Sporthalle Brebach, Wertigkeit: 40.

Turnier des FC Wiesbach: 18. bis 19. Dezember, Schulturnhalle des Gymnasiums Illingen, Wertigkeit: 44.

Turnier des SV Scheidt: 18. bis 19. Dezember, Dudo-Halle am Hallenbad Dudweiler, Wertigkeit: 28.

Turnier der AG SV Reiskirchen/SG Erbach: 19. Dezember, Sportzentrum Homburg-Erbach, Wertigkeit: 45.

 

Turnier des FV Lebach: 26. bis 27. Dezember, Sporthalle Dillinger Straße in Lebach, Wertigkeit 49.

Turnier des TuS Wadern: 26. bis 28. Dezember, Herbert-Klein-Halle Wadern, Wertigkeit: 71.

Turnier der SG Nalbach-Piesbach: 26. bis 28. Dezember, Litermonthalle Nalbach, Wertigkeit: 50.

Turnier des SC Halberg Brebach: 26. bis 29. Dezember, Sporthalle Brebach, Wertigkeit: 70.

Turnier des SSC Schaffhausen: 27. bis 28. Dezember, Glückauf-Halle Schaffhausen, Wertigkeit: 23.

Turnier des FC Schmelz: 28. bis 30. Dezember, Primshalle Schmelz, Wertigkeit: 51.

 

Turnier des FV Diefflen: 29. Dezember bis 2. Januar, Sporthalle Diefflen, Wertigkeit: 50.

Turnier des SV Losheim: 29. Dezember bis 2. Januar, Dr.-Röder-Halle Losheim, Wertigkeit: 56.

Turnier des SV Saar 05 Saarbrücken Jugend: 30. Dezember bis 2. Januar, Joachim-Deckarm-Halle Saarbrücken, Wertigkeit: 70.

Turnier des SV Landsweiler: 2. bis 4. Januar, Gross-Sporthalle Lebach, Wertigkeit: 56.

 

Turnier des SV Limbach/Dorf: 5. bis 7. Januar, Primshalle Schmelz, Wertigkeit: 48.

Turnier des VfB Theley: 7. bis 9. Januar, Sport- und Kulturhalle Theley, Wertigkeit: 59.

Turnier des SV Hülzweiler: 7. bis 9. Januar, Jahnsporthalle Schwalbach, Wertigkeit: 29.

Turnier der Spvgg. Merzig: 7. bis 9. Januar, Thiels-Park-Halle Merzig, Wertigkeit: 47.

Turnier der SF Hostenbach: 7. bis 9. Januar, Glückauf-Halle Hostenbach, Wertigkeit: 25.

Turnier der AG Püttlinger Fußball-Vereine: 8. bis 9. Januar, Trimm-Treff Püttlingen, Wertigkeit: 43.

Turnier des SV Rohrbach: 8. bis 9. Januar, Ingobertushalle St. Ingbert, Wertigkeit: 36 Punkte.

Turnier des FC Kleinblittersdorf: 8. bis 9. Januar, Spiel- und Sporthalle Kleinblittersdorf, Wertigkeit: 32.

Turnier der DJK Bildstock: 8. bis 9. Januar, Helenenhalle Friedrichsthal, Wertigkeit: 37.

Turnier des VfB Dillingen: 8. bis 9. Januar, Sporthalle West Dillingen, Wertigkeit: 28.

Turnier der FSG Schiffweiler: 8. bis 9. Januar, Mühlbachhalle Schiffweiler, Wertigkeit: 40.

 

Turnier des SV Mettlach: 14. bis 16. Januar, Sporthalle Mettlach, Wertigkeit: 39.

Turnier des SV Röchling Völklingen: 14. bis 16. Januar, Hermann-Neuberger-Halle Völklingen, Wertigkeit: 53.

Turnier des FC Wadrill: 14. bis 16. Januar, Herbert-Klein-Halle Wadern, Wertigkeit: 53.

Turnier der SV Elversberg: 15. bis 16. Januar, Großenbruchhalle Elversberg, Wertigkeit: 47 Punkte.

Turnier des SV Bexbach: 15. bis 16. Januar, Höcherberghalle Bexbach, Wertigkeit: 38.

Turnier des SV Auersmacher: 15. bis 16. Januar, Sporthalle Kleinblittersdorf, Wertigkeit: 55.

Turnier des SV Wahlen: 21. bis 23. Januar, Dr.-Röder-Halle Losheim, Wertigkeit: 42.

Turnier des SV Morscholz: 21. bis 23. Januar, Herbert-Klein-Halle Wadern, Wertigkeit: 33.

Turnier des FC Riegelsberg: 22. Januar, Riegelsberghalle Riegelsberg, Wertigkeit: 50.

Turnier des SSV Pachten: 22. bis 23. Januar, Sporthalle West Dillingen, Wertigkeit: 40.

Turnier von Borussia Neunkirchen: 22. bis 23. Januar, Krebsbergsporthalle Neunkirchen, Wertigkeit: 49.

Turnier des SV Landsweiler-Reden: 22. bis 23. Januar, Mühlbachhalle Schiffweiler, Wertigkeit: 35.

Turnier der DJK Ballweiler-Wecklingen: 22. bis 23. Januar, Freizeitzentrum Blieskastel, Wertigkeit: 45.

Turnier des FV Eppelborn: 22. bis 23. Januar, Hellberghalle Eppelborn, Wertigkeit: 52.

Frauen-hallenMasters

Die zehn Qualifikationsturniere für das 9. Volksbanken-Frauenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes am 26. Februar 2011 ab 14 Uhr in der Sporthalle „In den Fliesen“ in Saarlouis:

 

Turnier des FV Fischbach: 19. Dezember, Fischbachhalle Fischbach.

Turnier der FSG Niederlosheim: 8. Januar, Dr.-Röder-Halle Losheim.

Turnier des ASC Dudweiler: 8. Januar, Dudo-Halle am Hallenbad Dudweiler.

Turnier des FV Furpach: 15. Januar, Sporthalle Wellesweiler.

Turnier des SV Bliesmengen-Bolchen/SV Auersmacher: 16. Januar, Spiel- und Sporthalle Kleinblittersdorf.

Turnier der SG Morscholz-Steinberg: 30. Januar, Sporthalle Wadern.

Turnier des 1. FFG Homburg: 6. Februar, Bosch-Halle Homburg.

Turnier des FSV Jägersburg/der SG Medelsheim-Brenschelbach: 6. Februar, Sporthalle Blieskastel.

Turnier des FC Bierbach: 13. Februar, Sporthalle Blieskastel

18.12.2010

 

Bardenbach überwintert ohne Abstiegsangst

Frauenfußball-Regionalliga: SV nach Hinserie auf sicherem achten Platz – Niederlosheim quasi abgestiegen

Der SV Bardenbach liegt nach der Hinrunde in der Frauenfußball-Regionalliga im gesicherten Mittelfeld. Die FSG DJK Niederlosheim ist dagegen Letzter und kann den Abstieg kaum noch verhindern.

31.12.2010

Niederlosheim will in der Halle neues Selbstvertrauen tanken

Niederlosheim. Die Fußball-Frauen der FSG Niederlosheim überbrücken die Winterpause mit der Teilnahme an einigen Hallenfußballturnieren. Unter dem Hallendach waren sie schon im vergangenen Jahr äußerst erfolgreich. Sie haben das Volksbanken-Frauen-Masters gewonnen und streben in diesem Jahr die Titelverteidigung an.

„Hier wollen wir wieder Spaß am Fußball finden und uns ein wenig Selbstvertrauen zurückholen“, sagt Trainer des Schlusslichts der Regionalliga Südwest, Michael Kilburg. Auftakt wird das eigene Hallenturnier am 8. Januar in der Dr.-Röder-Halle in Losheim sein. Der Masterstitel soll am 26. Februar in Saarlouis verteidigt werden. eb

Presseberichte 2009

Qualifikationsturnier der DJK Niederlosheim

Vorrunde

Gruppe A: DJK Niederlosheim - SV Spiesen 4:0, FSG Nussbaum - SV Nassweiler 0:4, Niederlosheim - Nussbaum 12:0, Nassweiler - Spiesen 5:0, Spiesen - Nussbaum 1:3, Nassweiler - Niederlosheim 1:4; Tabelle A: 1. Niederlosheim 9 Punkte / 20:1Tore, 2. Nassweiler 6 / 10:4, 3. Nussbaum 3 / 3:17, 4. Spiesen 0 / 1:12.

Gruppe B: SV Dirmingen II - SG Parr Medelsheim II 0:0, SSV Saarlouis - FC Ensdorf 4:1, Dirmingen II - Saarlouis 0:0, Ensdorf - Medelsheim II 2:1, Medelsheim II - Saarlouis 3:4, Ensdorf - Dirmingen II 0:1. Tabelle B: 1. Saarlouis 7 / 8:4, 2. Dirmingen II 5 / 1:0, 3. Ensdorf 3 / 3:6, 4. Medelsheim II 1 / 4:6.

Gruppe C: SG Parr Medelsheim I - SV Rissenthal 5:0, SV Furpach I - ASC Dudweiler 3:3, Medelsheim I - Furpach 5:0, Dudweiler - Rissenthal 5:1, Rissenthal - Furpach I 3:1, Dudweiler - Medelsheim I 1:6. Tabelle C: Medelsheim I 9 / 16:1, 2. Dudweiler 4 / 9:10, 3. Rissenthal 3 / 4:11, 4. Furpach I 1 / 4:11.

Gruppe D: SV Dirmingen I - SV Furpach II 8:0, DJK Niederlosheim II - SV Schafbrücke 1:3, Dirmingen I - Niederlosheim II 5:0, Schafbrücke - Furpach II 3:0, Furpach II - Niederlosheim II 1:3, Schafbrücke - Dirmingen I 0:5. Tabelle D: 1. Dirmingen I 9 / 18:0, 2. Schafbrücke 6 / 6:6, 3. Niederlosheim II 3 / 4:9, 4. Furpach II 0 / 1:14.

Viertelfinale: Niederlosheim I - Dirmingen II 6:2, Saarlouis - Nasseiler 0:1, Parr Medelsheim I - Schafbrücke 1:0, Dirmingen I - Dudweiler 8:1.

Halbfinale:Niederlosheim - Nassweiler 3:0, Parr Medelsheim - Dirmingen 1:3 n. Verl..

Spiel um Platz drei: Nassweiler - Parr Medelsheim 0:3,

Endspiel: Niederlosheim - Dirmingen 0:2. (eb).

10.01.2009

Hallenfußball ist nicht bloß Männersache

Masters-Qualifikations-Turnier der DJK Niederlosheim: Zweitligist Dirmingen auch in diesem Jahr der große Favorit

Wer stoppt die Damen des SV Dirmingen? Seit fünf Jahren haben sie ununterbrochen das Hallenmasters der saarländischen Fußballerinnen gewonnen. Auch beim Masters-Qualifikations-Turnier der DJK Niederlosheim sind sie der Favorit.

Niederlosheim/Losheim. Frauenfußball in der Halle ist ebenso wie der Männersport mittlerweile Normalität. So haben denn nicht nur die „Herren der Schöpfung“ ihr Masters, auch die Frauen spielen ihren Volksbanken-Masters-Sieger aus, inzwischen bereits die siebte Auflage. In diesem Jahr sind sieben Qualifikationsturniere dem Endturnier am 28. Februar in Blieskastel vorgeschaltet. „Damit ist die Anzahl gegenüber den Vorjahren nahezu verdoppelt worden. Die Turnierwertungen liegen zwischen 30 und 42 Punkten. Zwischen zwölf und 16 Mannschaften nehmen pro Turnier teil. Auch das ist eine Steigerung“, sagt Heidrun Vaterrodt (Saarlouis), die Leiterin der Frauenrunde.

Eine gesteigerte Resonanz und ein Mehr an Interesse gegenüber den Vorjahren sei unverkennbar. Außer Zweitbundesligist FC Saarbrücken nehmen alle saarländischen Frauenmannschaften an mindestens einem Turnier teil. Ein erstes Turnier wurde bereits beim FC Kleinblittersdorf gespielt, das die zweite Mannschaft des FC Saarbrücken gegen SG Parr Medelsheim (3:0) gewann und somit die Wertungs-Tabelle anführt.

Auch die DJK Niederlosheim richtet ein Quali-Turnier aus. Das findet an diesem Samstag in der Dr.-Röder-Halle in Losheim statt. „Wir sind seit den Anfängen mit von der Partie und haben bislang jedes Jahr ein Turnier ausgerichtet“, sagt Sonja Hoffmann, die Abteilungsleiterin Frauen- und Mädchenfußball bei der DJK Niederlosheim. Mit dem diesjährigen Teilnehmerfeld zeigt sich die erfahrene Frauenfußballerin sehr zufrieden. Turnierfavorit ist natürlich Zweitbundesligist SV Dirmingen, der in den letzten fünf Jahren die Turnierserie dominiert hat und sich jeweils die Krone der Volksbanken-Hallenköniginnen aufsetzen konnte.

Nur im ersten Jahr 2003, damals noch unter der Flagge des „Women's Indoor-Cup“, waren die Mädels des FSV Jägersburg Titelträgerinnen. „Auch war das Abschneiden unserer eigenen Mannschaft in der Vergangenheit nicht schlecht. 2007 wurden wir Vizehallenmeister“, blickt Hoffmann in die Vereinschronik. Neben dem Dauersieger und der eigenen Mannschaft hebt Hoffmann die Verbandsligisten SG Parr Medelsheim und SV Furpach auf den Favoritenschild. Und wie bei den Männern gibt es auch bei den Frauen Preisgelder zu gewinnen, allerdings nicht so hohe Summen. Dem Sieger winken neben den Wertungspunkten 150 Euro. eb

Auf einen Blick

 

 

Tabelle zum Volksbanken-Frauen-Masters (Stand nach zwei von sieben Spieltagen):

1. SV Dirmingen I 15,5 Punkte,

2. SG Parr Medelsheim 8,65 Punkte;

3. FC Saarbrücken II 8,00 Punkte;

4. DJK Niederlosheim 7,75 Punkte;

5. SV Nassweiler 3,10 Punkte;

6. SV Dirmingen II 2,40 Punkte;

7. FC Kleinblittersdorf 1,60 Punkte

Das Finalturnier findet am 28. Februar in Blieskastel statt.

 

SZ 16.12.2009

FSG Niederlosheim triumphiert

Qualifikation zum Frauenfußball-Masters hat begonnen – Kleinblittersdorf wird Zweiter

Mit dem Turnier in Kleinblittersdorf hat am vergangenen Wochenende die Qualifikationsserie für das Masters der Fußballfrauen begonnen. Zum Auftakt setzte der Verbandsligist FSG Niederlosheim eine Duftmarke.

Von SZ-Mitarbeiter

Heiko Lehmann

Kleinblittersdorf. Die FSG DJK Blau-Weiß Niederlosheim hat das erste Qualifikationsturnier zum Fußball-Hallenmasters der Frauen gewonnen. In der Spiel- und Sporthalle in Kleinblittersdorf setzte sich die FSG am Sonntag souverän durch und gewann alle Spiele fast konkurrenzlos. Im Finale triumphierte die Mannschaft von Trainerin Susanne Heger mit 5:1 gegen den Turnier-Ausrichter FC Kleinblittersdorf.

„Unser Ziel ist die Teilnahme am Masters. Wir spielen noch vier Turniere und haben jetzt eine ideale Ausgangssituation“, sagte Susanne Heger nach dem Turnier zufrieden. Und auch in der Feldrunde läuft es gut für die FSG, die mit 31 Zählern und 38:12 Toren als Tabellenzweiter in der Verbandsliga überwintert. Zumal der punktgleiche Tabellenführer SG Medelsheim-Brenschelbach bereits ein Spiel mehr ausgetragen hat.

Gleich im ersten Spiel des Tages zeigte die FSG, wer in der Spiel- und Sporthalle das Kommando hat. Im Duell der beiden Verbandsligisten schoss die FSG den SV Bliesmengen-Bolchen mit 12:0 vom Parkett. Ohne Gegentor überstand der Tabellenführer der Verbandsliga die Vorrunde und zog mit dem FC Kleinblittersdorf ins Halbfinale ein.

In der zweiten Vorrundengruppe war es weitaus spannender. Zwar setzte sich der FV Furpach mit drei Siegen als Gruppenerster durch, doch dahinter wurde es ganz eng. Gleichauf bei Punkten und Tordifferenz lagen der FV Fischbach und der ASC Dudweiler auf Rang zwei, wobei sich der ASC nur wegen der mehr geschossenen Tore fürs Halbfinale qualifizierte.

Und es blieb spannend. Denn jetzt hatte der Turnierausrichter FC Kleinblittersdorf seinen großen Auftritt. Als klarer Außenseiter ging der Bezirksligist in die Partie gegen den FV Furpach aus der Verbandsliga. Und bereits nach wenigen Sekunden führte Furpach. Allerdings verballerten die Furpacherinnen selbst beste Torchancen, und so kam es am Ende wie so oft: Tamara Becker erzielte zwei Minuten vor dem Spielende das 1:1 – Siebenmeterschießen. Und dann schlug die Stunde von Jennifer Rode. Die Torfrau des FC Kleinblittersdorf parierte zwei Elfmeter und führte ihr Team ins Finale gegen die FSG Niederlosheim, die im zweiten Halbfinale die Mannschaft des ASC Dudweiler deutlich mit 7:2 bezwang.

Im Endspiel führten die Niederlosheimer bereits nach 55 Sekunden mit 2:0 und spielten sich am Ende einen souveränes 5:1-Sieg heraus. „Wir haben uns gut geschlagen. Die FSG war einfach eine Nummer zu groß für uns“, sagte Trainer Volker Müller nach der Final-Niederlage seines Teams. Neben 100 Euro gewann die FSG Niederlosheim auch acht Qualifikationspunkte fürs Frauen-Hallenmasters und führt die Tabelle nach zwei von neun Turnieren an. „Insgesamt sind wir mit dem gesamten Turniertag zufrieden. Alle Mannschaften sind gekommen, es gab keine Verletzte, und spannend war es auch. Nur der Zuschauerzuspruch könnte etwas besser werden“, sagte Turnierorganisatorin Heike Müller.

„Die FSG war einfach eine Nummer zu groß für uns.“

Volker Müller,

Trainer des FC Kleinblittersdorf

 

21.01.2009

 

Qualifikationsturnier zum Frauen-Masters des SC Falscheid:

Gruppe 1: SG Falscheid-Landsweiler - ASC Dudweiler 0:5; ASC Dudweiler - FC Ensdorf 2:3; SG Falscheid-Landsweiler - FC Ensdorf 0:6. Tabelle: 1. FC Ensdorf 6 Punkte/9:2 Tore, 2. ASC Dudweiler 3/7:3, 3. SG Falscheid-Landsweiler 0/0:11. Gruppe 2: DJK Niederlosheim - SV Bardenbach 2:1, SV Oberwürzbach - FC Elm 0:4, SV Oberwürzbach - DJK Niederlosheim 0:8, FC Elm - SV Bardenbach 1:0, SV Oberwürzbach - SV Bardenbach 1:3, FC Elm - DJK Niederlosheim 0:1. Tabelle: 1. DJK Niederlosheim 9/11:1, 2. FC Elm 6/5:1, 3. SV Bardenbach 3/4:4, 4. SV Oberwürzbach 0/1:15. Gruppe 3: SSV Saarlouis - SV Furpach 0:4; SV Furpach - SG Bostalsee 4:1; SSV Saarlouis - SG Bostalsee 7:2. Tabelle: 1. SV Furpach 6/8:1, 2. SSV Saarlouis 3/7:6, 3. SG Bostalsee 0/3:11. Gruppe 4: SV Dirmingen II - UFC Wacker Saarbrücken 2:1; SV Dirmingen II - SG Heiligenwald 1:0; UFC Wacker Saarbrücken - SG Heiligenwald 4:0. Tabelle: 1. SV Dirmingen II 6/3:1, 2. UFC Wacker Saarbrücken 3/5:2, 3. SG Heiligenwald 0/0:5. Viertelfinale: Ensdorf - Elm 0:5; Dudweiler - Niederlosheim 0:3; SV Furpach - Wacker Saarbrücken 1:2; Saarlouis - Dirmingen II 1:2.

Halbfinale: Elm - Wacker Saarbrücken 3:1 n. Verl., Dirmingen - Niederlosheim 4:6 nach Siebenm.

Spiel um Platz drei: UFC Wacker Saarbrücken - SV Dirmingen 1:3 nach Verlängerung.

Finale: Elm - Niederlosheim 8:9 nach Siebenm.

Die Frauen machen nun ihre eigene Sache

Damen der DJK Niederlosheim gründen eigenen Verein – Keine Trennung im Streit

Weil die Männer eine Spielgemeinschaft mit dem SV Wahlen eingingen, bekamen die Frauen der DJK Niederlosheim ein Problem. Sie mussten einen eigenen Verein gründen, ansonsten hätten sie Nachteile bekommen.

Niederlosheim. Im Jugend- und Männerspielbetrieb haben die Vereine DJK Niederlosheim und SV Wahlen zu Beginn des Spieljahres 2009/2010 eine Fußball-Spielgemeinschaft gegründet, um bessere sportliche Perspektiven zu haben. Nach den Bestimmungen des Saarländischen Fußballverbandes müssen bei Gründung von Spielgemeinschaften alle Abteilungen der beteiligten Vereine ins gemeinsame Boot steigen.

Für die Frauen der DJK hätte das aber Nachteile mit sich gebracht. Und deshalb blieb bei dem Zusammenschluss die Mädchen- und Frauenabteilung der DJK Niederlosheim, die immerhin schon mehr als 25 Jahre Bestand hat, außen vor. Die Frauen gründeten vielmehr einen eigenen Verein und nennen sich nun Frauen-Spiel-Gemeinschaft (FSG) Blau-Weiß DJK Niederlosheim.

„Die Trennung erfolgte nicht im Streit, sondern in beiderseitigem Einvernehmen und allein aus sportlichen Gründen“, rückt die neue Vereinsvorsitzende Sonja Hoffmann die Vereinsneugründung ins rechte Licht. Auch in Zukunft werde man mit dem „Mutterverein“ in möglichst allen Belangen gemeinsame Sache machen und ein gemeinsames Vereinsleben haben.

Die sportlichen Gründe für die Vereinsgründung sind die Bestimmungen des Deutschen Fußballbundes. Demnach könne eine Frauenmannschaft der SG Wahlen/Niederlosheim nicht in die Regionalliga aufsteigen. „Mit der jetzt getroffenen Entscheidung haben wir uns alle Türen für eine sportliche Zukunft offen gehalten, sollte mal wieder die Meisterschaft in der Verbandsliga gelingen“, sagt Hoffmann. 2005/2006 spielte die DJK Niederlosheim schon einmal in der Regionalliga. Und eben dieses Ziel hat die Mannschaft für die neue Saison wieder vor Augen.

Der Spiel- und Trainingsbetrieb der FSG wird auf dem Hartplatz in Niederlosheim stattfinden. Der bisherige Trainer Jürgen Przybilla hat sich zu den Männern des SV Erbringen (Kreisliga A Prims) verabschiedet. Für ihn übernimmt vorerst mit Susanna Heger eine Trainerin die sportliche Leitung. Sie hat früher beim SV Dirmingen gespielt. Der Kader umfasst insgesamt 26 Spielerinnen einschließlich der Mädchen-Jahrgänge 1992 und 1993. Neben der ersten Mannschaft nimmt eine Siebener Bezirksliga-Truppe an den Rundenspielen teil. Beim Nachwuchs sind C-, D- und E-Mädchenteams gemeldet. eb

21.07.2009

AUF EINEN BLICK

Vorstand FSG Blau-Weiß DJK Niederlsoheim:

1. Vorsitzende: Sonja Hoffmann; Kassiererin: Tanja Salm; Schriftführerin: Claudia Ulrich; Beisitzerinnen: Melanie Schumacher, Kristina Schneider, Susanna Heger, Desiree Hoffmann, Lisa Thiel und Jenny Leinen. eb

Bildunterschrift

Die Frauenmannschaft der DJK Niederlosheim macht sich „selbstständig“. Foto: SZ

25.07.2009

Gemeindepokal: Gelingt Losheim auch der vierte Streich in Folge?

Der seit 1967 ausgetragene Gemeindepokal von Losheim gehört zu den ältesten Fußballturnieren in unserem Landkreis. Am Wochenende kämpfen elf Mannschaften bei der 43. Auflage des Turniers um den Titel.

Rimlingen/Losheim. Wer wird neuer Gemeindepokal-Sieger in Losheim? An diesem Samstag und Sonntag wetteifern auf dem Hartplatz in Rimlingen elf Mannschaften von der Kreisliga A bis zur Verbandsliga um den Titel. „Da zählt keine Klassenzugehörigkeit, jeder möchte der höher angesiedelten Mannschaft ein Bein stellen“, nennt Thomas Gastauer, Vorsitzender des Dachverbandes Losheimer Fußballvereine, den Reiz des beliebten Turniers. Darüber hinaus geht die Vorbereitung auf die neue Saison ihrem Ende zu, in einer Woche ist Saisonstart. „Die Trainer werden dieses Turnier acht Tage vor Saisonbeginn sicherlich auch als Generalprobe nutzen“, vermutet Gastauer. Ausrichtender Verein ist der SV Rimlingen.

In den vergangenen drei Jahren hat die Landesliga-Truppe des SV Losheim den Wettstreit für sich entscheiden können. Auch in diesem Jahr ist es dem Titelverteidiger vorbehalten, den Kräftevergleich zu eröffnen. Am Samstag um 15 Uhr ist die SG Britten/Hausbach der Gegner. Nach zwei Mal 30 Minuten Spielzeit geht es nahtlos weiter mit der neu gegründeten SG Wahlen/Niederlosheim gegen die SG Scheiden/Mitlosheim. Um 17.20 Uhr folgt SG Bachem/Rimlingen III gegen die eigene erste Garnitur. Um 18.30 Uhr treten die SG Scheiden/Mitlosheim III und die SG Rappweiler/Waldhölzbach an den Anstoßkreis. Den Abschluss der K.o.-Spiele bildet die SG Wahlen/Niederlosheim III gegen SG Britten/Hausbach III. Losheim II hat ein Freilos.

Finale am Sonntag um 20 Uhr

Die Endrunde wird am Sonntag in zwei Dreiergruppen ausgetragen. Jede Mannschaft spielt gegen jede. Nach sechs Gruppenspielen, die um 13 Uhr beginnen und jeweils 50 Minuten dauern, ermitteln die Frauenmannschaften des SV Rissenthal und der FSG Blau Weiß DJK Niederlosheim ihren Gemeindepokalsieger. Das Endspiel der Herren wird um 20 Uhr angepfiffen. „Neben dem Wanderpokal gibt es noch Geldpreise für die bestplatzierten Mannschaften“, sagt Gastauer. eb

29.07.2009

Fußball-Verbandsligist gewinnt Gemeindepokal zum vierten Mal in Folge

Guter Einstand für Faruk Kremic als neuer Spielertrainer des Fußball-Verbandsligisten SV Losheim: Seine Mannschaft gewann eine Woche vor Saisonstart das Turnier um den Losheimer Gemeindepokal.

Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker

Rimlingen. Die Fußballvereine der Gemeinde Losheim am See waren am vergangenen Wochenende auf dem staubigen Hartplatz des SV Rimlingen in ihrem Element. Das Turnier um den Gemeindepokal war für die Trainer und Verantwortlichen der Mannschaften der letzte Härtetest im Hinblick auf den Saisonstart am kommenden Wochenende. Trotz aller lokaler Brisanz wurde fair miteinander umgegangen.

Titelverteidiger SV Losheim wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Mit einem 2:0-Sieg über die SG Scheiden/Mitlosheim gewann der neue Verbandsligist den Titel zum vierten Mal in Folge. Hatte die erste Halbzeit des Endspiels bei verteilten Spielanteilen keine nennenswerten Höhepunkte zu bieten, so zeigte sich der Favorit im zweiten Abschnitt vermehrt dominant. SVL-Neu-Spielertrainer Faruk Kremic schlug in der 60. Minute aus dem Mittelfeld einen Pass auf Rechtsaußen zu seinem Spielführer Dennis Schäfer, der energisch am Gegenspieler vorbei in den Strafraum zog und Torhüter Markus Jakobs aus 15 Metern mit platziertem Flachschuss ins lange Eck keine Abwehrchance ließ. Zwei Minuten vor dem Ende erhielt Marco Burgard am Strafraum den Ball, setzte sich in schöner Einzelaktion gegen zwei Abwehrspieler durch und platzierte einen 16-Meter-Schuss im unteren linken Toreck.

„Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten gut verkauft. Aus dem Spiel heraus haben wir kaum Torchancen zugelassen. Aber bei den Toren wurde der Unterschied deutlich. Da wurde einfach cleverer und abgezockter gespielt“, erkannte SG-Trainer Franz Brust den Sieg des Verbandsligisten an. Auch Losheims Trainer Kremic sah seine Mannschaft als verdienten Sieger. Sie habe insgesamt ein gutes Turniergespielt, im Endspiel mehr Wille gezeigt und aufgrund der besseren Kondition gewonnen.

In der Endrunde hatte Losheim kein Gegentor zugelassen. Zunächst gab es gegen den Bezirksligisten Bachem/Rimlingen einen 2:0-Sieg, das zweite Gruppenspiel wurde 8:0 gegen Britten/Hausbach III gewonnen. Scheiden/Mitlosheim hatte ebenfalls zwei Siege gelandet, einen 3:1-Erfolg über Rappweiler/Waldhölzbach sowie ein 3:0 über Losheim II.

Im Endspiel bei den Frauen, das vom Nachwuchs-Schiedsrichter Kevin Kohr (FSV Hilbringen) ordentlich geleitet wurde, behauptete sich ebenfalls Favorit DJK Niederlosheim mit einem 1:0 über den SV Rissenthal. Den entscheidenden Treffer besorgte die Ex-Rissenthalerin Kerstin Kratz.

„Es wird wohl zukünftig Veränderungen im Wettbewerb geben, da mit dem Rückgang an Mannschaften Konsequenzen unvermeidbar sind“, betonte Thomas Gastauer, der seit elf Jahren als Vorsitzender des Dachverbandes Losheimer Fußballvereine den Gemeindepokal als Turnierleiter begleitet. Eine Änderung strebt auch der SV Rimlingen an. „Sollten wir im regelmäßigen Turnus wiederum Gastgeber dieses Pokalturniers sein, dann wollen wir aber auf grünem Rasen spielen“, sagte Vorsitzender Robert Rein. 2010 ist der SV Rissenthal Ausrichter – auf einem staubigen Hartplatz.

AUF EINEN BLICK

Ergebnisse Gemeindepokal Losheim

K.o-Runde:

SG Britten/Hausbach I - SV Losheim I 1:2; SG Wahlen/Niederlosheim I - SG Scheiden/Mitlosheim I 0:2; SG Bachem/Rimlingen III - SG Bachem/Rimlingen I 0:4; SG Scheiden/Mitlosheim III - SG Rappweiler/Waldhölzbach 1:4 n. Elfmeterschießen; SG Wahlen/Niederlosheim III - SG Britten/Hausbach III 5:6 n. Elfmeterschießen:

Gru ppenspiele:

Gruppe A: SV Losheim I - SG Bachem/Rimlingen 2:0; SG Bachem/Rimlingen - SG Britten/Hausbach III 1:0; SG Britten/Hausbach III - SV Losheim I 0:8. Damit Losheim I im Finale.

Gruppe B: SG Scheiden/Mitlosheim - SG Rappweiler/Waldhölzbach 3:1; SG Rappweiler/Waldhölzbach - SV Losheim II 0:1; SV Losheim II - SG Scheiden/Mitlosheim 0:3. Damit SG Scheiden/Mitlosheim im Endspiel.

Endspiel Männer: SV Losheim - Scheiden/Mitlosheim 2:0;

Endspiel Frauen: SV Rissenthal - FSG Niederlosheim 0:1. eb

Bildunterschrift

Die Sieger beim Gemeindepokal Losheim: Fußball-Verbandsligist SV Losheim. Foto: Erich Brücker

22,10,2009

SV Steinberg-D. - SG Homburg/Beeden

3:1

FC Niederkirchen - SV Werbeln

3:1

SV Dirmingen II - Niederlosheim

3:2

SG Medelsheim-Br. - FC Elm

2:3

SV Bliesmengen-B. - FV Fischbach

ausgef.

 

1

.

FSG Niederlosheim

8

22

:

7

21

2

.

FC Elm

8

23

:

4

20

3

.

SV Steinberg-D.

8

20

:

10

15

4

.

SG Medelsheim-Br.

7

21

:

13

15

5

.

FV Fischbach

6

16

:

9

13

6

.

SV Bliesmengen-B.

7

19

:

17

12

7

.

SV Furpach

7

16

:

15

9

8

.

SV Dirmingen II

8

11

:

26

7

9

.

FC Niederkirchen

7

9

:

21

6

10

.

SG Homburg/Beeden

7

11

:

16

4

11

.

SC Heiligenwald

6

5

:

21

3

12

.

SV Werbeln

7

11

:

25

1

Nächste Spiele

SV Steinberg-D. - Niederlosheim

So, 15.00 Uhr

Homburg/Beeden - Niederkirchen

So, 16.45 Uhr

SV Werbeln - SV Furpach

So, 16.45 Uhr

SG Medelsheim-Br. - Heiligenwald

So, 16.45 Uhr

FC Elm - SV Bliesmengen-B.

So, 16.45 Uhr

FV Fischbach - SV Dirmingen II

So, 16.45 Uhr

10.12.2009

Vier neue Turniere auf dem Weg zum achten Frauen-Masters

Saarbrücken. Nicht nur bei den Männern, auch bei den Frauen steigt die Anzahl der Qualifikationsturniere für das Volksbanken-Hallenmasters. Im Winter 2009/2010 stehen zwei Qualifikationsturniere mehr als im Vorjahr auf dem Plan. Neu sind die Turniere des FC Bierbach, des FV Fischbach, der SG Morscholz/Steinberg und des FC St. Wendel. Da die Veranstaltungen der SG Falscheid-Landsweiler und der 1. FFG Homburg nicht mehr stattfinden, gibt es insgesamt neun Qualifikationsturniere für das achte Frauen-Masters, das am 27. Februar 2010 in der Dr. Röder-Halle in Losheim ausgetragen wird.

„Das Frauenmasters und die Qualifikationsturniere werden gut angenommen. In den letzten Jahren hatten wir steigende Zuschauerzahlen“, berichtet Heidrun Vaterroth, die die Turnierserie der Frauen organisiert. Mit dabei bei den Quali-Turnieren sind auch drei der vier saarländischen Regionalligisten, nämlich der SV Dirmingen, der SV Bardenbach und der 1. FC Saarbrücken II. Lediglich der FSV Jägersburg spielt nicht in der Halle. Titelverteidiger bei den Frauen ist der 1. FC Saarbrücken II, der sich im Finale des Masters 2009 in Blieskastel im Endspiel mit 1:0 gegen den SV Dirmingen durchsetzte. sem

Die Qualifikationsturniere für das 8. Volksbanken-Frauen-Masters (27. Februar in Losheim):

Turnier des 1. FC Bierbach: 13. Dezember; Freizeitzentrum in Blieskastel.

Turnier des FC Kleinblittersdorf: 13. Dezember; Sporthalle in Kleinblittersdorf.

Turnier des FV Fischbach: 20. Dezember; Fischbachhalle in Fischbach.

Turnier der SSV Saarlouis: 3. Januar; Stadtgartenhalle in Saarlouis.

Turnier der FSG DJK Niederlosheim: 9. Januar; Dr. Röder-Halle in Losheim.

Turnier der SG Morscholz-Steinberg: 23./24. Januar; Herbert-Klein-Halle in Wadern.

Turnier des FC St. Wendel: 24. Januar; Sportzentrum in St. Wendel.

Turnier der SG Medelsheim-Brenschelbach: 7. Februar; Freizeitzentrum in Blieskastel.

Turnier des SV Furpach: 20. Februar; Sporthalle in Neunkirchen-Wellesweiler.

Erschienen: 06.02.2009 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_8

Ressort: Lokales Textname: MZG_MAN.Edition_1.CLOK30_8.ART2

Masters-Qualifikation:

Niederlosheims Frauen auf Platz zwei

Niederlosheim. Die Fußball-Frauen der DJK Niederlosheim haben beim Hallenmasters-Qualifikations-Turnier der SSV Saarlouis den dritten Platz belegt – aber die Führung in der Quali-Tabelle abgegeben. Im fünften von sieben Turnieren setzte sich Regionalligist 1. FC Saarbrücken II vor gut 200 Zuschauern in der Saarlouiser Stadtgartenhalle gegen den favorisierten Zweitligisten und Titelverteidiger SV Dirmingen durch. Durch das 5:4 nach Siebenmeterschießen überholten die Saarbrückerinnen die DJK Niederlosheim an der Tabellenspitze. Christina Ehl, die Torhüterin des 1. FC Saarbrücken, wurde dabei zur Heldin: Erst hatte sie im Siebenmeterschießen den Ball der Dirminger Torhüterin Angelina Barth gehalten, dann selbst eiskalt zum Siegtreffer verwandelt.

Die DJK Niederlosheim, Tabellendritter der Verbandsliga, hatte sich im kleinen Finale mit 2:1 gegen den Regionalligisten FC Elm durchgesetzt. Zuvor hatte es in der Zwischenrunde gegen Liga-Konkurrent SG Medelsheim-Brenschelbach einen 4:2-Sieg gegeben. Im Halbfinale musste sich die DJK aber dem SV Dirmingen mit 1:2 geschlagen geben. Mit 31,7 Punkten liegt Niederlosheim auf Platz zwei der Qualifikations-Tabelle. Die ersten acht Mannschaften sind für das Frauenmasters-Finale am 28. Februar in Blieskastel qualifiziert. red

Auf einen Blick

Masters-Qualifikation: Stand nach fünft von sieben Turnieren:

1. 1. FC Saarbrücken II (45,5 Punkte)

2. DJK Niederlosheim (31,7 Punkte)

3. SV Dirmingen I (25,25 Punkte)

4. FC Elm (20,15 Punkte)

5. SG Medelsheim-Brenschelbach (8,65 Punkte)

6. SV Dirmingen II (6,75)

7. SV Furpach (5,4)

8. SV Nassweiler (3,1) cjo

Erschienen: 06.02.2009 / SZR / SBM_LOK / CLOK11_9

 

Ressort: Lokales Textname: sbm.sport.c9.6.fcs.ART Verfasser: Von SZ-Mitarbeiterin

Christina John< / I>

Christina Ehl lässt ihr Team jubeln

Hallenfußball: Frauen des 1. FC Saarbrücken II gewinnen Masters-Turnier in Saarlouis – Jetzt Spitzenreiter

Der 1. FC Saarbrücken II hat sich in Saarlouis beim fünften Qualifikations-Turnier zum Hallenmasters der Frauen im Finale gegen Favorit SV Dirmingen durchgesetzt. Mit diesem Erfolg kletterte der FCS nun auch an die Spitze der Quali-Tabelle.

Von SZ-Mitarbeiterin

Christina John

Saarlouis/Saarbrücken. „Ich mache ihn rein.“ Das ist der einzige Gedanke von Christina Ehl, der Torhüterin des 1. FC Saarbrücken II, als sie sich den Ball an den Siebenmeter-Punkt legt. Selbstbewusst steht sie da. Nun liegt alles an ihr. Nach dem torlosen Finalspiel gegen den SV Dirmingen steht es im alles entscheidenden Siebenmeterschießen 4:4. Den Schuss der Dirminger Torhüterin Angelina Barth hat Ehl bereits pariert. Die 200 Zuschauer in der Stadtgartenhalle in Saarlouis halten den Atem an. Drei Schritte Anlauf, Schuss – und Tor.

Im fünften von sieben Qualifikations-Turnieren zum Hallenmasters der Frauen gewinnt Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken II in Saarlouis gegen den Titelverteidiger, den Zweitligisten SV Dirmingen, im Siebenmeterschießen mit 5:4.

Dabei hatten die Dirmingerinnen viele Chancen, das Endspiel vorzeitig für sich zu entscheiden. „Wir haben es aber versäumt, das entscheidende Tor zu machen“, ärgerte sich Gertrud Staub, die Abteilungsleiterin des Zweitligisten.

Freude herrschte dagegen bei Heidrun Vateroth, der Abteilungsleiterin Frauenfußball der SSV Saarlouis: „Das spannende Endspiel war natürlich der Höhepunkt dieses schönen Turniers.“ Ein Turnier, das die SSV bereits zum 29. Mal ausrichtete. Und an dem zum ersten Mal seit 1987 auch die Saarlouiser wieder mit einer Mannschaft teilnahmen. Der Bezirksligist schlug sich beachtlich mit einem 1:1 gegen Wacker Saarbrücken (Landesliga) und gegen den SV Dirmingen II (Verbandsliga). Lediglich der DJK Niederlosheim (Verbandsliga), die Turnierdritter wurde, musste sich Saarlouis deutlich mit 1:6 geschlagen geben. Für eine Überraschung sorgte außerdem der SV Schafbrücke. Der Bezirksligist zog ins Viertelfinale ein, unterlag dann aber dem Regionalligisten FC Elm mit 1:3.

Für die Spielerinnen des 1. FC Saarbrücken II war das aber kaum bedeutsam. Mit dem Sieg vor einer schönen Kulisse gelang es ihnen, die DJK Niederlosheim in der Qualifikations-Tabelle fürs Masters-Finale am 28. Februar in Blieskastel vom ersten Platz zu verdrängen. „Ein großes Lob an die Torhüterin“, sagte Saarbrückens Trainer Josef Galliano. Die viel gelobte Christina Ehl aber blieb bescheiden. „Der große Zusammenhalt im Team war wichtig“, erklärte sie, „wir haben gewusst: Wenn wir es bis zum Siebenmeterschießen schaffen, packen wir das.“

„Wir haben gewusst: Wenn wir es bis zum Siebenmeter-

schießen schaffen, packen wir das.“

Christina Ehl, Torhüterin des 1. FC Saarbrücken II

Auf einen Blick

Frauenfußball-Turnier der SSV Saarlouis:

Viertelfinale: 1. FC Saarbrücken II - SV Bardenbach 2:0, FC Elm - SV Schafbrücken 3:1, DJK Niederlosheim - SG Medelsheim-Brenschelbach 4:2, SV Dirmingen I - SV Dirmingen II 3:0. – Halbfinale: 1. FC Saarbrücken II - FC Elm 1:0, DJK Niederlosheim - SV Dirmingen I 1:2. – Spiel um Platz 3: FC Elm - DJK Niederlosheim 1:2. – Endspiel: SV Dirmingen I - 1. FC Saarbrücken II 4:5 nach Siebenmeterschießen.

Masters-Qualifikation (Stand nach fünf von sieben Turnieren): 1. 1. FC Saarbrücken II (45,5 Punkte), 2. DJK Niederlosheim (31,7 Punkte), 3. SV Dirmingen I (25,25 Punkte), 4. FC Elm (20,15 Punkte), 5. SG Medelsheim-Brenschelbach (8,65 Punkte), 6. SV Dirmingen II (6,75), 7. SV Furpach (5,4), 8. SV Naßweiler (3,1), 9. UFC Wacker Saarbrücken (2,9 Punkte), 10. SG Kleinblittersdorf (1,6 Punkte). cjo

Bildunterschrift

Im kollektiven Siegesjubel freuen sich die FCS-Frauen über das entscheidende Siebenmeter-Tor von Christina Ehl. Foto: Dirk Guldner

Erschienen: 04.02.2009 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_5

 

Ressort: Lokales Textname: SLS_MAN.Edition_1.CLOK21_5.ART4

Ein Krimi mit Überlänge

Fußball-Frauen des 1. FC Saarbrücken siegen in Saarlouis überraschend gegen Dirmingen

Der 1. FC Saarbrücken II setzte sich in der Stadtgartenhalle Saarlouis im fünften Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Hallenmasters der Frauen gegen Favorit SV Dirmingen durch. Mit dem 5:4 nach Siebenmeterschießen klettern die Saarbrückerinnen an die Tabellenspitze.

Saarlouis. „Ich mache ihn rein.“ Das war der einzige Gedanke von Christina Ehl, der Torhüterin des 1. FC Saarbrücken II, als sie sich den Ball an den Siebenmeter-Punkt legt. Selbstbewusst steht sie da. Nun liegt alles an ihr. Nach dem torlosen Finalspiel gegen den SV Dirmingen steht es im alles entscheidenden Siebenmeterschießen 4:4. Den Schuss der Dirminger Torhüterin Angelina Barth hat Christina Ehl bereits pariert. 200 Zuschauer in der Stadtgartenhalle halten den Atem an. Drei Schritte Anlauf, Schuss – und Tor.

Die Halle steht Kopf! Im fünften von sieben Qualifikationsturnieren zum Hallenmasters der Fußball-Frauen gewinnt Regionalligist 1. FC Saarbrücken II am Sonntag in Saarlouis gegen den Titelverteidiger und Zweitligisten SV Dirmingen I im Siebenmeterschießen mit 5:4.

Dabei hatten die Dirminger Fußballerinnen viele Chancen, das Endspiel vorzeitig für sich zu entscheiden. „Wir haben es aber versäumt, das entscheidende Tor zu machen“, ärgerte sich am Ende Gertrud Staub, die Abteilungsleiterin des Zweitligisten und Titelverteidigers.

Freude dagegen bei Heidrun Vateroth, der Abteilungsleiterin Frauenfußball der SSV Saarlouis: „Das spannende Endspiel war natürlich der Höhepunkt dieses schönen Turniers.“ Ein Turnier, das die SSV bereits zum 29. Mal ausrichtete. Und an dem zum ersten Mal seit 1987 auch die Saarlouiser wieder mit einer Mannschaft teilnahmen. Der Bezirksligist schlug sich beachtlich mit einem 1:1 gegen Wacker Saarbrücken (Landesliga) und gegen den SV Dirmingen II (Verbandsliga). Lediglich der DJK Niederlosheim (Verbandsliga), die Turnierdritter wurde, musste sich Saarlouis deutlich mit 1:6 geschlagen geben. Für eine Überraschung sorgte außerdem der SV Schafbrücke. Der Bezirksligist zog ins Viertelfinale ein, unterlag dann aber dem Regionalligisten FC Elm mit 1:3.

Für die Spielerinnen des 1. FC Saarbrücken II war das aber kaum bedeutsam. Mit dem Sieg vor einer großartigen Kulisse gelang es ihnen, die DJK Niederlosheim in der Qualifikations-Tabelle fürs Mastersfinale am 28. Februar in Blieskastel vom ersten Platz zu verdrängen. „Ein großes Lob an die Torhüterin“, sagte Saarbrückens Trainer Josef Galliano. Ehl aber blieb bescheiden. „Der große Zusammenhalt im Team war wichtig“, erklärte sie, „wir haben gewusst: Wenn wir es bis zum Siebenmeterschießen schaffen, packen wir das.“ cjo

Auf einen Blick

Frauenfußball-Turnier der SSV Saarlouis:

Viertelfinale:

1. FC Saarbrücken II - SV Bardenbach 2:0, FC Elm - SV Schafbrücken 3:1, DJK Niederlosheim - SG Medelsheim-Brenschelbach 4:2, SV Dirmingen I - SV Dirmingen II 3:0.

Halbfinale:

1. FC Saarbrücken II - FC Elm 1:0, DJK Niederlosheim - SV Dirmingen I 1:2,

Spiel um Platz 3: FC Elm - DJK Niederlosheim 1:2

Endspiel: SV Dirmingen I - 1. FC Saarbrücken II 4:5 nach Siebenmetersch.

Masters-Qualifikation: Stand nach fünft von sieben Turnieren:

1. 1. FC Saarbrücken II (45,5 Punkte)

2. DJK Niederlosheim (31,7 Punkte)

3. SV Dirmingen I (25,25 Punkte)

4. FC Elm (20,15 Punkte)

5. SG Medelsheim-Brenschelbach (8,65 Punkte)

6. SV Dirmingen II (6,75)

7. SV Furpach (5,4)

8. SV Nassweiler (3,1)

9. UFC Wacker Saarbrücken (2,9 Punkte)

10. SG Kleinblittersdorf (1,6 Punkte). cjo

Bildunterschrift

Hart umkämpft: Gegen den SV Dirmingen II holte der SSV Saarlouis ein Unentschieden. Das Foto zeigt ein Duell zwischen Dirmingens Julia Schwinn (links) und der Saarlouiserin Sandra Franz. Foto: rup

Erschienen: 31.01.2009 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_9

 

Ressort: Lokales Textname: sl.3101.frauenfußball.ART

Nach 21 Jahren ist der SSV wieder dabei

Frauenmasters: Am Sonntag findet das am besten besetzte Quali-Turnier in Saarlouis statt

Saarlouis. In der Stadtgartenhalle in Saarlouis findet am Sonntag das fünfte von sieben Qualifikationsturnieren zum Hallenmasters der Fußballfrauen (28. Februar, Blieskastel) statt. Mit 42 Wertungspunkten ist das SSV-Turnier, das bereits zum 29. Mal stattfindet, das bestbesetzte der Serie. „Wir haben Mannschaften von der 2. Bundesliga bis zur Bezirksliga“, freut sich die Abeilungsleiterin Frauenfußball des SSV, Heidrun Vaterrodt. Zu den Favoriten auf den Turniersieg zählen Titelverteidiger und Zweitligist SV Dirmingen, Regionalligist 1. FC Saarbrücken II und Saarlandpokalsieger SV Bardenbach.

Erstmals seit 1987 ist auch die gastgebende SSV Saarlouis wieder mit einer Mannschaft am Start. Von 1970 bis 1987 gab es bei der SSV schon einmal ein Frauenteam. Im Sommer 2008 meldeten die Saarlouiser dann nach 21-jähriger Pause wieder ein Team in der Bezirksliga an. „Viele Spielerinnen aus Saarlouis und der Umgebung, die woanders gespielt haben, aber auch neue Spielerinnen fragten uns, ob wir wieder eine Mannschaft machen könnten“, erzählt Vaterrodt. Und dies tat die SSV. In der Bezirksliga Süd kämpft das Team um Trainer Christoph Rupp seit sechs Monaten wieder um Meisterschaftspunkte. Und dies mit Erfolg: Zur Winterpause steht Saarlouis an der Tabellenspitze der Liga und hält Kurs in Richtung Landesliga. Auch in der Halle machten die Saarlouiser Fußballerinnen auf sich aufmerksam. Bei den letzten beiden Quali-Turnieren in Lebach und Wellesweiler erreichte die SSV jeweils trotz höherklassiger Konkurrenz das Viertelfinale. „Mit etwas Glück könnte es am Sonntag für uns in Richtung Halbfinale gehen“, hofft Vaterrodt. sem

Auf einen Blick

Frauenmasters-Qualifikationsturnier des SSV Saarlouis in der Stadtgartenhalle, Sonntag, 1. Februar:

Vorrunde: Gruppe A (ab 9.30 Uhr): 1. FC Saarbrücken II, FC Niederkirchen, Schafbrücke, Nassweiler.

Gruppe B (ab 10.04 Uhr): FC Elm, SV Bliesmengen/Bolchen, ASC Dudweiler, SV Bardenbach.

Gruppe C (ab 10.38 Uhr): DJK Niederlosheim, Wacker Saarbrücken, SV Dirmingen II, SSV Saarlouis.

Gruppe D (ab 11.12 Uhr): SV Dirmingen I, SG Medelsheim-Brenschelbach, SV Furpach, FC Ensdorf.

Halbfinale ab 17.26 Uhr,

Finale um 18.17 Uhr. sem

Bildunterschrift

Können Tanja De Innocentis (rechts) und ihr SSV Saarlouis auch in der Halle für Furore sorgen? Foto: rup

Erschienen: 21.01.2009 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_9

Ressort: Lokales Textname: MZG_MAN.Edition_1.CLOK30_9.ART5

Fußball

Das Qualifikationsturnier zum Frauen-Masters des SC Falscheid:

Vorrunde:

Gruppe 1: SG Falscheid-Landsweiler - ASC Dudweiler 0:5; ASC Dudweiler - FC Ensdorf 2:3; SG Falscheid-Landsweiler - FC Ensdorf 0:6. Tabelle: 1. FC Ensdorf 6 Punkte/9:2 Tore, 2. ASC Dudweiler 3/7:3, 3. SG Falscheid-Landsweiler 0/0:11. Gruppe 2: DJK Niederlosheim - SV Bardenbach 2:1, SV Oberwürzbach - FC Elm 0:4, SV Oberwürzbach - DJK Niederlosheim 0:8, FC Elm - SV Bardenbach 1:0, SV Oberwürzbach - SV Bardenbach 1:3, FC Elm - DJK Niederlosheim 0:1. Tabelle: 1. DJK Niederlosheim 9/11:1, 2. FC Elm 6/5:1, 3. SV Bardenbach 3/4:4, 4. SV Oberwürzbach 0/1:15. Gruppe 3: SSV Saarlouis - SV Furpach 0:4; SV Furpach - SG Bostalsee 4:1; SSV Saarlouis - SG Bostalsee 7:2. Tabelle: 1. SV Furpach 6/8:1, 2. SSV Saarlouis 3/7:6, 3. SG Bostalsee 0/3:11. Gruppe 4: SV Dirmingen II - UFC Wacker Saarbrücken 2:1; SV Dirmingen II - SG Heiligenwald 1:0; UFC Wacker Saarbrücken - SG Heiligenwald 4:0. Tabelle: 1. SV Dirmingen II 6/3:1, 2. UFC Wacker Saarbrücken 3/5:2, 3. SG Heiligenwald 0/0:5. Viertelfinale: FC Ensdorf - FC Elm 0:5; ASC Dudweiler - DJK Niederlosheim 0:3; SV Furpach - UFC Wacker Saarbrücken 1:2; SSV Saarlouis - SV Dirmingen II 1:2.

Halbfinale: FC Elm - UFC Wacker Saarbrücken 3:1 nach Verlängerung; SV Dirmingen - DJK Niederlosheim 4:6 nach Siebenmeterschießen.

Spiel um Platz drei: UFC Wacker Saarbrücken - SV Dirmingen 1:3 nach Verlängerung.

Finale: FC Elm - DJK Niederlosheim 8:9 nach Siebenmeterschießen.

 

 

Erschienen:21.01.2009 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_9

Ressort:Lokales

Textname:sl.2101.landsweiler.ART

Gelungene Hallen-Premiere für den SC Falscheid

 

Falscheid. Premiere für den SC Falscheid. Zum ersten Mal veranstaltete der Sportclub in der Großsporthalle in Lebach ein Qualifikationsturnier zum Volksbanken Frauen-Masters des Saarländischen Fußballverbandes. „Es war ein gelungenes und vor allem spannendes Turnier, das wir im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder veranstalten wollen“, zog Michael Sinnwell, der Vorsitzende des SCF, zufrieden Bilanz. Insgesamt 250 Zuschauer waren in die Lebacher Großsporthalle gekommen. Sie sahen vor allem in der Endrunde spannende Begegnungen: Im ersten Halbfinale setzte sich Regionalligist FC Elm erst in der Verlängerung mit 3:1 gegen die Überraschungsmannschaft vom UFC Wacker Saarbrücken durch. Im zweiten Halbfinale musste sogar das Siebenmeterschießen entscheiden. Hier besiegte die DJK Niederlosheim in einem Verbandsligaduell die zweite Mannschaft des SV Dirmingen mit 6:4.

 

Auch in den zwei Finalspielen gab es in der regulären Spielzeit keine Entscheidung. Den dritten Platz sicherte sich Dirmingen II durch einen 3:1-Erfolg nach Verlängerung gegen Wacker. Im Finale fiel die Entscheidung sogar erst im Siebenmeterschießen: Niederlosheim rang Regionalligist Elm am Ende mit 9:8 nieder und darf sich über 14,5 Masters-Punkte freuen. Mit 22,5 Zählern führt die DJK nach drei von sieben Turnieren auch die Qualifikationswertung vor Zweitligist SV Dirmingen I (15,5 Punkte) an.

 

Mit der Titelvergabe nichts zu tun hatte die Mannschaft der gastgebenden SG Falscheid-Landsweiler. Die Spielgemeinschaft war in ihrer Vorrundengruppe chancenlos. Der Bezirksligist verlor zunächst gegen den ASC Dudweiler mit 0:5 und auch beim 0:6 im zweiten Spiel gegen den FC Ensdorf war Falscheid ohne Chance. „Als gute Gastgeber haben wir den anderen Teams den Vortritt überlassen“, scherzte SG-Spielerin Christine Friedrich. Dann wurde sie aber ernst und sagte: „Natürlich sind wir über unser Abschneiden enttäuscht. Wir wären gern ins Viertelfinale gekommen. Uns fehlt es aber einfach noch an Erfahrung in der Halle.“ sem

 

Bildunterschrift

Klare Sache: Michelle Vogels (links) vom FC Ensdorf musste sich Julia Peller und dem FC Elm 0:5 geschlagen geben.Foto:sem

Frauen-Fußball: DJK auf dem Weg zum Masters

Die DJK Niederlosheim hat am Samstag in Lebach das dritte von insgesamt sieben Qualifikationsturnieren für das Volksbanken-Masters der Frauen gewonnen. Im Finale setzte sich Niederlosheim mit 9:8 nach Siebenmeterschießen gegen den FC Elm durch. Die DJK führt nun in der Qualifikations-Tabelle mit 22,25 Punkten vor dem SV Dirmingen (15,50 Punkte). Neben Titelverteidiger Dirmingen nehmen am Finalturnier am 28. Februar in Blieskastel die sieben besten Teams teil. (Bericht folgt) red

Erschienen: 19.01.2009 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_8

Ressort: Lokales Textname: SLS_MAN.Edition_1.CLOK21_8.ART7

Lebach

Hallenfußball: Frauen des FC Elm verlieren Finale

Die DJK Niederlosheim hat am Samstagabend in Lebach das dritte von insgesamt sieben Qualifikationsturnieren für das Volksbanken-Masters der Frauen gewonnen. Im Finale setzte sich Niederlosheim mit 9:8 nach Siebenmeterschießen gegen den FC Elm durch. Platz drei belegte die zweite Mannschaft des SV Dirmingen durch ein 3:1 gegen den UFC Wacker Saarbrücken. Die Frauen der DJK Niederlosheim führen nun in der Qualifikations-Tabelle mit 22,25 Punkten vor dem SV Dirmingen 1 (15,50 Punkte). Der FC Elm ist derzeit mit 7,25 Punkten Fünfter. Neben Titelverteidiger Dirmingen nehmen am Finalturnier am 28. Februar in Blieskastel die sieben besten Teams teil. (ausführlicher Bericht folgt) red

Erschienen: 17.01.2009 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_8

Ressort: Lokales Textname: SLS_MAN.Edition_1.CLOK21_8.ART5

Frauen spielen in Lebach um Masters-Teilnahme

Lebach. Der SC Falscheid veranstaltet an diesem Samstag erstmals ein Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Frauenmasters des Saarländischen Fußballverbandes. Das dritte von insgesamt sieben Quali-Turnieren beginnt um 13 Uhr in der Großsporthalle in Lebach. Mit dem Regionalligisten FC Elm, dem Saarlandpokalsieger SV Bardenbach, sowie den Verbandsligisten DJK Niederlosheim, SV Dirmingen II, SV Furpach und SC Heiligenwald sind einige hochkarätige Frauenteams am Start. Insgesamt werden 30 Wertungspunkte vergeben.

Die Heimmannschaft von der SG Falscheid-Landsweiler, die in der Bezirksliga spielt, ist beim Heimturnier nur Außenseiter. „Wir wollen aber zumindest die Vorrunde überstehen“, sagt SG-Spielerin Christine Friedrich. In der Vorrundengruppe 1 trifft Landsweiler-Falscheid auf die Ligakonkurrenten ASC Dudweiler und FC Ensdorf. Ein Weiterkommen liegt also durchaus im Bereich des Möglichen. Das Turnier des SC Falscheid ist neben der Veranstaltung des SSV Saarlouis (Sonntag, 1. Februar) das einzige Qualifikationsturnier zum Frauen-Masters im Kreis. sem

Auf einen Blick

Das Qualifikationsturnier zum Frauenmasters des SC Falscheid in der Großsporthalle Lebach:

Vorrunde (Samstag ab 13 Uhr): Gruppe 1: SG Falscheid-Landsweiler, ASC Dudweiler, FC Ensdorf. Gruppe 2: SV Oberwürzbach, FC Elm, DJK Niederlosheim, SV Bardenbach. Gruppe 3: SSV Saarlouis, SV Furpach, SV Mosberg-Richweiler.

Gruppe 4: SV Dirmingen II, UFC Saarbrücken, SG Bostalsee, SC Heiligenwald.

Viertelfinale ab 17.30 Uhr, Halbfinale ab 18.30 Uhr,

Finale um 19.40 Uhr. sem

Niederlosheim

Erschienen: 13.01.2009 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_5

 

Ressort: Lokales Textname: mg.1301.frauen.ART Verfasser: Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker< / I>

Niederlosheim erst im Finale gestoppt

Frauenfußball: Zweitligist und Favorit Dirmingen sichert sich den Sieg beim Turnier in Losheim

Am Ende war sogar noch mehr drin für die Gastgeberinnen. Die Fußball-Damen der DJK Niederlosheim belegten beim eigenen Turnier nach einer 0:2-Finalniederlage gegen Zweitligist Dirmingen Rang zwei.

Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker

Niederlosheim/Losheim. Mit dem erwarteten Traumfinale zwischen Zweitbundesligist SV Dirmingen und Verbandsligist DJK Niederlosheim endete das Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Frauen-Masters des Saarländischen Fußballverbandes in der Dr.-Röder-Halle. Mit einem 2:0-Sieg des Top-Favoriten Dirmingen endete das Finale standesgemäß. Die Tore erzielten Melanie Klein und Sabine Stürmer.

„Mit dem Erreichen des Endspiels hatten wir unser Ziel eigentlich erreicht. Dort haben wir dem Favoriten lange Zeit ordentlich Paroli geboten und hatten sogar die Chance zur Führung. Leider scheiterte Steffi Oswald am Pfosten“, trauerte Trainer Jürgen Przybilla der vergebenen Möglichkeit nach. „Mit einer Führung im Rücken hätte die Partie ganz anders laufen können, so dass für uns mehr drin war.“ Insgesamt aber konnte Przybilla mit dem Turnierverlauf mehr als zufrieden sein. Die Final-Niederlage war alles andere als ein Beinbruch. Mit weiteren fünf Quali-Turnier-Teilnahmen werde man auch das angestrebte Finalturnier in Blieskastel am 28. Februar sicherlich schaffen.

Dieses Endturnier ist für Christine Schirra, die Trainerin des Turniersiegers und fünfmaligen Gewinners des Frauen-Masters, kein großes Thema. Obwohl man als Titelverteidiger dort gesetzt ist. „Wir stehen dann bereits im Meisterschafts-Spielbetrieb im Freien und müssen bereits einen Tag später gegen Wacker München um den Klassenverbleib spielen, so dass wohl nicht die erste Garnitur ihren Masters-Titel verteidigen kann“, sagt Schirra. Es stehen deshalb auch nur zwei Hallenturniere auf dem Spielplan des Zweitbundesligisten. Dennoch sei man mit viel Spaß bei der Sache. So wurde die Vorrunde souverän ohne Gegentor gespielt. „Bei Mannschaften mit Mauertaktik in den Ko-Spielen ist das Siegen dann etwas schwerer gefallen“, sagt Schirra und erinnerte neben dem Endspiel an das Halbfinale gegen Verbandsligist Parr Medelsheim. Nach einem 1:1 nach regulärer Spielzeit gelangen Dirmingen erst in der Verlängerung die entscheidenden Tore zum 3:1-Sieg. Parr Medelsheim sicherte sich im kleinen Finale gegen die Überraschungsmannschaft des Turniers, den Landesligisten SV Nassweiler, mit einem 3:0-Sieg den dritten Platz. „Als Ausrichter des Endturniers in Blieskastel wollen wir schon dabei sein. Mit dem dritten Platz ist ein guter Anfang gemacht“, zeigte sich Trainerin Manuela Weber zufrieden. Drei Turniere werde ihre junge Mannschaft noch spielen.

Niveau deutlich besser

„Das Niveau der gegenüber dem ersten Turnier in Kleinblittersdorf besser besetzten Veranstaltung war sehr ordentlich. Der Saar-Frauenfußball ist auch in der Halle auf einem guten Weg“, bewertete Heidrun Vaterrodt, die Beauftragte des Saarländischen Fußballverbandes für die Frauen-Hallenrunde, das Niederlosheimer Turnier. Etwa 300 Fußballanhänger hatten die Spiele in der Dr.-Röder-Halle verfolgt. „Die Frauen-Mannschaften sind zuverlässiger geworden“, hatte auch Sonja Hoffmann ein Lob für alle Teilnehmer parat.

Bildunterschrift

Freuten sich über den Turniersieg und einen 150-Euro-Scheck: die Damen des Zweitbundesligisten SV Dirmingen. Foto: Erich Brücker

Erschienen: 12.01.2009 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_5

Ressort: Lokales Textname: MZG_MAN.Edition_1.CLOK30_5.ART2

Favorit Dirmingen setzt sich in Losheim durch

Losheim. Die Damen des Fußball-Zweitligisten SV Dirmingen haben das Qualifikationsturnier zum Hallen-Masters der Frauen in Losheim gewonnen. Im Finale besiegte Dirmingen die Gastgeberinnen von der DJK Niederlosheim mit 2:0 – und revanchierte sich damit für das überraschende Halbfinal-Aus im vergangenen Jahr. Platz drei belegte Parr Medelsheim durch einen 3:0-Sieg gegen den SV Nassweiler.

Die Frauen des SV Dirmingen führen nach zwei Turnieren die Qualifikation fürs Mastersfinale mit 15,50 Punkten an. Neben Titelverteidiger Dirmingen nehmen die sieben besten Teams am Finalturnier in Blieskastel teil. Das nächste von insgesamt sieben Qualifikationsturnieren findet am 17. Januar in Lebach statt. (ausführlicher Bericht folgt) red

DJK scheiterte im

Finale an Dirmingen

Am Ende war sogar noch mehr drin für die Gastgeberinnen. Die Fußball-Damen der DJK Niederlosheim belegten beim eigenen Turnier in der Dr.-Röder-Halle in Losheim nach einer 0:2-Finalniederlage gegen Zweitligist Dirmingen Rang zwei. Etwa 300 begeisterte Fußballanhänger hatten die Spiele in der Losheimer Sporthalle verfolgt. > Seite C 5

Niederlosheim

Hallenmasters der DJK an diesem Samstag

Wer stoppt die Damen des SV Dirmingen? Seit fünf Jahren haben sie ununterbrochen das Hallenmasters der saarländischen Fußballerinnen gewonnen. Auch beim Masters-Qualifikations-Turnier der DJK Niederlosheim in der Dr.-Röder-Halle in Losheim sind sie der Favorit. > Seite C 9

Erschienen: 10.01.2009 / SZR / MZG_LOK / CLOK30_9

 

Ressort: Lokales Textname: MZG_MAN.Edition_1.CLOK30_9.ART1

Hallenfußball ist nicht bloß Männersache

Masters-Qualifikations-Turnier der DJK Niederlosheim: Zweitligist Dirmingen auch in diesem Jahr der große Favorit

Wer stoppt die Damen des SV Dirmingen? Seit fünf Jahren haben sie ununterbrochen das Hallenmasters der saarländischen Fußballerinnen gewonnen. Auch beim Masters-Qualifikations-Turnier der DJK Niederlosheim sind sie der Favorit.

Niederlosheim/Losheim. Frauenfußball in der Halle ist ebenso wie der Männersport mittlerweile Normalität. So haben denn nicht nur die „Herren der Schöpfung“ ihr Masters, auch die Frauen spielen ihren Volksbanken-Masters-Sieger aus, inzwischen bereits die siebte Auflage. In diesem Jahr sind sieben Qualifikationsturniere dem Endturnier am 28. Februar in Blieskastel vorgeschaltet. „Damit ist die Anzahl gegenüber den Vorjahren nahezu verdoppelt worden. Die Turnierwertungen liegen zwischen 30 und 42 Punkten. Zwischen zwölf und 16 Mannschaften nehmen pro Turnier teil. Auch das ist eine Steigerung“, sagt Heidrun Vaterrodt (Saarlouis), die Leiterin der Frauenrunde.

Eine gesteigerte Resonanz und ein Mehr an Interesse gegenüber den Vorjahren sei unverkennbar. Außer Zweitbundesligist FC Saarbrücken nehmen alle saarländischen Frauenmannschaften an mindestens einem Turnier teil. Ein erstes Turnier wurde bereits beim FC Kleinblittersdorf gespielt, das die zweite Mannschaft des FC Saarbrücken gegen SG Parr Medelsheim (3:0) gewann und somit die Wertungs-Tabelle anführt.

Auch die DJK Niederlosheim richtet ein Quali-Turnier aus. Das findet an diesem Samstag in der Dr.-Röder-Halle in Losheim statt. „Wir sind seit den Anfängen mit von der Partie und haben bislang jedes Jahr ein Turnier ausgerichtet“, sagt Sonja Hoffmann, die Abteilungsleiterin Frauen- und Mädchenfußball bei der DJK Niederlosheim. Mit dem diesjährigen Teilnehmerfeld zeigt sich die erfahrene Frauenfußballerin sehr zufrieden. Turnierfavorit ist natürlich Zweitbundesligist SV Dirmingen, der in den letzten fünf Jahren die Turnierserie dominiert hat und sich jeweils die Krone der Volksbanken-Hallenköniginnen aufsetzen konnte.

Nur im ersten Jahr 2003, damals noch unter der Flagge des „Women's Indoor-Cup“, waren die Mädels des FSV Jägersburg Titelträgerinnen. „Auch war das Abschneiden unserer eigenen Mannschaft in der Vergangenheit nicht schlecht. 2007 wurden wir Vizehallenmeister“, blickt Hoffmann in die Vereinschronik. Neben dem Dauersieger und der eigenen Mannschaft hebt Hoffmann die Verbandsligisten SG Parr Medelsheim und SV Furpach auf den Favoritenschild. Und wie bei den Männern gibt es auch bei den Frauen Preisgelder zu gewinnen, allerdings nicht so hohe Summen. Dem Sieger winken neben den Wertungspunkten 150 Euro. eb

Auf einen Blick

Gruppe A: DJK Niederlosheim (Verbandsliga), SV Borussia Spiesen (Bezirksliga), FSG Nussbaum (Landesliga), SV Nassweiler (Landesliga).

Gruppe B: SV Dirmingen II (Verbandsliga), SG Parr Medelsheim (Bezirksliga), SSV Saarlouis (Bezirksliga), FC Ensdorf (Bezirksliga).

Gruppe C: SG Parr Medelsheim (Verbandsliga), SV Rissenthal (Landesliga), SV Furpach (Verbandsliga), ASC Dudweiler (Bezirksliga).

Gruppe D: SV Dirmingen 1 (2. Bundesliga), SV Furpach II, DJK Niederlosheim II, SV Schafbrücke (alle Bezirksliga).

Turniermodus: Turnierbeginn an diesem Samstag um 12.30 Uhr. Ab 18.54 Uhr Viertelfinale; 20.13 Uhr Halbfinale; 21.01 Uhr Endspiel. eb

Bildunterschrift

Steffi Oswald (rechts) wurde mit Niederlosheim zuletzt DJK-Bundessieger. Holt sie jetzt auch den Sieg beim Masters-Qualifikations-Turnier? Foto: SZ

Erschienen: 10.01.2009 / SZR / SLS_LOK / CLOK21_2

 

Ressort: Lokales Textname: sls2.1001.ehrenamt.ART Verfasser: Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker < / I>

Erfasser: MSCHMITZ

Fußballverband zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

Gala in der Hermann-Neuberger-Schule würdigt Engagement auf dem und um den Sportplatz

Ehrenamtliche übernehmen auch in Fußballvereinen die verschiedensten Aufgaben und sind für einen reibungslosen Sportbetrieb unverzichtbar. Der Fußballverband weiß dies und lädt sie daher jährlich zu einer Gala ein.

Von SZ-Mitarbeiter

Erich Brücker

Kreis Saarlouis. Die Förderung des Ehrenamtes haben sich der Deutsche Fußballbund (DFB) und der Saarländische Fußballverband (SFV) in besonderer Weise an die Fahne geheftet. So werden alljährlich besonders aktive Vereinsmitglieder für ihre ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle ihrer Vereine besonders ausgezeichnet.

„Ehren bedeutet auch Danke sagen“, betonte Adrian Zöhler, Beauftragter für das Ehrenamt beim SFV, anlässlich der Ehrenamtsgala in der Mensa der Hermann-Neuberger-Sportschule. Eingeladen waren die von den Saar-Vereinen in der DFB-weiten Aktion „Danke ans Ehrenamt“ vorgeschlagenen Vereinsmitglieder, die sich in den vergangenen drei Jahren durch besonderes tatkräftiges Engagement in ihren Verein einen Namen gemacht haben. „Sie erledigen freiwillig ohne jede Bezahlung mit viel Eifer und Tatkraft unzählige Arbeiten zum Wohle ihrer Vereine. Sie engagieren sich als Trainer oder Betreuer, wirken mit beim Bau von Sportstätten, Clubheimen oder anderen Projekten wie jüngst die Errichtung von vom DFB geförderten Mini-Spielfeldern. Sie leisten Sozialarbeit innerhalb ihrer Jugendabteilungen oder fördern die Integration unterschiedlicher Charaktere. All diese vielfältigen Arbeiten wissen DFB und SFV zu schätzen, sprechen hierfür Dank und Anerkennung aus und zeichnen sie mit Ehrenurkunde und Geschenk besonders aus“, würdigte Zöhler die Verdienste der Vereinsmitglieder, die, egal ob Mann oder Frau, als feste Säulen im Verein sich für keine Arbeit zu schade sind.

Mit seinem Besuch drückte neben dem nahezu kompletten Vorstand des SFV auch der saarländische Innen- und Sportminister Klaus Meiser seine Verbundenheit zum Ehrenamt der Fußballer aus und gratulierte den Vereinsmitarbeitern zu ihrem ehrenamtlichen Engagement. „Sie sind Vorbilder und ihre Taten sind nachahmenswert“, sagte der Sportminister. Es lohnt sich also für die Vereine, ihre emsigen Mitglieder positiv „an den Pranger zu stellen.“

Auf einen Blick

Aus dem Westsaarkreis wurden von den Vereinen vorgeschlagen und besonders ausgezeichnet: Manfred Backes (FC Beckingen), Josef Schya (VfB Dillingen), Corinna Brust (SV Lockweiler-Krettnich), Sonja Hoffmann (DJK Niederlosheim), Josef Lohrig, Werner Klein und Raimund Klasen (SV Noswendel), Jürgen Ehl (SSV Oppen), Markus Ehm (FC Reimsbach), Rainer Schramm (SF Saarfels), Stefan Eisenbart und Gerhard Zellner (FSV Saarwellingen), Karl-Heinz Francois (SSV Überherrn), Freddy Nickels (FC Wadrill), Walter Theisen vom SV Wahlen und Udo Marmitt (SC Primsweiler). eb

Bildunterschrift

Fleißige Vereinsmitglieder aus dem Westsaarkreis wurden vom Fußballverband für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten besonders ausgezeichnet. Foto: Erich Brücke

Aktuelle Seite: Start Frauen FSG Presseberichte
niederlosheim_hartplatz.jpg

Aktuell sind 173 Gäste und keine Mitglieder online

Wettervorhersage für Losheim am See

 

vereinslogo

Login

 

Letzte Kommentare

  • AH Ausflug nach Amsterdam

    Thommy 06.05.2017 14:30
    ...wir haben bisher 35 Anmeldungen :-) , es wären noch 9 Plätze frei. Interessierte müssten sich noch ...
     
  • Spieltag 16 + 17 = 4 Punkte

    Armin Reichert 11.04.2017 09:02
    @sohoni: Nach dem 10. Weizen bitte Finger von der Homepage lassen :-x
     
  • AH Radtour 2015 an Fronleichnam

    Sabine & Thilo 04.06.2015 17:20
    Die Tour war klasse! Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei. Danke für Organisation und Tourleitung ...
     
  • Saarlandpokal 2014

    Stefan 27.09.2014 18:20
    Will mal einen Schönen Gruß da lassen vom FCH Fanclub Hochwald Tolle Seite habt ihr
     
  • AH Ausflug 2014 ins Elsass fällt ins Wasser!

    DGT 03.07.2014 11:53
    Im Preis für die Fahrt ist u.a. noch ein 3 Gänge Menue + 1 Getränk / die Weinprobe und das Ticket für ...